Rechtliche Aspekte

Rechtliche Aspekte
Foto: Julia von Spinn

Einige der wichtigsten Rechtsquellen in Bezug auf das Thema Schulabsentismus sind dem Rahmenkonzept zur Vorbeugung von Schulabbruch entnommen.

Schulpflicht

Seit 2010 gilt die zehnjährige Schulpflicht.

Recht auf Bildung und Bildungspflicht

Jugendliche sind verpflichtet, für mindestens zwölf Jahre oder bis zur Erlangung einer mindestens dreijährigen Qualifikation innerhalb des 18. Lebensjahres eine Schule zu besuchen bzw. einer Ausbildung (z. B. Lehre) nachzugehen.
Um die Schul- bzw. Bildungspflicht zu erfüllen und somit das Recht auf Bildung wahrzunehmen, können die Schülerinnen und Schüler nach dem erfolgreichen Abschluss der Mittelschule eine der folgenden Ausbildungen wählen:

  • Gymnasium
  • Fachoberschule
  • Vollzeitausbildung bzw. Fachschule der Berufsbildung
  • Lehre (nach Erreichen des 15. Lebensjahres)

Staatsgesetz 27.12.2006, Nr. 296

Eintritt in die Arbeitswelt

Erst nach der Erfüllung der Bildungspflicht ist der Eintritt in die Arbeitswelt möglich. Ausnahmen sind:

  • ein Sommerjob ab 16 Jahren
  • eine Lehre mit 15 Jahren
  • ein Ausbildungs- und Orientierungspraktikum mit 15 Jahren und dem Abschlussdiplom der Mittelschule

Staatsgesetz vom 24.06.1997, Nr. 196, Art. 18 und Ministerialdekret vom 25.03.1998, Nr. 142

Zusammenarbeit Schule-Arbeitswelt: (Orientierungs)-Praktika und andere Formen der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft Legislativdekret Nr. 77/2005

Einvernehmensprotokoll zum Drop-Out

Weitere Rechtsquellen