Hauptinhalt

Aktuelles


23.07.2015 - Soziale Einrichtungen - 2014

Das Landesinstitut für Statistik ASTAT veröffentlicht die Broschüre „Soziale Einrichtungen in Zahlen“ in Bezug auf das Jahr 2014. Darin wird das Angebot der Sozialfürsorge in Südtirol dargestellt. Die Tabellen und Grafiken bieten Informationen zu den verschiedenen Betreutengruppen, sprich zu den Kleinkindern, Minderjährigen, Senioren, Menschen mit Behinderung, Suchtkranken und zu den Personen in Schwierigkeiten. Insgesamt werden an die 10.000 Personen betreut. Die Daten geben nicht nur Aufschluss über die Tätigkeit der sozialen Einrichtungen in Südtirol, sondern auch - aus soziologischer Sicht - über verschiedene gesellschaftliche Phänomene.

05.06.2015 - Kontaktstellen gegen Gewalt und Frauenhäuser - 2014

Im Rahmen der Erhebung über die sozialen Einrichtungen widmet das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) der Tätigkeit der Einrichtungen zur Unterstützung von Frauen, die Opfer von Gewalt wurden, eine Vertiefung. Die Ergebnisse zeichnen ein sehr ähnliches Bild wie im Vorjahr. Die geschlechtsspezifische Gewalt, die fast immer innerhalb der Familie auftritt, verzeichnet keinen Rückgang und weist auch weiterhin dieselben Merkmale auf: Die meisten Opfer fallen in die zentralen Altersklassen (30- und 40-Jährige) und in drei von vier Fällen haben sie Kinder. Der Täter ist fast immer der Partner.

24.03.2015 - Von den Polizeikräften angezeigte Straftaten - 2013

Das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) gibt bekannt, dass im Jahr 2013 in Südtirol 17.836 Straftaten von den Polizeikräften bei der Gerichtsbehörde angezeigt wurden. Das sind 6,4% mehr als im Vorjahr. Die Zunahme geht vor allem auf die Eigentumsdelikte (Diebstahl, Raub, Betrug, Sachbeschädigung usw.) zurück. Die Diebstähle, welche mehr als die Hälfte der angezeigten Straftaten ausmachen (52,0%), verzeichnen einen Anstieg um 4,9%. In Südtirol wurden 34,8 Straftaten je 1.000 Einwohner angezeigt, der entsprechende gesamtstaatliche Wert beträgt 48,0 Straftaten je 1.000 Einwohner.

10.03.2015 - Die Zivil- und Verwaltungsgerichtsbarkeit - 2013 und 2014

Das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) veröffentlicht die Daten zur Entwicklung der Zivil- und Verwaltungsverfahren auf Landesebene. Im Jahr 2013 wurden am Landesgericht und an dessen Außenstellen insgesamt 20.560 Verfahren (+23,1%) eröffnet. An den Friedensgerichten wurden hingegen 7.176 Verfahren eröffnet, 10,9% weniger als im Vorjahr.

17.06.2014 - Soziale Einrichtungen - 2013

Das Landesinstitut für Statistik ASTAT veröffentlicht die Broschüre „Soziale Einrichtungen in Zahlen“ in Bezug auf das Jahr 2013. Darin wird das Angebot der Sozialfürsorge in Südtirol dargestellt. Die Tabellen und Grafiken bieten Informationen zu den verschiedenen Betreutengruppen, sprich zu den Kindern, Minderjährigen, Senioren, Menschen mit Behinderung, Suchtkranken und zu den Personen in Schwierigkeiten. Insgesamt werden 9.000 Personen betreut. Die Daten geben nicht nur Aufschluss über die Tätigkeit der sozialen Einrichtungen in Südtirol, sondern auch - aus soziologischer Sicht - über verschiedene gesellschaftliche Phänomene.

13.06.2014 - Familienberatungsstellen, Kontaktstellen gegen Gewalt und Frauenhäuser - 2013

Im Rahmen der Erhebung der sozialen Einrichtungen widmet das Landesinstitut für Statistik der Tätigkeit der Familienberatungsstellen und dem Thema Gewalt gegen Frauen eine Vertiefung. Sie bildet die Schwierigkeiten in den familiären Beziehungen ab, die andernfalls im Verborgenen blieben (Depressionen, Beziehungsprobleme als Paar und bei der Erziehung der Kinder, geschlechtsspezifische Gewalt, die fast immer innerhalb der Familie auftritt).

15.04.2014 - Unbezahlte Tätigkeiten für andere - Mehrzweckerhebung 2013

105.000 Südtirolerinnen und Südtiroler engagieren sich ehrenamtlich für ihren Nächsten (d.h. nicht zusammenlebende Personen), die Allgemeinheit oder die Umwelt. Fast die Hälfte dieser unbezahlten Tätigkeiten werden auf eigene Initiative ausgeübt, etwas mehr als die Hälfte über Vereine. Die Vereinstätigkeiten werden von den Männern bevorzugt und finden sich vor allem im Freizeit- und Kulturbereich sowie im Zivilschutz. Diese und weitere Erkenntnisse brachte die Mehrzweckerhebung der privaten Haushalte 2013, die vom Landesinstitut für Statistik ASTAT durchgeführt wurde.

17.03.2014 - Von den Polizeikräften angezeigte Straftaten - 2012

Das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) gibt bekannt, dass im Jahr 2012 in Südtirol 16.768 Straftaten von den Polizeikräften bei der Gerichtsbehörde angezeigt wurden. Das sind 11,7% mehr als im Vorjahr. Die Zunahme der Straftaten 2012 geht vor allem auf die Eigentumsdelikte (Diebstahl, Raub, Betrug, Sachbeschädigung usw.) zurück. Die Diebstähle, welche mehr als die Hälfte der angezeigten Straftaten stellen (52,7%), verzeichnen einen Anstieg um 17,0% gegenüber 2011. In Südtirol wurden 33,1 Straftaten je 1.000 Einwohner angezeigt, der entsprechende gesamtstaatliche Wert beträgt 47,3 Straftaten je 1.000 Einwohner.

18.02.2014 - Die Zivil- und Verwaltungsgerichtsbarkeit - 2012 und 2013

Das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) veröffentlicht die Daten zur Entwicklung der Zivil- und Verwaltungsverfahren auf Landesebene. Im Jahr 2012 wurden an den Friedensgerichten 8.054 Verfahren eröffnet, 6,2% mehr als im Vorjahr. Am Landesgericht und an dessen Außenstellen wurden insgesamt 16.699 Verfahren (+4,1%) eröffnet.

12.08.2013 - Soziale Einrichtungen - 2012

Das Landesinstitut für Statistik - ASTAT veröffentlicht auch für das Jahr 2012 die Broschüre „Soziale Einrichtungen in Zahlen“, welche das Angebot des Sozialfürsorgesektors in Südtirol wiedergibt. Die Tabellen und Grafiken informieren über die verschiedenen Betreutenkategorien: Kleinkinder, Minderjährige, Senioren, Menschen mit Behinderungen, Suchtkranke, Personen in Schwierigkeiten. Die Daten der Erhebung zu den „sozialen Einrichtungen“, die seit Jahren vom ASTAT durchgeführt wird, bieten nicht nur einen Überblick über die Einrichtungen im Sozialbereich in Südtirol, sondern auch einen soziologischen Überblick. Es werden verschiedene soziale Phänomene betrachtet, unter anderem die „Obdachlosen“ und die „Gewalt gegen Frauen“.

Vorherige Seite 1 2 3 4 Nächste Seite

(Letzte Aktualisierung: 30.11.2006)