Beiträge für Jahresprogramme von Vereinen und anderen Organisationen im Bereich Natur, Landschaft und Raumentwicklung

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Die Landesabteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung gewährt Beiträge für die Durchführung der Jahresprogramme von öffentlichen Körperschaften, Vereinen und anderen Organisationen, die im Bereich Natur, Landschaft und Raumentwicklung tätig sind.

Gefördert werden die Jahresprogramme von Vereinen/Organisationen, die alle nachstehend angeführten Voraussetzungen erfüllen:

  • Sitz oder Außenstelle und operative Einrichtungen in Südtirol;
  • gemäß Satzung vorwiegende Verfolgung der Bekanntmachung der Problematiken der Raumordnung und Ortsplanung sowie Verbreitung der entsprechendenGesetzesbestimmungen oder von Zwecken des Natur- und Landschaftsschutzes;
  • kontinuierliche Ausübung in organisierter Form von Tätigkeiten im Bereich Natur, und Landschaft und Raumentwicklung;

Dabei werden mit einem Beitrag von bis zu 70 % der anerkannten Kosten gefördert:

  • Projekte und Initiativen zur Förderung des Natur, Landschaft und Raumwentwicklung;
  • laufende Verwaltungsspesen;
  • der Ankauf von Bürogeräten (einschließlich Wartung);
  • der Ankauf von Büchern, Fachzeitschriften für die allgemeine Grundausstattung des Vereines bzw. der Organisation;

Ebenso gefördert werden kann die Führung von Naturparkhäusern und Naturparkinfostellen. Förderempfänger können in diesen Fällen immer nur Gemeindeverwaltungen sein, die mit der Landesverwaltung eine entsprechende Konvention abgeschlossen haben, aus der die förderbaren Ausgaben hervorgehen.

Ausschlusskriterien:

Förderungen können nur für Tätigkeiten vergeben werden, die von der Organisation / dem Verein freiwillig und ehrenamtlich ohne – auch nur indirekte – Gewinnabsicht und ausschließlich aus Solidarität und sozialem Bewusstsein geleistet werden. Handelsgesellschaften sind von der Beitragsvergabe ausgenommen;

  • Keine Beiträge im Sinn dieser Richtlinien werden für Projekte und Initiativen gewährt, für die um eine Förderung aus dem Landschaftsfonds im Sinne von Art. 18/bis des Landesgesetzes vom 25. Juli 1970, Nr. 16, Förderung im Bereich der Landschaftspflege (B.L.R. vom 09.12.2015, Nr. 1420) oder im ländlichen Entwicklungsprogramm (EG-Verordnung Nr. 1698/2005) sowie im Bereich der Denkmalpflege (B.L.R. vom 17.03.2015 Nr. 320) angesucht wurde oder in Zukunft noch angesucht wird;
  • Folgende Ausgaben sind weder bei der Gesuchseinreichung noch bei der Rechnungslegung zugelassen: Spenden und andere Soldaritätsbeiträge, Repräsentationsausgaben, Bankspesen und Passivzinsen, allgemeine Post- und Telefonspesen, Haushaltsfehlbeträge der Vorjahre, Abschreibungen,- Rückstellungen für zukünftige Ankäufe, Verzugszinsen, Versicherungskosten und Mitgliedsbeiträge bei anderen Organisationen.

Dem Beitragsgesuch sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • detaillierter Bericht über die geplanten Tätigkeiten;
  • Kostenvoranschlag über die geplanten Tätigkeiten;
  • Finanzierungsplan für die geplanten Tätigkeiten mit vollständiger Angabe der Finanzierungsquellen;
  • Gründungsakt und Satzung bei Erstansuchen oder wenn Änderungen erfolgt sind;
  • Tätigkeitsbericht und Abrechnung des vergangenen Jahres bei Erneuerung von Gesuchen;
  • Erklärung betreffend die Mehrwertsteuerposition;
  • Erklärung betreffend den Steuerrückbehalt.

Abgesehen von der Stempelgebühr im Ausmaß von 16,00 € sind mit dem Beitragsansuchen keine weiteren Kosten verbunden.

Die Förderungen werden auf der Grundlage von Artikel 18 des Landesgesetzes vom 25. Juli 1970, Nr. 16, Art. 18, des Landesgesetzes vom 12. Mai 2010, Nr. 6 , Art. 26 und Art. 114 des Landesgesetzes vom 11. August 1997, Nr. 13 gewährt. Die Richtlinien für die Beitragsvergabe wurden mit Beschluss der Landesregierung Nr. 435 vom 14.04.2015 genehmigt.

Die Auszahlung des Beitrages erfolgt nach Vorlage des hierfür eigens vorgesehenen Auszahlungsantrags. Der Antrag muss innerhalb der Verfallsfrist vom 28. Februar des darauf folgenden Jahres eingereicht werden und ist mit folgenden Dokumenten zu ergänzen:

  • Eigenerklärung des gesetzlichen Vertreters des Vereins/ der Organisation/Gemeinde, dass die Tätigkeiten gemäß Beitragsansuchen vollständig oder teilweise durchgeführt worden sind und dass die veranschlagten Kosten den tatsächlichen entsprechen,
  • ordnungsgemäß quittierte Ausgabenbelege, versehen mit der diesbezüglichen Aufstellung.

Wenn die tatsächlich bestrittenen Ausgaben unter den anerkannten Kosten liegen, wird die Höhe des Beitrages auf der Grundlage der tatsächlichen Ausgaben erneut berechnet, wobei der genehmigte Prozentsatz angewandt wird.

Vorschuss: Die Vereine/Organisationen können einen Vorschuss im Ausmaß von höchstens 30 % des gewährten Beitrages beantragen, wenn die Ausgabenunterlagen für den Gesamtbetrag des eventuellen Beitrages für das vorherige Jahr bereits eingereicht wurden.
Der Gesamtbetrag des Vorschusses muss   innerhalb 28. Februar des darauf folgenden Jahres mit Ausgabenbelegen dokumentiert werden. Andernfalls muss der gesamte Vorschuss der Landesverwaltung zurückerstattet werden.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 12.01.2017)

Zuständige Einrichtung

Verwaltungsamt für Landschaft und Raumentwicklung
Landhaus 11, Rittner Straße 4, 39100 Bozen
Telefon: 0471/417797
Fax: 0471 41 77 99
E-Mail: verwaltung.landschaft-raum@provinz.bz.it
PEC: natur.natura@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/natur-raum/

Termine

Die Beitragsansuchen müssen innerhalb des Verfalltermins vom 28. Februar eines jeden Jahres bzw. im Falle von Beiträgen für Naturparkhäuser oder –infostellen innerhalb des in der Konvention angegebenen Termins eines jeden Jahres beim Verwaltungsamt für Landschaft und Raumentwicklung (28.7), Rittner Straße 4, 39100 Bozen, eingereicht werden. Wenn das Gesuch mit der Post übermittelt wird, gilt der Aufgabetag als Tag der Einbringung.

Der Antrag auf Auszahlung des Beitrages muss innerhalb der Verfallsfrist vom 28. Februar des Folgejahres beim Verwaltungsamt für Landschaft und Raumentwicklung (28.7) eingereicht werden.