Go directly to content
Das ist Südtirol

Deutsch, italienisch, ladinisch

Den größten Anteil der Bevölkerung stellt die deutsche Sprachgruppe.
Sie ist historisch auf die germanischen, alemannischen und bairischen Stämme zurückzuführen, die zur Zeit der Völkerwanderung das heutige Südtirol durchquert haben und zum Teil hier sesshaft wurden. Im Alltag wird der Südtiroler Dialekt der deutschen Standardsprache vorgezogen.

Die zweitgrößte Sprachgruppe ist die italienische. Sie ist kulturhistorisch gesehen die jüngste im Land.
Die zahlenmäßig stärkste Entwicklung erfuhr die italienische Sprachgruppe in der Zeit des Faschismus in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts, als das Mussolini-Regime versuchte, durch eine massive Zuwanderung aus dem Süden den »italienischen Charakter« Südtirols zu unterstreichen.

Die ladinische Sprachgruppe gilt als die älteste im Land.
Das Ladinische (auch Rätoromanisch genannt) ist eine neolateinische oder romanische Sprache. Nach der Eroberung der alpinen Regionen durch das Römische Reich im Jahr 15 v. Chr. übernahm die einheimische Bevölkerung das Volkslatein der Beamten und Soldaten, ohne jedoch gänzlich auf die eigene Sprache zu verzichten.