Kursfolge "Einführung in die Theaterpädagogik" - Einblicke

"Theater reflektiert, verändert und interpretiert Ereignisse, Gefühle und Blickwinkel." - Anika Grätz

Das schulische Theaterspiel ermöglicht in jeder Form Zugänge zu ganzheitlichem Lernen, zu Persönlichkeitsentwicklung und sozialen Erfahrungen. Methodische Ansätze gehen dabei vom einfachen Gewährenlassen über das situationsbezogene Erarbeiten von kleinen Szenen bis hin zur professionellen Regiearbeit. Besonders wertvoll für den schulischen Kontext sind die Ansätze der Theaterpädagogik: Diese verschieben den Fokus der Aufmerksamkeit verstärkt auf die Prozesshaftigkeit des Spielens und auf die Entwicklung des Individuums und der Gruppe. Sie bieten eine breite Palette von Methoden, die es erlauben Ideen und Ausdrucksangebote der Schülerinnen und Schüler aufzugreifen und weiterzuentwickeln und ihnen dadurch Erfahrung von Selbstwirksamkeit und Selbstwert zu ermöglichen und sich als gleichberechtigten und verantwortungsbewussten Teil einer Gemeinschaft wahrzunehmen.
Die Lehrgänge bzw. Kursfolgen zur Einführung in die Theaterpädagogik haben in ihren verschiedenen Auflagen Lehrerpersönlichkeiten mit großer Strahlkraft wie Felix Rellstab, Henrique Köng, Otto Huber u.a. als Referenten gewinnen und eine hohe Ausbildungsqualität bieten können. Das Konzept der derzeit laufenden Kursfolge knüpft an diese Tradition an und setzt sich zum Ziel, Theaterpädagogik in den kommenden Jahren als eigenständige Disziplin im Kindergarten und in der Schule zu verankern.

Konzept der Kursfolge

Projekte der Teilnehmenden