Soziale Berufe

In der Landesfachschule für soziale Berufe "Hannah Arendt" (Externer Link) können mehrere Berufe des sozialen Bereichs erlernt werden.

Sozialbetreuer und Sozialbetreuerin

Zugang zu dieser Ausbildung haben:

  • Absolventen und Absolventinnen einer fünfjährigen Oberschule
  • Dipl. Sozialbetreuer/-innen
  • Inhaber/-innen des Diploms der 3-jährigen Fachschulen für Hauswirtschaft
  • Dipl. Tagesmütter/-väter mit nachgewiesener 8-jähriger Berufserfahrung

Für alle Bewerber/-innen dieser Ausbildung wird ein Aufnahmeverfahren durchgeführt, in dem die Berufserfahrung im sozialpädagogischen Bereich bzw. in der Betreuung und Erziehung von Kindern sowie die grundsätzliche Eignung für diesen Beruf geprüft und bewertet werden.

Die Ausbildung dauert 1 Jahr. Der Unterricht ist auf ca. 32 Wochenstunden verteilt; die schulbegleitenden Praktikumseinsätze finden in Kinderhorten beziehungsweise in stationären und teilstationären Einrichtungen für Kinder statt.

Ausbildungsort:

Zu dieser Ausbildung zugelassen werden kann, wer einen Mittelschulabschluss und ein Mindestalter von 17 Jahren hat. Ein dreiwöchiges Vorpraktikum in Sozialdiensten wird empfohlen.

Die Schule bietet zwei Ausbildungswege an:

  • Eine Vollzeitausbildung, die aus 22 Wochen Theorie und 13 Wochen Praxis besteht und die neben den Fächern Deutsch und Italienisch die wesentlichen Aspekte humanwissenschaftlicher, medizinischer und rechtlicher Natur umfasst, die Pflegehelfer und Pflegehelfer innen für ihren Dienst benötigen.
  • dieselbe Ausbildung in einem zweijährigen berufsbegleitenden Kurs mit je neun Wochen Theorie und sechs Wochen Praxis (jährlich 285 Stunden)

Die Ausbildungen schließen mit der beruflichen Qualifikation als Pflegehelfer bzw. Pflegehelferin ab

Ausbildungsort:

Zu dieser Ausbildung zugelassen werden Bewerberinnen und Bewerber,nach einem vierwöchigen Vorpraktikum in Sozialdiensten, die

  • das 18. Lebensjahr vollendet haben und das Mittelschuldiplom besitzen
  • zwei Jahre Oberschule oder eine zweijährige berufliche Vollzeitausbildung besucht haben
  • eine abgeschlossene Lehre aufweisen.

Absolventeninnen und Absolventen der 3. Klasse der staatlichen Lehranstalt für Soziales können nach einem achtwöchigen Vorpraktikum im Sozialdienst direkt in die 2. Klasse einsteigen.

Die dreijährige Vollzeitausbildung vermittelt eine gute Allgemeinbildung sowie Wissen und Können in berufsspezifischen Fächern. Der Kernbereich der Ausbildung umfasst sowohl humanwissenschaftliche als auch medizinische, hygienische, rechtliche und wirtschaftliche Fächergruppierungen.
In den ersten beiden Jahren sind 25 Wochen Theorie und 10 Wochen Praxis vorgesehen, im dritten Jahr 22 Wochen Theorie und 13 Wochen Praxis.
Die Ausbildung schließt mit einer beruflichen Qualifikation als Sozialbetreuerin bzw. Sozialbetreuer ab.

Derselbe Abschluss kann auch auf einem vierjährigen berufsbegleitenden Ausbildungsweg erreicht werden, der aus jährlich 10 Wochen Theorie und 10 Wochen Praktikum besteht.

Ausbildungsort: