Berufsqualifizierende Lehrgänge in Landwirtschaft und Hauswirtschaft

Junglandwirtelehrgang

Der Junglandwirtelehrgang ermöglicht jungen Erwachsenen ohne landwirtschaftliche Ausbildung eine berufliche Qualifizierung im Bereich Landwirtschaft.

Die Kursbesuchsbestätigung gilt außerdem u.a. als eine mögliche Zugangsvoraussetzung für den Erhalt der Existenzgründungsbeihilfe für Junglandwirte (nach der EU-Verordnung 1305/2013).
Der Kurs umfasst 270 Stunden und wird jährlich im Herbst/Winter in den Fachschulen für Landwirtschaft abgehalten. Die Kursmodalitäten (Inhaltliche Schwerpunkte, Termine, Zeitpläne) variieren je nach Fachschule.

Der Junglandwirte-Kurs wird an folgenden Fachschulen angeboten:

Junglandwirte, die die Existenzgründungsbeihilfe bzw. Erstniederlassungsprämie beanspruchen, verpflichten sich, unabhängig von ihrer Vorbildung, für eine 3-jährige Weiterbildung/Beratung (75 Stunden) zum Themenbereich Landwirtschaft.

Zum Beratungsangebot finden Sie weitere Informationen beim Amt für bäuerliches Eigentum.

Bäuerinnenschule

Die Bäuerinnnenschule ist ein Bildungsangebot für junge Frauen, die am Bauernhof leben und in die Bewirtschaftung eines landwirtschaftlichen Haushalts und Betriebs eingebunden sind.

Das Aufgabengebiet einer Bäuerin reicht von der Organisation und Führung des bäuerlichen Haushalts bis zu den Bereichen Produktion, Verarbeitung und Vermarktung von Nahrungsmitteln. Darüber hinaus wirkt sie partnerschaftlich an der Führung des landwirtschaftlichen Betriebes mit. Sie leitet eigene Betriebszweige, wie beispielsweise „Urlaub auf dem Bauernhof“. Die Bäuerin ist Botschafterin der ländlichen Werte, Kultur und Tradition.

Aufbauend auf diese Grundgedanken vermittelt die Bäuerinnenschule Grundkenntnisse der ländlichen Hauswirtschaft und zum landwirtschaftlichen Betrieb.

Die Bäuerinnenschule wird angeboten an der Fachschule für Landwirtschaft Dietenheim.