Fachinformatik

Berufsfachschule für Fachinformatik

Ausbildung zum Fachinformatiker und zur Spezialisierten Fachkraft für Elektrotechnik und Computertechnik bzw. Spezialisierte Fachkraft für IT-Systemelektronik und Anwendungsentwicklung

Die Berufsfachschule für Fachinformatik umfasst den Besuch der Berufsgrundstufe (1. Jahr Berufsfachschule) für Handwerk und Technik mit den Bereichen Elektro und Informatik. Darauf folgen zwei Jahre Fachausbildung im Berufsfeld Fachinformatik mit den Kernfächern Elektronik, Elektrotechnik, Mathematik, fachsprachliches Italienisch und Englisch, sowie den Praxisfächern Informatik, Computertechnik, Betriebssysteme und Netzwerktechnik – neben den allgemein bildenden Fächern, zu denen auch Rechts- und Wirtschaftskunde gehören.
In dieser Ausbildung erwirbt der Jugendliche das Wissen und Können, das er zum Einbau und zur Wartung von Informations- und Betriebssystemen in verschiedenen Unternehmen braucht.

Die Berufsfachschule für Fachinformatik schließt nach drei Jahren mit der beruflichen Qualifikation als Fachinformatiker/- in (Berufsbefähigungszeugnis) und nach vier Jahren als Spezialisierte Fachkraft für Elektrotechnik und Computertechnik bzw. Spezialisierte Fachkraft für IT-Systemelektronik und Anwendungsentwicklung (Berufsbildungsdiplom) ab.

Ausbildungsorte: