Südtiroler Jugendredewettbewerb

Jugendredewettbewerb 2020

Du hast das Wort

Am Dienstag, 21. April und am Mittwoch, 22. April findet der Südtiroler Jugendredewettbewerb für die Mittelschulen, Oberschulen, Berufs- und Fachschulen statt. Rede mit, sag uns, was dich bewegt, und gewinne – an Erfahrung und vielleicht auch einen der Preise!

Der Südtiroler Jugendredewettbewerb ist vor allem ein Motivationswettbewerb. Er bietet dir die Chance, einmal auszuprobieren, wie es ist, auf einer Bühne zu stehen und deine eigenen Gedanken in den Mittelpunkt zu stellen. Den Flyer zum Wettbewerb findest du hier ...

 

Wer kann teilnehmen?

Für Jugendliche ab der 1. Klasse Oberschule stehen drei Kategorien zur Auswahl: Die Klassische Rede, die Spontane Rede und „Sprache kreativ“. Teilnahmeberechtigt sind alle Jugendlichen der Jahrgänge 1999 bis 2005.

Für Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse Mittelschule (Jahrgang 2006) wird die Kategorie Klassische Rede angeboten. Solltest du den Vorbereitungsworkshop »Ready to Go« besucht haben, aber erst in der 2. Klasse sein, darfst du auch teilnehmen.

 

Bewertung durch eine Jury

Die Bewertung der Rede/Darbietung erfolgt durch eine erfahrende und kompetente Jury. Welche Aspekte ins Gewicht fallen, erfährst du hier ...


Preise

Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten 300 Euro, die Zweitplatzierten 200 Euro und die Drittplatzieren 100 Euro. Die besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer dürfen zudem Südtirol beim österreichischen Jugendredewettbewerb Ende Mai 2020 in St. Pölten vertreten. Auch die Gewinnerin/der Gewinner der Wertungsklasse Mittelschule ist dazu eingeladen, allerdings muss sie/er bereits die 3. Klasse besuchen.

 

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt digital, wird am 3. Februar 2020 auf dieser Homepage freigeschaltet und ist bis 3. April 2020 möglich. Es gibt eine begrenzte Anzahl an Startplätzen, eine frühe Anmeldung erhöht also die Chancen auf eine Teilnahme am Wettbewerb.


Wer veranstaltet den Wettbewerb?

Der Südtiroler Jugendredewettbewerb ist eine gemeinsame Initiative des Amtes für Jugendarbeit, der Deutschen Bildungsdirektion und des Südtiroler Jugendrings.