Hauptinhalt

Kurse für Ausbilder/Ausbilderinnen (16h)

LehrlingsausbilderDer Arbeitgeber/die Arbeitgeberin muss im Lehrvertrag einen Ausbilder/eine Ausbilderin namhaft machen. Dieser/diese plant und kontrolliert die Ausbildung des Lehrlings im Betrieb. Er/sie fordert, fördert und unterstützt den Lehrling. 
Neben den fachlichen Voraussetzungen ist es wichtig, dass der Ausbilder/die Ausbilderin auf den Umgang mit den meist jungen Lehrlingen vorbereitet ist. Daher müssen Ausbilderinnen und Ausbilder einen Kurs dazu besuchen, wie Lehrlinge ausgebildet werden. Es geht dabei unter anderem um die Aufgaben des Ausbilders/der Ausbilderin, darum, wie man Lehrlinge führt, begleitet und fördert, und wie die Zusammenarbeit im Betrieb, mit der Berufsschule und den Eltern positiv gestaltet werden kann.

Die Landesverwaltung bietet dafür an den Berufsschulen den 16-stündigen Kurs "Lehrlinge erfolgreich ausbilden" an. Weiterführende Informationen zu Kurs "Lehrlinge erfolgreich ausbilden" finden Sie hier.

 

Auch folgende Ausbildungen werden anerkannt:
>      das Zeugnis über den Prüfungsteil Berufspädagogik der Meisterausbildung, oder
>      ein Zertifikat über eine öffentlich anerkannte Ausbildung als Lehrlingsausbilder/ Lehrlingsausbilderin im In- oder Ausland, oder
>      eine Kursbestätigung zum Thema „Mitarbeiterführung“ im Umfang von mindestens 16 Stunden.

Weitere Informationen zu den betrieblichen Voraussetzungen für die Ausbildung von Lehrlingen finden Sie hier.

(Letzte Aktualisierung: 27.10.2014)