Niveau B1 (ehem. Niveau C)

Die Zweisprachigkeitsprüfung B1 (ehem. Niveau C) bescheinigt die Sprachkenntnisse laut Niveau B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Der Zweisprachigkeitsnachweis C bezieht sich auf jene Funktionsebenen der Öffentlichen Verwaltung, für die normalerweise ein Abschlusszeugnis einer Sekundarschule ersten Grades (Mittelschule) erforderlich ist. Mindestalter: 14 Jahre zum Zeitpunkt der Anmeldung.
Die Zulassung zur Zweisprachigkeitsprüfung ist nicht strikt an einen Bildungsgrad gebunden. Wer eine andere Prüfung ablegen will als jene, die seinem Schulabschluss entspricht, kann dies ohne weiteres tun.

Organisatorische Hinweise

Die Prüfungen werden ausschließlich in unserer Dienststelle in Bozen, Dr.-Julius-Perathoner-Straße 10, im zweiten Stock, mit Beginn um 8.30 Uhr durchgeführt.
Absolute Pünktlichkeit ist notwendig. Sie bringen einen gültigen Personalausweis und einen blauen oder schwarzen Kugelschreiber mit.

Wie ist der Prüfungsablauf strukturiert?

Die Prüfung beginnt mit dem Hörverständnistest, der ca. 20 Minuten dauert.

Im Anschluss erfolgt die schriftliche Prüfung, die auch das Leseverständnis beinhaltet. Es stehen Ihnen 105 Minuten zur Verfügung.

Nachdem Sie die schriftliche Prüfung beendet haben, finden Sie vor dem Klassenzimmer die Uhrzeit für Ihre mündliche Prüfung .
Auf Grund der anwesenden Kandidaten kann es vorkommen, dass die mündlichen Prüfungen bereits am späten Vormittag beginnen.
Nach der Mittagspause von 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr werden sie fortgeführt.

Es sind 10 Minuten Vorbereitungszeit und 10 Minuten Prüfungszeit vorgesehen.

Das Ergebnis wird schriftlich per E-Mail innerhalb von drei Werktagen nach dem Prüfungsdatum bekanntgegeben.

Im Hörverständnistest hören Sie einen gesprochenen Text in italienischer und einen in deutscher Sprache. Sie kreuzen die richtigen Antworten hierzu in derselben Sprache des Hörtextes an.

Der Hörverständnistest läuft wie folgt ab: Aufgabenblatt mit Richtig/Falsch und Multiple Choice Fragen lesen, gesprochenen Text anhören, Antworten ankreuzen. Sie werden den gesprochenen Text zwei Mal hören.

Hier finden Sie Beispiele des Hörverständnistests:

Beispiel 1

Beispiel 2

Beispiel 3

Gut zu wissen

Auf den Arbeitsblättern des Hörverständnistests dürfen ausschließlich die ausgewählten Antworten angekreuzt werden. Jedes Arbeitsblatt muss vollkommen anonym bleiben. Daher ist es nicht erlaubt, zu unterschreiben, Textstellen zu unterstreichen oder Zeichen jeglicher Art hinzuzufügen.

Während der Prüfungen ist der Gebrauch von ein- bzw. zweisprachigen Wörterbüchern nicht vorgesehen.

Beachten Sie auch den Raster zur Selbstbeurteilung im gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen. Dort finden Sie die Beschreibungen der einzelnen Kompetenzen für jedes Niveau.

Dieser Teil der Prüfung wird auf dem Blatt der schriftlichen Prüfung ausgeführt. Die Prüfungstexte werden täglich mittels Zufallsprinzip aus der amtlichen Textsammlung ausgewählt. Sie erhalten einen Text in deutscher Sprache mit Fragen auf italienisch und einen Text in italienischer Sprache mit Fragen auf deutsch.
Geprüft wird in den Fragen 1 das Globalverstehen und in der Frage 2 das Detailverstehen mit Alternativantworten “richtig” oder “falsch” bzw. Auswahlantworten.

Für die Beantwortung der Fragen ist es nicht notwendig, dass jedes einzelne Wort im Text verstanden wird. Vielmehr ist das Ziel dieses Prüfungsteils das Verstehen und Interpretieren eines niveaugerechten Textes, auch ohne perfekte Beherrschung der Sprache.

Beispiele für den Leseverständnistest:

Beispiel 1

Beispiel 2

Beispiel 3

Beispiel 4

Beispiel 5

Beispiel 6

Gut zu wissen

Auf den Arbeitsblättern der schriftlichen Prüfung dürfen ausschließlich die ausgewählten Antworten angekreuzt bzw. die fehlenden Wörter eingesetzt werden. Jedes Arbeitsblatt muss vollkommen anonym bleiben. Daher ist es ist nicht erlaubt, zu unterschreiben, Textstellen zu unterstreichen oder Zeichen jeglicher Art hinzuzufügen.

Während der Prüfungen ist der Gebrauch von ein- bzw. zweisprachigen Wörterbüchern nicht vorgesehen.

Beachten Sie auch den Raster zur Selbstbeurteilung im gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen. Dort finden Sie die Beschreibungen der einzelnen Kompetenzen für jedes Niveau.

Sie erhalten einen Text pro Sprache. Diese Texte werden mittels Zufallsprinzip aus der amtlichen Textsammlung ausgewählt. Die Textblätter enthalten neben den Texten auch verschiedene Aufgabenstellungen, die in der jeweils anderen Sprache auszuführen sind. Die Aufgabenstellungen betreffen folgende Kompetenzen:

  • sprachliche Korrektheit: Ausfüllen eines Lückentextes (Frage 3);
  • Stellungnahme zum Thema des Textes (80-100 Wörter): Die Kandidaten und Kandidatinnen geben die Anzahl der Wörter am Ende der Textproduktionen an (Frage 4).

Folgende Fertigkeiten werden bewertet:

  • Erfüllung der Aufgabenstellung (Ausführlichkeit)
  • Aufbau und Kohärenz
  • Ausdruck (Wortschatzspektrum)
  • Grammatische Korrektheit

Beispiele für die schriftliche Prüfung:

Beispiel 1

Beispiel 2

Beispiel 3

Beispiel 4

Beispiel 5

Beispiel 6

Am Ende der schriftlichen Prüfung werden Textblätter und Arbeitsblätter des Hörverständnistests und der schriftlichen Prüfung an die Kommission übergeben.

Gut zu wissen

Auf den Arbeitsblättern der schriftlichen Prüfung dürfen ausschließlich die ausgewählten Antworten angekreuzt bzw. die fehlenden Wörter eingesetzt werden. Jedes Arbeitsblatt muss vollkommen anonym bleiben. Daher ist es ist nicht erlaubt, zu unterschreiben, Textstellen zu unterstreichen oder Zeichen jeglicher Art hinzuzufügen.

Während der Prüfungen ist der Gebrauch von ein- bzw. zweisprachigen Wörterbüchern nicht vorgesehen.

Beachten Sie auch den Raster zur Selbstbeurteilung im gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen. Dort finden Sie die Beschreibungen der einzelnen Kompetenzen für jedes Niveau.

Inhalt der Prüfung

Vor der mündlichen Prüfung erhalten Sie ein Aufgabenblatt mit zwei Themen. Sie entscheiden selbst, in welcher der beiden Sprachen Sie das erste Thema ausführen, wobei das zweite in der anderen Sprache zu behandeln ist. Nach einer Vorbereitungszeit von 10 Minuten beginnt die mündliche Prüfung, wobei Sie Ihre Notizen für die Ausführungen verwenden können. Zu Beginn der Prüfung stellen Sie sich kurz vor. Im Anschluss daran beginnen Sie mit Ihren Ausführungen. Folgende Fähigkeiten werden bewertet:

  • Erfüllung der Aufgabenstellung (Ausführlichkeit, Gesprächsfähigkeit)
  • Kohärenz und Flüssigkeit
  • Ausdruck (Wortschatzspektrum)
  • Grammatische Richtigkeit

Bei allen Prüfungen muss Standardsprache gesprochen werden.
Während der mündlichen Prüfung können Ihnen die Mitglieder der Prüfungskommission Fragen zu den vorbereiteten Themen in beiden Sprachen stellen.

Muster eines Aufgabenblattes für die mündliche B1-Prüfung:

Gut zu wissen

Das mündliche Prüfungsgespräch wird zu Protokollzwecken aufgenommen. Dies im Sinne der geltenden Kriterien, genehmigt mit Beschluss der Landesregierung Nr. 1386 vom 20.12.2016.

Während der Prüfungen ist der Gebrauch von ein- bzw. zweisprachigen Wörterbüchern nicht vorgesehen.

Beachten Sie auch den Raster zur Selbstbeurteilung im gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen. Dort finden Sie die Beschreibungen der einzelnen Kompetenzen für jedes Niveau.

Schriftliche Prüfung

  • Pünktlich erscheinen, einen gültigen Personalausweis sowie einen schwarzen oder blauen Stift mitbringen.
  • Bücher, Wörterbücher, Tablet oder andere elektronische Geräte sind nicht erlaubt.
  • Das Mobiltelefon ausschalten und auf den Tisch legen.
  • Sich ruhig verhalten, damit die anderen Kandidaten nicht gestört werden, keine Informationen mit den anderen Kandidaten austauschen und nicht abschreiben.
  • Fragen an die Kommission laut und deutlich stellen.
  • Keine Erkennungszeichen (Zeichen oder Merkmale) auf die Arbeitsblätter anbringen, nicht unterschreiben, keine Wörter oder Textteile unterstreichen.
  • Alle Arbeits- und Protokollblätter in den großen Umschlag geben, ansonsten wird die Arbeit annulliert.
  • Die Arbeitsblätter innerhalb der von der Kommission angegebenen Zeit abgeben.
  • Das kleine Blatt mit den persönlichen Daten ausfüllen; Sie unterschreiben erst bei der Abgabe vor der Kommission.
  • Beim Unterschreiben der Anwesenheitsliste überprüfen, ob die persönlichen Daten wie Wohnsitzadresse, elektronische Adresse und Mobilrufnummer richtig angegeben sind.

Mündliche Prüfung

  • Zum angegebenen Zeitpunkt zur mündlichen Prüfung erscheinen (Personalausweis mitbringen).
  • Die Anweisungen der Kommission für die Vorbereitung der Prüfung beachten; diese findet in einem separaten Raum statt. Papier und Stifte für Notizen stehen zur Verfügung.

Entscheiden Sie, auf welche Art und Weise Sie sich vorbereiten möchten, ob Sie einen Kurs besuchen möchten oder einen anderen Weg vorziehen, der Ihnen hilft, das gewünschte europäische Niveau zu erreichen. Besuchen Sie unsere allgemeine Seite zur Vorbereitung. Sie finden dort hilfreiche Tipps und Hinweise.

Bei der Prüfung können Sie Ihre individuellen Ausdrucksfähigkeiten in vier Prüfungsteilen unter Beweis stellen, wobei sowohl eine schriftlichen als auch eine mündliche Textproduktion vorgesehen sind.
Aus diesem Grund sind keine Vokabelsammlungen oder andere bindende Unterlagen für die Vorbereitung zur Prüfung vorgeschrieben, da vor allem die kommunikativen Fähigkeiten in den beiden Sprachen im Vordergrund stehen.

Auf dieser Seite finden Sie unter den jeweiligen Prüfungsmodulen einige Beispiele, zum Hörverständnistest, dem Leseverständnistest sowie der schriftlichen und mündlichen Prüfung.

Das B1-Niveau sieht u.a. folgende Kompetenzen vor: Sprachliche Bewältigung von Situationen auf Reisen in das Sprachgebiet, zusammenhängendes Sprechen und Verstehen von vertrauten Themen, Begründungen und Erklärungen eigener Ansichten.

Vor allem für die Vorbereitung auf die mündliche Prüfung können Sie sich an folgenden Themenbereichen aus dem Europäischen Referenzrahmen für das B1-Niveau orientieren:

  • vertraute Dinge aus Arbeit bzw. Schule
  • Freizeit und Sport
  • Filme und Bücher
  • Reisen
  • persönliche Interessensgebiete und Hobbys
  • persönliche Erfahrungen
  • Träume, Hoffnungen, Ziele für die Zukunft
  • Erklärungen zu Plänen und Ansichten
  • Umwelt
  • moderne Kommunikationsmittel, Handy, Internet

Sie können jederzeit bei den mündlichen Prüfungen anderer Kandidaten zuhören, die mündlichen Prüfungen sind öffentlich.
Informieren Sie sich an unserem Infopoint, an welchen Tagen welches Prüfungsniveau stattfindet und wann Sie die Prüfungsgespräche anhören können.

Nachfolgend finden Sie die Anzahl der Unterrichtsstunden, die im Durchschnitt notwendig sind, um die einzelnen Niveaustufen zu erreichen.

Niveaustufen
NiveaustufeUnterrichtseinheiten (à 45 Minuten)
C1 (A) 800 - 1000
B2 (B) 600 - 800
B1 (C) 350 - 600
A2 (D) 200 - 350

Die Werte dieser Tabelle dienen ausschließlich als Orientierungshilfe.

Wie schnell ein bestimmtes Sprachniveau erreicht werden kann, hängt von vielen Faktoren ab wie z.B. Fleiß, Motivation und Interesse. Auch das Alter spielt eine Rolle, Erwachsene zum Beispiel lernen in der Regel schneller und kompakter als Kinder. Neben dem Alter gilt es aber auch die Unterrichtsintensität und den Wortschatz zu berücksichtigen.

B1 - Selbstständige Sprachverwendung laut GERS (Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen)

  • Kann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht.
  • Kann die meisten Situationen bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet.
  • Kann sich einfach und zusammenhängend über vertraute Themen und persönliche Interessensgebiete äußern.
  • Kann über Erfahrungen und Ereignisse berichten, Träume, Hoffnungen und Ziele beschreiben und zu Plänen und Ansichten kurze Begründungen oder Erklärungen geben.

Raster zur Selbstbeurteilung

Verstehen
Hören:
Ich kann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht. Ich kann vielen Radio- oder Fernsehsendungen über aktuelle Ereignisse und über Themen aus meinem Berufs- oder Interessengebiet die Hauptinformation entnehmen, wenn relativ langsam und deutlich gesprochen wird.
Lesen:
Ich kann Texte verstehen, in denen vor allem sehr gebräuchliche Alltags - oder Berufssprache vorkommt. Ich kann private Briefe verstehen, in denen von Ereignissen, Gefühlen und Wünschen berichtet wird.
Sprechen
An Gesprächen teilnehmen:
Ich kann die meisten Situationen bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet. Ich kann ohne Vorbereitung an Gesprächen über Themen teilnehmen, die mir vertraut sind, die mich persönlich interessieren oder die sich auf Themen des Alltags wie Familie, Hobbys, Arbeit, Reisen, aktuelle Ereignisse, beziehen.
Zusammenhängendes Sprechen:
Ich kann in einfachen zusammenhängenden Sätzen sprechen, um Erfahrungen und Ereignisse oder meine Träume, Hoffnungen und Ziele zu beschreiben. Ich kann kurz meine Meinungen und Pläne erklären und begründen. Ich kann eine Geschichte erzählen oder die Handlung eines Buches oder Films wiedergeben und meine Reaktionen beschreiben.
Schreiben

Ich kann über Themen, die mir vertraut sind oder mich persönlich interessieren, einfache zusammenhängende Texte schreiben. Ich kann persönliche Briefe schreiben und darin von Erfahrungen und Eindrücken berichten.

Qualitative Aspekte des mündlichen Sprachgebrauchs

Spektrum:
Verfügt über genügend sprachliche Mittel, um zurechtzukommen; der Wortschatz reicht aus, um sich, wenn auch manchmal zögernd und mit Hilfe von Umschreibungen, über Themen wie Familie, Hobbys und Interessen, Arbeit, Reisen und aktuelle Ereignisse äußern zu können.
Korrektheit:
Verwendet verhältnismäßig korrekt ein Repertoire gebräuchlicher Strukturen und Redeformeln, die mit eher vorhersehbaren Situationen zusammenhängen.
Flüssigkeit:
Kann sich ohne Unterbrechungen verständlich ausdrücken, obwohl er/sie deutliche Pausen macht, um die Äußerungen grammatisch und in der Wortwahl zu planen oder zu korrigieren, vor allem, wenn er/sie länger frei spricht.
Interaktion:
Kann in einem einfachen und direkten Gespräch über vertraute Themen oder solche die ihn/sie persönlich interessieren, sprechen. Kann Teile von dem, was jemand gesagt hat, wiederholen, um das gegenseitige Verstehen zu sichern.
Kohärenz:
Kann eine Reihe kurzer, einfacher Einzelelemente zu einer zusammenhängenden linearen Äußerung verknüpfen.