Handreichungen

Alle Publikationen sind in der Pädagogischen Abteilung erhältlich.
Jene, die bereits vergriffen sind, können Sie in der Päd. Fachbibliothek ausleihen.

  • Landesplan der Fortbildung für Kindergarten und Schule in Südtirol 2019-2020

    Landesplan der Fortbildung für Kindergarten und Schule in Südtirol 2019-2020

     
  • Handreichung zum Umgang mit Schulabsentismus

    Handreichung zum Umgang mit Schulabsentismus

    Kinder und Jugendliche, welche den Schulbesuch verweigern, unregelmäßig erscheinen oder das Schulsystem frühzeitig verlassen, hat es immer schon gegeben. In jeder Schulstufe und jedem Schultyp gibt es Schülerinnen und Schüler, welche nicht in die Schule gehen wollen oder können, aber müssen. Gelegentliches Schwänzen, mal die Ferien verlängern, die Schule wechseln … Gehört das nicht irgendwie zur Schulkarriere oder ist es ein ernsthafter Grund zur Sorge? Ab wann sollte die Schule reagieren, wo liegt die Verantwortung der Eltern und was kann das gesamte System machen, um zu verhindern, dass sich das Fernbleiben von der Schule chronifiziert? Die vorliegende Handreichung startet den Versuch, einige Antworten auf diese Fragen zu geben.

     
  • Rahmenrichtlinien des Landes für die Festlegung der Curricula in den deutschsprachigen Fachoberschulen in Südtirol, Teil I

    Rahmenrichtlinien des Landes für die Festlegung der Curricula in den deutschsprachigen Fachoberschulen in Südtirol, Teil I

    Beschluss der Landesregierung vom 13. Dezember 2010, Nr. 2040
    Bildung ist für jedes Individuum der Schlüssel zu den eigenen Lebenschancen und sichert längerfristig die Beschäftigungsfähigkeit. Sie schafft die kulturellen, sozialen, ökonomischen und politischen Voraussetzungen zur gesellschaftlichen Teilhabe. Der gesellschaftliche und kulturelle Wandel der letzten Jahre hat die Lebenssituationen und die persönliche Entwicklung von Jugendlichen stark verändert. In einer pluralen, dynamischen und immer interkultureller werdenden Gesellschaft hat Schule die Aufgabe, unter Berücksichtigung der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse, neue Antworten für eine zukunftsfeste Bildung zu finden und Bedingungen für ein erfolgreiches Lernen zu schaffen. Ziele, Rahmenbedingungen und Organisation von Schule müssen hierzu überdacht und weiterentwickelt werden.

     
  • Rahmenrichtlinien des Landes für die Festlegung der Curricula in den deutschsprachigen Gymnasien in Südtirol

    Rahmenrichtlinien des Landes für die Festlegung der Curricula in den deutschsprachigen Gymnasien in Südtirol

    Beschluss der Landesregierung vom 13. Dezember 2010, Nr. 2040
    Bildung ist für jedes Individuum der Schlüssel zu den eigenen Lebenschancen und sichert längerfristig die Beschäftigungsfähigkeit. Sie schafft die kulturellen, sozialen, ökonomischen und politischen Voraussetzungen zur gesellschaftlichen Teilhabe. Der gesellschaftliche und kulturelle Wandel der letzten Jahre hat die Lebenssituationen und die persönliche Entwicklung von Jugendlichen stark verändert. In einer pluralen, dynamischen und immer interkultureller werdenden Gesellschaft hat Schule die Aufgabe, unter Berücksichtigung der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse, neue Antworten für eine zukunftsfeste Bildung zu finden und Bedingungen für ein erfolgreiches Lernen zu schaffen. Ziele, Rahmenbedingungen und Organisation von Schule müssen hierzu überdacht und weiterentwickelt werden.

     
  • Rahmenrichtlinien des Landes für die Festlegung der Curricula der schwerpunktspezifischen Fächer im zweiten Biennium und im fünften Jahr der deutschsprachigen Fachoberschule für den wirtschaftlichen und den technologischen Bereich in Südtirol, Teil II

    Rahmenrichtlinien des Landes für die Festlegung der Curricula der schwerpunktspezifischen Fächer im zweiten Biennium und im fünften Jahr der deutschsprachigen Fachoberschule für den wirtschaftlichen und den technologischen Bereich in Südtirol, Teil II

    Beschluss der Landesregierung vom 10. April 2012, Nr. 533
    Bildung ist für jedes Individuum der Schlüssel zu den eigenen Lebenschancen und sichert längerfristig die Beschäftigungsfähigkeit. Sie schafft die kulturellen, sozialen, ökonomischen und politischen Voraussetzungen zur gesellschaftlichen Teilhabe. Der gesellschaftliche und kulturelle Wandel der letzten Jahre hat die Lebenssituationen und die persönliche Entwicklung von Jugendlichen stark verändert. In einer pluralen, dynamischen und immer interkultureller werdenden Gesellschaft hat Schule die Aufgabe, unter Berücksichtigung der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse, neue Antworten für eine zukunftsfeste Bildung zu finden und Bedingungen für ein erfolgreiches Lernen zu schaffen. Ziele, Rahmenbedingungen und Organisation von Schule müssen hierzu überdacht und weiterentwickelt werden.

     
  • Rahmenrichtlien des Landes für die Festigung der Curricula für die Grundschule und die Mittelschule

    Rahmenrichtlien des Landes für die Festigung der Curricula für die Grundschule und die Mittelschule

    Beschluss der Landesregierung vom 19. Jänner 2009, Nr. 81
    Lernen lebt von der Neugierde und dem Wunsch, neue Horizonte zu entdecken und die eigenen Fähigkeiten und Talente beständig zu erweitern. Als eine der wichtigsten Lernstätten für Kinder und Jugendliche hat die Schule die Aufgabe, diesen Drang zum Lernen zu fördern und Bedingungen dafür zu schaffen, dass erfolgreiches Lernen gelingen kann. Der gesellschaftliche und kulturelle Wandel der letzten Jahre hat das Aufwachsen und die Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen stark verändert. In einer pluralen, dynamischen und immer interkultureller werdenden Gesellschaft hat Schule die Aufgabe, unter Berücksichtigung der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse neue Antworten für eine nachhaltige und zukunftsfeste Bildung zu finden. Dies macht es notwendig, Schule immer wieder neu zu überdenken und deren Ziele, Rahmenbedingungen und Organisation weiterzuentwickeln.

     
  • Rahmenrichtlinien für den Kindergarten in Südtirol

    Rahmenrichtlinien für den Kindergarten in Südtirol

    Beschluss der Landesregierung vom 3. November 2008, Nr. 3990 Veröffentlicht im Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt der Region Trentino-Südtirol vom 25. November 2008, Nr. 48/I–I
    Mit den neuen Rahmenrichtlinien knüpft Südtirol an europäische und internationale Entwicklungen an. Diese widmen der kindlichen Entwicklung und Bildung im Lebensabschnitt zwischen drei und sechs Jahren verstärkte Aufmerksamkeit. Der Stellenwert dieses Bildungssegments wird neu bewertet: Der Kindergarten wird als das Fundament des Bildungssystems betrachtet, das es zu stärken gilt. Der Südtiroler Landtag hat im Juli 2008 das Bildungsgesetz für den Kindergarten und die Unterstufe verabschiedet. Damit ist der Kindergarten vollwertig im Bildungssystem verankert. Bildung von Anfang an – wie wir es auch im Bildungsleitbild festgeschrieben haben – trägt der Tatsache Rechnung, dass Kinder in diesem Lebensabschnitt eine große Lernfähigkeit, eine lebendige Lernlust und einen intensiven Forscherdrang haben.