Top Aktuell

Abonnieren sie unseren Service "NewsAbo" und Sie werden alle Infos per E-Mail erhalten! Abonnieren

Gemeinden gestalten: Fachfrauen gefragt

Der Landesbeirat für Chancengleichheit für Frauen ruft Expertinnen auf, sich in das Sachverständigen-Verzeichnis für Raum und Landschaft einzutragen.

Vor allem Frauen sollen als Sachverständige ihre Expertise und Sichtweise in die Planungen vor Ort einbringen und somit ihre Kompetenzen den Gemeinden zur Verfügung stellen.

Mit einem Aufruf wendet sich die Präsidentin des Landesbeirates für Chancengleichheit Ulrike Oberhammer an alle Südtiroler Expertinnen der Baukultur, Landschaft, Landwirtschafts- und Forstwissenschaften, Natur, Naturgefahren, Raumordnung, Soziales und Wirtschaft. Anlass dafür schafft das neue Verzeichnis, in das sich Fachleute aus diesen Bereichen seit Ende Mai eintragen können. "Daraus wählen die Gemeinden ihre Mitglieder für die neuen Gemeindekommissionen", erläutert Oberhammer. Die Beiratspräsidentin unterstreicht: "Frauen wollen und sollen vor Ort mitgestalten, wenn die Gemeinden ihr räumliches Umfeld für die gesellschaftliche Entwicklung planen."

Frauen sollen sich ins Sachverständigenverzeichnis eintragen

Oberhammers Aufruf lautet demach: "Technikerinnen und Expertinnen - sei es Angestellte als auch Freiberuflerinnen - tragt Euch in dieses Verzeichnis ein!"

Die für das Verzeichnis zuständige Landesrätin Maria Hochgruber Kuenzer unterstützt das Anliegen des Beirates: "Es ist nicht nur wünschenswert, sondern für die Raumentwicklung geradezu notwendig, dass Frauen angemessen in den Gemeindekommissionen vertreten sind, als Sachverständige ihre Expertise und Sichtweise in die Planungen vor Ort einbringen und somit ihre Kompetenzen den Gemeinden zur Verfügung stellen."

An der Gestaltung des Siedlungsgebiets aktiv mitarbeiten

Die Landesrätin sieht die Notwendigkeit nicht nur in Hinblick auf die 30 Prozent, mit denen jedes Geschlecht in einer Gemeindekommission vertreten sein muss. Hochgruber Kuenzer betont: "Für die Zukunft der Gemeinden und die Entwicklung vor Ort bringt der Blick von Expertinnen einen großen Mehrwert."

Deshalb richtet Beiratspräsidentin Oberhammer ihren Aufruf auch an alle Berufskammern und Frauenorganisationen: "Es gibt in Südtirol viele Expertinnen in den vorgesehenen Bereichen. Wir ersuchen die Berufskammern, ihre weiblichen Mitglieder, und die Frauenorganisationen, alle Technikerinnen und Expertinnen auf das Verzeichnis hinzuweisen, damit sie sich eintragen."

Gemeinden wählen Fachleute aus dem Verzeichnis

Mit dem Inkrafttreten des neuen Landesgesetzes "Raum und Landschaft" (9/2018) am 1. Juli übernehmen die Gemeinden mehr Verantwortung für die Gestaltung ihres Siedlungsgebietes. Dafür werden die neuen Gemeindekommissionen Raum und Landschaft eingerichtet. Die Bürgermeisterin bzw. der Bürgermeister übernimmt als einzige politische Vertretung den Vorsitz dieser neuen Kommission, alle anderen sechs Mitglieder sind Fachleute aus den erwähnten Fachbereichen. Diese Expertinnen und Experten können die Gemeinden aus diesem Verzeichnis auswählen.

So erfolgt die Eintragung

Interessierte können sich online in das neue Landesverzeichnis eintragen und stehen damit zukünftig den Gemeinden zur Auswahl.

Geführt wird das Sachverständigen-Verzeichnis von der Landesabteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung. Die Eintragungen sind seit Ende Mai möglich und werden am 1. Juli zum Inkrafttreten des Landesgesetzes Raum und Landschaft veröffentlicht. Eintragungen sind dann auch weiterhin möglich.

Der Landesbeirat für Chancengleichheit filtert digital alle Frauen unter den Eingetragenen heraus, um diese Expertinnen in einem Sachverständigen-Verzeichnis zu höherer Sichtbarkeit zu verhelfen. Dazu wurde der Landesbeirat für Chancengleichheit von der Landesregierung eigens beauftragt.

Informationen und das Antragsformular für die Eintragung in das Landesverzeichnis gibt es im Web:  http://www.provinz.bz.it/natur-umwelt/natur-raum/verzeichnis.asp

ap

Bildergalerie