Außenstelle Brixen

In Übereinstimmung mit den Schulferien sind unsere Außenstellen geschlossen. Die Schließungen der Außenstellen werden auf unserer Webseite unter den News bekanntgegeben.

Adresse:

Regensburger Allee (Villa Adele) 18
39042 Brixen

Öffnungszeiten:

Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat von 09:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr

brixen map click

Der Informationsschalter

Die Simulation des möglichen Beitrages am Informationsschalter

Um ausführliche und detaillierte Auskünfte zu erhalten, ist es notwendig sich an den Informationsschalter zu wenden. Der Verwaltungsbeamte überprüft die allgemeinen und spezifischen Voraussetzungen und erstellt eine Simulation des eventuell zustehenden Beitrages. Der maximal zustehende Beitrag hängt von der Familienzusammensetzung und von der Einkommensstufe ab. Die Einkommensstufe wird aufgrund des Durchschnittlichen Faktors der Wirtschaftlichen Lage (DFWL) der Familie errechnet. Infolgedessen müssen, die EEVE (Einheitliche Erklärung über das Vermögen und das Einkommen) der Jahre 2016 und 2017 für alle Familienmitglieder erstellt worden sein und zwar bevor man sich zu den Informationsschaltern begibt (auch für Kinder, die nach diesen Bezugsjahren geboren sind).

Für die Berechnung des maximal zustehenden Beitrages für die Wiedergewinnung, den Kauf oder den Neubau der Erstwohnung werden folgende Dokumente benötigt:

  • Eine Kopie der EEVE für alle Familienmitglieder mit entsprechendem Antrag für die Ausstellung der Simulation. Sollte die Entgegennahme der Simulation vonseiten einer dritten Person erfolgen, die nicht Teil der Familiengemeinschaft ist, so muss außer dem Antrag auch eine Vollmacht aller volljährigen Familienmitglieder und eine Kopie eines gültigen Ausweises, der Vollmachtgeber und der bevollmächtigten Person, vorgelegt werden.
  • Trennungs- oder Scheidungsurteil falls es sich um getrennte oder geschiedene Gesuchsteller handelt

Der Beitrag hängt außer von der Familienzusammensetzung und von der Einkommensstufe auch von der Fläche der zu fördernden Wohnung und vom Kostenvoranschlag, falls es sich um eine Wiedergewinnung oder um einen Neubau handelt, oder vom Kaufpreis, falls es sich um einen Kauf handelt, ab. Daher ist am Informationsschalter gemeinsam mit dem Verwaltungsbeamten auch ein Mitarbeiter des technischen Amtes anwesend.
Der Mitarbeiter des technischen Amtes überprüft die technischen Voraussetzungen für die Wiedergewinnung, den Kauf oder den Neubau und gibt auch Hinweise, ob die Wohnung den Bestimmungen der Wohnbauförderung entspricht. In dieser Gelegenheit wird auch der Konventionalwert berechnet.

Für eine ganz genaue Berechnung des eventuell zustehenden Beitrages müssen die Gesuchsteller weitere Dokumente vorlegen und zwar folgende:

  • Bei einem Kauf einer Wohnung: einen Plan in Maßstab der zu kaufenden Wohnung samt Zubehörsflächen wie z.B. Garage, Autoabstellplatz, Keller, u.s.w.
  • Bei einem Neubau: Projekt des Bauvorhabens (auch vor Genehmigung von Seiten der Gemeinde) und die Höhe des Kostenvoranschlages (welcher auch mündlich mitgeteilt werden kann)
  • Bei einer Wiedergewinnung: Projekt des Bauvorhabens (auch vor Genehmigung von Seiten der Gemeinde), die Höhe des Kostenvoranschlages (welcher auch mündlich mitgeteilt werden kann), falls die Kubatur erweitert wird, die entsprechende Kubaturberechnung, und die zuletzt ausgestellte Benützungsgenehmigung des Gebäudes (das Datum der Ausstellung kann eventuell auch mündlich mitgeteilt werden)

Sollte ein Familienmitglied bereits Eigentümer, Miteigentümer oder Fruchtgenussrechtinhaber sein oder das nackte Eigentum an Wohnungen bzw. Wohngebäude haben, so wird die Höhe des Beitrages aus der Differenz zwischen dem Konventionalwert der zu sanierenden, kaufenden oder bauenden Wohnung und dem Konventionalwert der Wohnung, die bereits im Besitz ist, errechnet. Dasselbe gilt auch wenn das Eigentum, das Miteigentum, das Fruchtgenussrecht oder das nackte Eigentum an Wohnungen in den letzten 5 Jahren veräußert wurden oder wenn ein Familienmitglied Beteiligungen an Gesellschaften hat, die Wohnungen besitzen oder in den letzten 5 Jahren veräußert haben. Zu diesem Zwecke müssen für die genaue Berechnung auch folgende Dokumente vorgelegt werden:

  • Ein Plan in Maßstab der Wohnung bzw. der Wohnungen, samt Zubehör (z.B. Garage, Autoabstellplatz, Keller, Dachboden u.s.w.)
  • Die letzte Benützungsgenehmigung der Wohnung (das Datum der Ausstellung kann auch mündlich mitgeteilt werden)
  • Die Angabe der Miteigentumsquote, falls es sich um ein Miteigentum handelt
  • Die Angabe des Alters des Fruchtgenuss- oder des Wohnrechtrechtinhabers, falls es sich um ein nacktes Eigentum handelt

Die Abgabe des Gesuches

Auch die Abgabe des ausgefüllten und unterschriebenen Gesuches mit den erforderlichen Unterlagen erfolgt am Informationsschalter. Bei der Abgabe des Gesuches wird den Gesuchstellern eine Bestätigung, mit Angabe der Gesuchnummer und der eventuell noch ausständigen Dokumente, ausgehändigt.

Nach der Genehmigung der Wohnbauförderung:

Die Auskünfte zur Auszahlung der Förderungen und zu den mit der Sozialbindung verbundenen Vorgängen werden in den Zimmern der jeweils zuständigen Mitarbeitern des Amtes für Wohnbauprogrammierung (25.1) im Hauptsitz in Bozen oder telefonisch, während den Öffnungszeiten, erteilt.