Partizipation

Partizipation

 

Das Wort Partizipation kommt aus dem Lateinischen "particeps"
und bedeutet wörtlich übersetzt „Teilhabe“ oder „Teilnahme“.
Gesetzlich verankert ist die Partizipation in der
UN-Kinderrechtskonvention.

Der Kindergarten ist für die meisten Kinder der Ort, an dem sie erstmals einen öffentlichen Raum betreten und Teil einer Gemeinschaft werden. Sie erfahren, wie Menschen zusammenleben, die nicht miteinander verwandt sind. Der Kindergarten bildet die Gesellschaft im Kleinen ab und ist somit jener Ort, um Engagement und Partizipation zu erleben und leben sowie demokratische Kompetenzen früh zu stärken.

Gelebte Partizipation trägt dazu bei, dass Kinder in den Bildungseinrichtungen erfahren, wie bereichernd es ist, Verantwortung zu übernehmen und eigene Gestaltungswünsche in Aushandlungsprozesse einzubringen. Das Zusammenleben wird friedlicher und die gemeinsam geplanten Lebensräume durch die Kinder besser genutzt.

Wenn erkannt wird, was Partizipation bewegen kann, dann ist Partizipation nicht ein Ziel neben anderen, sondern: Partizipation ist der Schlüssel zur Bildung!

Partizipation beginnt in den Köpfen und vor allem in den Herzen der Erwachsenen. Die Haltung der Erwachsenen, die Jungen und Mädchen begegnen und begleiten, entscheidet über Beteiligungsmöglichkeiten.
Dazu werden Seminare auf Landesebene angeboten. Grundsätze und Prinzipien werden beleuchtet und die eigene Haltung reflektiert. Methoden für die Mitbestimmung werden aufgezeigt, in der Praxis erprobt und gemeinsam reflektiert.