FAQ

Liste der Fragen und Antworten

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Kann ein Betrieb von der Pflicht zur Aufnahme von Menschen mit Behinderung befreit werden?
Ja. Es muss sich dabei jedoch um einen Betrieb handeln, der insgesamt mindestens 36 Angestellte beschäftigt. Um von dieser Verpflichtung befreit zu werden, muss der Betrieb einen entsprechenden Beitrag entrichten.
  • Nummer:  250
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 189 Ja 186 Nein

[Arbeitssicherheit / Bauwesen]

Welche Ausbildung muss man besitzen, um einen Turmdrehkran bedienen zu dürfen ?

Im Sinne des Abkommens der Staat-Regionen Konferenz vom 22.02.2012 ist es notwendig einen 12-Stündigen Kurs für Untendreher, einen 12 Stündigen Kurs für Obendreher oder einen 14 Stündigen Kurs für beide Krantypen, besucht zu haben. Die Kurse werden von den Arbeitgeberverbänden, vom Paritätischem Komitee im Bauwesen oder von anderen akkreditierten Subjekten abgehalten.
  • Nummer:  252
  • Autor: 19.2
  • Letzte Aktualisierung: 14.11.2016

War die Antwort hilfreich? 199 Ja 210 Nein

[Schlichtung von Arbeitsstreitigkeiten]

Ist es möglich, gegen Disziplinarmaßnahmen, die im Rahmen eines öffentlichen Arbeitsverhältnisses verhängt werden, ein Verfahren gemäß Artikel 7 des Gesetzes Nr. 300/1970, anzustrengen?

Das Schiedsgericht laut Artikel 7 des Arbeiterstatutes ist im Fall von Arbeitnehmern, die dem öffentlichen Sektor angehören, nicht anwendbar. In der Tat sieht Artikel 56 des gesetzesvertretenden Dekretes vom 30. März 2011, n. 165, i.g.F., vor, dass das im Artikel 7 des Gesetzes vom 20. März 1970, Nr. 300, vorgesehene Schiedsverfahren im Fall von Disziplinarmaßnahmen keine Anwendung findet. Bekanntlich wurde diese Möglichkeit im öffentlichen Sektor aufgrund des Artikels 72, Absatz 1, Buchstabe c) des gesetzesvertretenden Dekretes vom 27. Oktober 2009, Nr. 150, i.g.F., abgeschafft.

  • Nummer:  255
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 14.8.2019

War die Antwort hilfreich? 160 Ja 191 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Wie geht ein Betrieb in Südtirol vor, um die Genehmigung zur Befreiung von der Aufnahme von Menschen mit Behinderung zu erhalten?
Der Betrieb muss einen entsprechenden Antrag beim Arbeitsservice einreichen, in dem genau begründet wird, weshalb der Antrag um Befreiung von der Aufnahme von Menschen mit Behinderung eingereicht wird. Die Befreiung ist nämlich nur dann möglich, wenn es sich um hochqualifizierte, anstrengende oder gefährliche Tätigkeiten im Betrieb handelt. Die Befreiung kann außerdem auch dann gewährt werden, wenn es nicht möglich ist, eine Stelle für die gezielte Vermittlung zu finden oder wenn der Betrieb die Bescheinigung bezüglich der Einhaltung der Bestimmungen benötigt, um an öffentlichen Ausschreibungen teilzunehmen.
  • Nummer:  255
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 199 Ja 190 Nein

[Schlichtung von Arbeitsstreitigkeiten]

Welche Rechtsfolgen treten ein, falls sich der Arbeitgeber bei einem Verfahren laut Artikel 7 des Arbeiterstatutes, nach erfolgter Aufforderung von Seiten des Arbeitsservice, innerhalb von 10 Tagen einen Vertreter für das Schiedsgericht namhaft zu machen, denselben nicht ernennt? 

Die angedrohte Disziplinarmaßnahme ist null und nichtig.
  • Nummer:  260
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 14.8.2019

War die Antwort hilfreich? 146 Ja 186 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Welcher Beitrag muss vom Betrieb entrichtet werden, sollte er zur Befreiung ermächtigt worden sein?
Der Beitrag beträgt 30,64 Euro pro Tag für jede Person mit Behinderung, für die der Betrieb von der Aufnahme befreit worden ist. Der Betrieb überweist den geschuldeten Betrag trimestral für den Zeitraum, für den er ermächtigt worden ist.
  • Nummer:  260
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 181 Ja 215 Nein

[Arbeitsvermittlung]

Wie hoch ist das Arbeitslosengeld NASPI?

Für Einkommen unter 1.221,44 Euro wird die NASPI in der Höhe von 75% ausbezahlt. Für Einkommen über 1.221,44 Euro wird die NASPI bis zum Betrag von 1.221,44 Euro zu 75% ausbezahlt, für den Betrag darüber in Höhe von 25%. Im Jahr 2019 darf das Arbeitslosengeld den Höchstbetrag von 1.328,76 Euro Brutto nicht überschreiten. Die Beträge unterliegen der Besteuerung. Nach dem 3. Monat wird die Arbeitslosenunterstützung monatlich um 3% gekürzt.

  • Nummer:  265
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 5.12.2019

War die Antwort hilfreich? 227 Ja 249 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Hat die Befreiung von der Aufnahme von Menschen mit Behinderung unbegrenzte Gültigkeit?
Nein. Die Befreiung von der Aufnahme von Menschen mit Behinderung kann nur für eine bestimmte Zeit gewährt werden (in der Provinz Bozen für höchstens 2 Jahre). Die Befreiung kann mit einem neuen Antrag verlängert werden, sofern die Bedingungen, die zur Befreiung geführt haben, noch bestehen und sofern es nicht möglich ist, eine Möglichkeit der gezielten Vermittlung von Menschen mit Behinderung zu finden.
  • Nummer:  265
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 223 Ja 251 Nein

[Arbeitssicherheit / Sicherheitskoordinator]
Wie wird vorgegangen, wenn jemand die Tätigkeit des Sicherheitskoordinators ausübt, ohne die notwendigen Voraussetzungen zu besitzen?
Was die Aufsichtstätigkeit betrifft, wird, falls zutreffend, die mangelnde Koordinierung beanstandet. Der Staatsanwaltschaft wird diesbezüglich die Mitteilung einer Straftat mit Angabe der missachteten Bestimmungen übermittelt. Bezüglich der rechtswidrigen Ausübung einer Tätigkeit wird der Staatsanwaltschaft im Sinne des Art. 348 der Strafprozessordnung eine weitere Mitteilung einer Straftat übermittelt. Diese Straftat wird mit einer Haftstrafe von bis zu 6 Monaten oder einer Geldbuße von 103 bis 516 € geahndet.
  • Nummer:  270
  • Autor: 19.2
  • Letzte Aktualisierung: 14.11.2016

War die Antwort hilfreich? 206 Ja 262 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Ist es notwendig sich zu registrieren um das Programm des Ministeriums für die Mitteilung des Personalstandes im Sinne des Gesetzes vom 12. März 1999, Nr. 68 benutzen zu können?
Ja. Der Arbeitgeber oder ein Bevollmächtigter, der die Mitteilung des Personalsstandes für Dritte durchführt, muss sich zuerst registrieren um ein Passwort für die Benützung des Programms zu erhalten.
  • Nummer:  270
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 220 Ja 240 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Auf welcher Internetseite befindet sich das Programm des Ministeriums für die elektronische Übermittlung der Personalstandsmitteilung?
Den Link findet man auf der Seite www.cliclavoro.gov.it (prospetto informativo). Um zum Programm zu kommen, klickt man auf die Ikone "Aziende - adempimenti" und dann „Prospetto informativo collocamento mirato“.
  • Nummer:  275
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 213 Ja 220 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Was muss gemacht werden um sich im Programm des Ministeriums für die elektronische Personalstandsmitteilung zu registrieren?
Wenn man auf der Seite eingestiegen ist (indem man die Ikone „Prospetto informativo“ anklickt) reicht es, auf die Position der Bildschirmansicht „accreditamento e accesso al sistema“ zu klicken. Somit kann man mit der Registrierung beginnen. Zusätzlich ist es notwendig die Erklärung, die den Notaritätsakt ersetzt und dessen Vordruck man nach erfolgter Registrierung erhält, mittels Fax an das Arbeitsministerium zu senden.
  • Nummer:  280
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 220 Ja 245 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Wer ist mit „referente“ (Ansprechpartner) gemeint?
„Referente“ (Ansprechpartner) ist die für die Meldung zuständige Person, die die Personalstandsmitteilung ausfüllt. Dies kann natürlich auch der Arbeitgeber oder eine von Ihm beauftragte Person (Z.B. Arbeitsrechtsberater) sein.
  • Nummer:  285
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 204 Ja 214 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Welches ist die Adresse, die für den Ansprechpartner („referente“) anzugeben ist?
Es ist die Adresse des Betriebes anzugeben, wenn es sich beim Ansprechpartner um den Arbeitgeber oder um einen Angestellten des Betriebes handelt. Wenn sich beim Ansprechpartner um einen Bevollmächtigten (z.B. Arbeitsberater) handelt, ist die Adresse des Studios anzuführen.
  • Nummer:  290
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 250 Ja 287 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Was ist mit „gradualità“ gemeint?
„Gradualità“ ist ein Dekret, welches vom Arbeitsministerium auf Anfrage des Betriebes, welcher seine Rechtsform von öffentlich auf privat umgewandelt hat, ausgestellt wird. Diese Betriebe werden ermächtigt, Einstellungen von Menschen mit Behinderung in Höhe von 12% der effektive nach der Umwandlung erfolgten Neueinstellungen vorzunehmen, um stufenweise die Abdeckung der Pflichtquote für die Einstellung von Menschen mit Behinderung zu erreichen (welche 7% des gesamten Personales beträgt, unabhängig ob diese vor oder nach der rechtlichen Umwandlung angestellt wurden).
  • Nummer:  295
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 248 Ja 239 Nein

[Nicht-EU-Bürger /Arbeitsgenehmigungen]

Was ist der Unterschied zwischen einem saisonalen Arbeitsverhältnis und einem befristeten Arbeitsverhältnis? Was für Auswirkungen hat dies auf die Arbeitsgenehmigung?

Ein saisonales Arbeitsverhältnis kann eingegangen werden, wenn die auszuübende Tätigkeit saisonalen Charakter hat. Das DPR Nr. 1525/1963 und seit kurzem auch die Kollektivverträge definieren die saisonalen Tätigkeiten. Beispiele saisonaler Tätigkeiten sind die Ernte verschiedener Früchte und die Tätigkeit von Fremdenverkehrsbetrieben, sofern diese jährlich 60 Tage durchgehend bzw. 120 Tage mit Unterbrechungen keine Tätigkeit ausüben. Eine saisonale Arbeitsgenehmigung kann nur für saisonale Tätigkeiten ausgestellt werden und hat eine maximale Dauer von 9 Monaten.

  • Nummer:  300
  • Autor: kp
  • Letzte Aktualisierung: 26.8.2019

War die Antwort hilfreich? 188 Ja 227 Nein

[Sommerarbeitsverträge für Schüler (Sektorenabkommen)]

In welchen Sektoren kann gearbeitet werden?

Sektorenabkommen gibt es im Handwerk, in der Industrie, im Handel, im Bereich Dienstleistungen, Gastgewerbe und im Kreditwesen. Die zugelassenen Sektoren können sich jedoch von Jahr zu Jahr verändern.

Sektorenabkommen
  • Nummer:  300
  • Letzte Aktualisierung: 14.8.2019

War die Antwort hilfreich? 163 Ja 183 Nein

[Schlichtung von Arbeitsstreitigkeiten]

Was muss ich tun, um einen Schlichtungsversuch für einen Arbeitsstreitfall bei einem privaten oder öffentlichen Arbeitsverhältnis zu beantragen?

Die bzw. der Betroffene kann dafür eine Anfrage an den Arbeitsservice, Schlichtungskommission für Arbeitsstreitfälle richten. In der Anfrage muss neben Name und Adresse von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Tätigkeitsbereich der Firma und angewandtem Kollektivvertrag auch angegeben werden, worum es in dem Streitfall geht. Eine Berechnung der Ansprüche sollte auch beigelegt werden. Wenn sich die Gegenpartei innerhalb der vorgesehenen 20 Tage in das Verfahren einlässt, beruft der Arbeitsservice die Parteien zum Schlichtungsversuch ein. Eine Vorlage für die Anfrage kann unter der nachfolgend angegebenen Adresse heruntergeladen werden.

Formulare
  • Nummer:  300
  • Autor: GA
  • Letzte Aktualisierung: 13.8.2019

War die Antwort hilfreich? 367 Ja 368 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Muss der Betrieb einer bzw. einem Jugendlichen während des Praktikums ein Taschengeld auszahlen?

Das Staat-Regionen-Abkommen vom 25. Mai 2017 sieht vor, dass ein monatliches Taschengeld in Höhe von mindestens 300 Euro Brutto bezahlt wird. Das lokale Rahmenabkommen vom 19. März 2015 empfiehlt die Bezahlung eines monatlichen Taschengeldes in Höhe von 600 Euro Brutto.

http://www.provinz.bz.it/arbeit/formulare/
  • Nummer:  300
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 8.8.2019

War die Antwort hilfreich? 191 Ja 187 Nein

[Vorübergehender Einsatz von Arbeitslosen (LG 11/86)]
Wer trägt die Kosten des Projekts?
Die Kosten der Projekte werden vom Projektträger bestritten. Für jede effektiv geleistete Arbeitsstunde hat die arbeitslose Person Anrecht auf eine Stundenvergütung in Höhe von 7,00 Euro Brutto. Die Landesregierung stellt Beiträge für die Stundenvergütung zur Verfügung (im Normalfall sind dies 20% der Stundenvergütung. Bei Personen mit Behinderungen beträgt der Beitrag 50% der Stundenvergütung). Außerdem gehen sämtliche Sozialleistungen (NISF - INAIL) zu Lasten des Landes.
  • Nummer:  300
  • Autor: sd
  • Letzte Aktualisierung: 9.1.2018

War die Antwort hilfreich? 185 Ja 163 Nein

[Mutterschaft - Schutz am Arbeitsplatz]
Wie sieht die wirtschaftliche Behandlung im Falle einer Schwangerschaft bzw. einer Mutterschaft aus?

Alle Beihilfen, die der berufstätigen Mutter oder dem berufstätigen Vater zustehen, gehen normalerweise zu Lasten des NISF. Sie werden vom Arbeitgeber ausbezahlt, welcher sie seinerseits direkt mit den geschuldeten Versicherungsbeiträgen verrechnet. Im öffentlichen Dienst ist die dafür betreffende Behörde zuständig. Während des obligatorischen Mutterschaftsurlaubes stehen 80% des Gehaltes zu (mit Ausnahme der Lohnergänzungen von Seiten des Arbeitgebers); während dieser Zeit wachsen die vertragsrechtlichen Ansprüche, als ob weiter gearbeitet würde. Weiters zählt diese Zeit für die Berechnung des Dienstalters, des Urlaubsanspruches, der monatlichen Gehaltsvorrückungen und der Freistunden nach den Bestimmungen des jeweils geltenden Kollektivvertrages. Sie wird auch als effektive Beitragszeit für die Rente anerkannt. Allerdings kann der Urlaub nicht während des obligatorischen Mutterschaftsurlaubes beantragt werden. Für die Zeit des fakultativen Elternurlaubes besteht bis zum 6. Lebensjahres des Kindes Anspruch auf ein Mutterschaftsgeld in der Höhe von 30% des Gehaltes für eine Dauer von höchstens 6 Monaten für beide Elternteile. Bei gewissen Einkommensbedingungen kann für den Elternurlaub zwischen den 6. und 8. Lebensjahr des Kindes Mutterschaftsgeld in Anspruch genommen werden.

  • Nummer:  300
  • Autor: LDR
  • Letzte Aktualisierung: 18.7.2017

War die Antwort hilfreich? 161 Ja 300 Nein

[Öffentlicher Dienst]
Wie erfolgt die  befristete  Aufnahme bei der Landesverwaltung?
Die Landesverwaltung  erstellt innerhalb 15. Jänner, 15. Mai und 15. September eines jeden Jahres die Rangordnungen für die zeitbegrenzte Aufnahme. Die Rangordnungen haben ständigen Charakter, d. h. das Ansuchen muß nicht  zu jedem Rangordnungstermin wiederholt werden.
http://www.provincia.bz.it/Personal/formulare_d.htm
  • Nummer:  300
  • Autor: mr
  • Letzte Aktualisierung: 30.12.2016

War die Antwort hilfreich? 187 Ja 244 Nein

[Arbeitssicherheit / allgemein]
Besteht noch die Pflicht zur Führung des Unfallregisters ?

Nein. Die Pflicht zur Führung des Unfallregisters wurde vom art. 21, Abs.4 des GVD 151/2015 abgeschafft

  • Nummer:  300
  • Autor: 19.2
  • Letzte Aktualisierung: 14.11.2016

War die Antwort hilfreich? 247 Ja 175 Nein

[Berggesetz]
Müssen für einen selbständigen Landwirt Sozialabgaben entrichtet werden?
Es müssen keine NISF-Beiträge entrichtet werden, da der selbständige Landwirt bereits beim NISF versichert ist. Lediglich die INAIL-Prämien müssen entrichtet werden. Der selbständige Landwirt muss in das Einheitslohnbuch eingetragen werden.
  • Nummer:  300
  • Autor: PP
  • Letzte Aktualisierung: 13.10.2016

War die Antwort hilfreich? 170 Ja 235 Nein

[Teilzeitverträge]
Kann ich mehrere Teilzeitstellen haben? Kann die Annahme einer zweiten Teilzeitbeschäftigung von einem Arbeitgeber untersagt werden?
Grundsätzlich ist es möglich, mehrere Teilzeitstellen zu haben. Unter Umständen kann es kollektivvertraglich so geregelt sein, dass der Arbeitgeber die andere Teilzeitstelle untersagen kann (Prüfung der Vereinbarkeit).
  • Nummer:  300
  • Autor: SF
  • Letzte Aktualisierung: 1.6.2016

War die Antwort hilfreich? 218 Ja 208 Nein