Newsletter-Archiv

Leseräume-Wörterträume

Haben Sie schon vom Lesefrühling 2007 und vom LeseForum Südtirol gehört?

Das Pädagogische Institut, das Amt für Bibliotheken und Lesen, das Jukibuz im Südtiroler Kulturinstitut und die Drehscheibe haben sich im Herbst 2006 zum LeseForum Südtirol zusammengeschlossen.

Das Forum versteht sich als offene Plattform für zukünftige gemeinsame Projekte und für vernetztes Handeln im Bereich der Leseförderung.
Die erste breit angesetzte Leseförderungsaktion wird  vom 1. Februar bis zum 31. Mai 2007 realisiert und nennt sich „Leseräume – Wörterträume“.
Zehn Jahre nach den Lese(t)räumen 1996/97 soll die Leselandschaft Südtirol mit Wörterträumen erblühen; Projekte und Fortbildungen werden gedeihen und neue Leseräume zwischen den Generationen, zwischen Schulen und anderen Institutionen wachsen.

Auf zum Lesen, auf ins Leben!
Ein Buch ist „ein magischer Ort, an dem zur Sprache kommt, was uns am, im und zum Leben bewegt. (Hörzu)“ Lesen und Leben sollen noch mehr zusammenrücken, sich gegenseitig inspirieren, bereichern und auch an die Öffentlichkeit treten.

So wird das Thema Lesen in seiner ganzen Bandbreite möglichst vielfältig und vielseitig angegangen. Denn Lesen hat viele Seiten, im doppelten Sinne:

  • Lesen + Sprechen
  • Lesen + Hören
  • Lesen + Schreiben
  • Lesen + Theater spielen
  • Lesen + Sehen
  • Lesen + kreatives Gestalten
  • Lesen + Neue Medien
Der Lesefrühling gibt auch Anlass, sich mit folgende Fragen zu beschäftigen:

  • Was hat sich in den letzten zehn Jahren verändert?
  • Gibt es Neues zum Leseverhalten?
  • Wie können Lesen und neue Medien in interessanten Projekten sinnvoll miteinander verknüpft werden?
  • Wie können Jungen beim Lesen besonders angesprochen werden?
  • Wie können die unterschiedlichen Leseinteressen und Fähigkeiten von Jungen und Mädchen in Kindergärten, Schulen, Bibliotheken, Jugendzentren … gleichermaßen berücksichtigt werden?
  • Wie kann Lesen zu einem ganzheitlichen Erlebnis werden und wie lassen sich die vielen Lese-Seiten umfassend vernetzen?
  • Wie bekommt das Thema Lesen auch in der Öffentlichkeit mehr Gewicht und Raum?
Und vielleicht kommt Ihnen gerade jetzt die eine oder andere Lese-Idee in den Sinn, die Sie in Ihrem Umfeld verwirklichen möchten? 

Ja, dann schreiben Sie eine E-Mail oder rufen einfach im Pädagogischen Institut an. Frau Elfi Fritsche und Ruth Oberrauch beraten Sie gerne!
 
Genauere Informationen zum Lesefrühling erhalten Sie über das Pädagogische Institut, Amba-Alagi-Straße 10, 39100 Bozen.
Ansprechpartnerinnen sind:

Elfi Fritsche 0471 417235 -
Ruth Oberrauch 0471 417244

Für das LeseForum
Ruth Oberrauch

RO