Fach- und betriebsübergreifende Ausbildung

In der berufsspezialisierenden Lehre stellt der Ausbildungsbetrieb die Lehrlinge für die fachübergreifende Ausbildung frei:

  • 120 Stunden aufgeteilt auf das 1. bis 3 Lehrjahr davon 40 Stunden im ersten Jahr
  • 60 Stunden für Lehrlinge mit akademischen Abschluss aufgeteilt auf das 1. bis 3 Lehrjahr davon 20 Stunden im ersten Jahr

Davon entfallen 8 Stunden auf einen Pflichtkurs zu den Themen Arbeitsrecht, Arbeitssicherheit und Kommunikation am Arbeitsplatz, der innerhalb des 1. Lehrjahres zu besuchen ist.

Kursangebot in deutscher Sprache:

 Die fachübergreifende Ausbildung findet teilweise an den Berufsschulen und im Betrieb (bis zu 50%) statt.

Für die restlichen Stunden können folgende Angebote genutzt werden:

  • Weiterbildungsangebot der Landesberufsschulen: die entsprechenden Kurse sind mit einem eigenen Symbol "BL" gekennzeichnet; die Teilnahme ist kostenlos.
  • Angebote der Bilateralen Körperschaften
  • Angebote von anderen Organisationen, zu deren Zielen laut Statut „Aus- und Weiterbildung“ gehört.

Inhaltlich kann aus folgenden und ähnlichen Bereichen gewählt werden:

  • Landessprachen und Fremdsprachen
  • Arbeitsrecht mit besonderer Berücksichtigung des Lehrvertrages
  • Arbeitssicherheit
  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Kommunikation
  • Zeit- und Selbstmanagement, Kompetenzmanagement (z.B. Kompetenzenbilanz)
  • Arbeits- und Betriebsorganisation, Projektmanagement
  • Betriebswirtschaft, Management und Rechtskunde
  • Mathematik, Naturwissenschaften und Technik
  • Geschichte und Bürgerkunde.

Hier finden Sie die Tabelle für die Dokumentation.