Baustein Fortbildungsmodule

 Baustein Fortbildungsmodule

Beim Eintritt in das Berufsleben werden junge Lehrpersonen im Unterricht mit Arbeiten konfrontiert, denen sie während ihrer Studienzeit größtenteils nur in der Theorie begegnet sind: personenbezogene Kompetenzziele formulieren, Lerneinheiten an die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler anpassen, deren Lernentwicklung dokumentieren und dazu Rückmeldung geben, vielfältige erzieherische Aufgaben, Klassenleitung übernehmen, Schüler- und Elterngespräche führen, rechtliche Aspekte berücksichtigen, sich im Team und in einem Kollegium einbringen und vieles mehr.

Die Fortbildungsmodule setzen da an, wo das universitäre Wissen allein zur Bewältigung des beruflichen Alltags und seiner Anforderungen nicht mehr ausreicht.

Erfahrene Lehrpersonen, Fachpersonen für Unterrichtsentwicklung und Fachdidaktik, für Inklusion und Gesundheitsförderung stellen ihre Expertise zur Verfügung, um die jungen Lehrpersonen in ihrem beruflichen Lernen zu unterstützen.

Die inhaltliche und methodische Gestaltung der Veranstaltungen knüpft an die Bedürfnisse und Erfahrungen der Teilnehmenden an. Im Sinne des kooperativen Lernens wird die Möglichkeit zum intensiven Austausch und zum gemeinsamen praktischen Arbeiten gegeben.

Die Fortbildungsmodule gliedern sich in Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen.

Grundschule

Aufgrund der großen Anzahl an Teilnehmenden werden die Module in 4 Bezirksgruppen angeboten.

Mittel- und Oberschule

Die Lehrpersonen der Mittel- und Oberschulen ordnen sich einer Fachgruppe zu. Für Berufseinsteiger ohne pädagogische Erstausbildung (Fachstudium, Diplomstudium) gibt es ein eigenes praxisorientiertes Angebot mit methodisch-didaktischen Grundlagen.
Die fachdidaktischen Gruppen treffen sich an unterschiedlichen Tagen, um die Schulen organisatorisch zu entlasten.
Die Veranstaltungen finden zentral statt.

Das Modul 0 (Dienstrecht) findet im August statt. Es kann vor dem Dienstantritt oder am Ende des 1. Dienstjahres besucht werden.