Berufsbildung: Lehre

Berufsbildung: Lehre

Du bist praktisch begabt und möchtest einen Beruf sowohl direkt am Arbeitsplatz als auch in der Schule erlernen?
Dann ist die Lehre etwas für dich - der Schwerpunkt liegt nämlich auf dem Lernen durch Tun.
Ausgebildet wirst du sowohl in der Berufsschule als auch im Betrieb. Im Betrieb wirst du von einer Ausbildnerin oder einem Ausbildner begleitet.

Weitere Informationen zur traditionellen Lehre findest du weiter unten auf dieser Seite, wenn du dich hingegen für die berufsspezialisierende Lehre oder für die Lehre zur Höheren Berufsbildung und Forschung interessierst, dann bist du beim Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung an der richtigen Stelle.

Die traditionelle Lehre

Die Voraussetzungen, um mit der Lehre zu beginnen, sind:

  • Mittelschuldiplom (wenn du noch minderjährig bist),
  • zwischen 15 und 24 Jahre (24 und 364 Tage).

Es gibt über 100 Lehrberufe, die Lehrzeit und Ausbildung dauert je nach Beruf 3 oder 4 Jahre. Schau dir dazu die Lehrberufsliste an.

Der Besuch der Berufsschule ist Pflicht. Der Unterricht findet in Blockkursen oder an 1 Tag pro Woche während des ganzen Schuljahres statt.
Das Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung meldet dich in der zuständigen Berufsschule an und die Berufsschule informiert dich rechtzeitig über den Schulbeginn.

Dann hast du wahrscheinlich einen 'Splitterberuf' gewählt - das sind Berufe mit sehr wenigen Lehrlingen in Südtirol. Wenn das der Fall ist, besuchst du die Berufsschule in Österreich oder Deutschland.

Die Einschreibung in die Schule im Ausland erledigt das Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung.

Du kannst zur Prüfung antreten, wenn die Lehrzeit zu Ende ist und wenn du die Berufsschule erfolgreich abgeschlossen hast. Nach bestandener Prüfung wirst du im Handwerk "Geselle/Gesellin" genannt.

Hast du die Abschlussprüfung eines 3-jährigen Lehrberufs bestanden, erhältst du das Berufsbefähigungszeugnis, hast du die Abschlussprüfung eines 4-jährigen Lehrberufs bestanden erhältst du das Berufsbildungsdiplom.

Nach der Lehre kannst du die Meisterausbildung machen, die "Matura" absolvieren oder einen der zahlreichen Kurse und Lehrgänge der Berufsbildung besuchen.

Du musst die Bildungspflicht erfüllt haben und über eine mindestens 2- oder 3-jährige (je nach Lehrberuf) Berufserfahrung im betreffenden Beruf verfügen - dann kannst du auch als Privatist zur Lehrabschlussprüfung antreten. Um zugelassen zu werden, musst du eine Prüfung über die theoretischen Fächer der Abschlussklasse der Berufsfachschule ablegen. Davon kann dich der Direktor oder die Direktorin der Schule auch befreien. Genauere Infos vergibt das Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung.