Tagesmütter-Tagesväterdienst

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Beiträge für öffentliche und private Körperschaften

Das Land unterstützt Familien in Südtirol und gewährt für die Kleinkinderbetreuung Beiträge an öffentliche und private soziale Körperschaften. Diese können um einen Beitrag ansuchen, nachzulesen in den unten angeführten Kriterien. 

Es gelten Qualitätsstandards für das frühpädagogische Handeln in den Kleinkindbetreuungsdiensten (Beschluss der Landesregierung Nr. 1180 vom 31.10.2017) und Änderung (Dekret vom 14.12.2018, Nr. 36)

Die Formulare für den Tagesmütterdienst können Sie am Ende dieser Seite herunterladen. 

Für die Referentenvergütungen verweisen wir auf den Beschluss der Landesregierung Nr. 385 vom 31.03.15.

Tarife

Die Landesregierung hat mit Beschluss vom 2. Dezember 2013, Nr. 1817 einheitliche Mindest- und Höchsttarife für die Betreuung von Kleinkindern in den Kinderhorten, Kindertagesstätten und bei den Tagesmüttern festgesetzt. Für den Tagesmütterdienst/Tagesväterdienst gilt ab 1. Jänner 2014 ein Mindesttarif von 0,90 Euro pro Stunde, der Höchsttarif liegt bei 3,65 Euro. Wie bisher gelten die geförderten Tarife für eine Höchstzahl von 160 Stunden im Monat.

Wie viel die Familien innerhalb des neuen festgelegten Rahmens tatsächlich bezahlen müssen, hängt wie bisher von der Bewertung der wirtschaftlichen Lage laut EEVE-Kriterien ab.

Richtlinien zur Finanzierung der Betreuung in den Kleinkinderbetreuungsdiensten außerhalb Südtirols (BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG vom 4. September 2018, Nr. 876) - Musterabkommen s. unten

  • Die Betreuung bei einer Tagesmutter wird Kleinkindern im Alter zwischen 3 Monaten und 3 Jahren gewährleistet, d.h. bis zur Vollendung des 4. Lebensjahres, wenn die Kinder den Kindergarten noch nicht besuchen.
  • Die Höchstanzahl der gleichzeitig zu betreuenden Kinder liegt bei jedem/jeder Betreuer/in bei sechs; falls die Tagesmutter die eigenen Kinder im Alter bis zu 10 Jahren mitbetreut, müssen auch diese dazugerechnet werden.
  • Die Kinder werden in der Wohnung der/des Tagesmutter/-vaters betreut, welche nach Wohnfläche den Richtlinien des Art. 2 des DLH Nr. 22/77 sowie bestimmten hygienisch-gesundheitlichen Voraussetzungen entsprechen muss.

Die Beziehungen zwischen der Familie und der Tagesmutter werden durch eine  schriftliche Vereinbarung geregelt, welche von der Tagesmütter, von der Koordinatorin der Trägerkörperschaft/Sozialgenossenschaft  und von dem betroffenen Elternteil  unterzeichnet wird.

Die Familien, welche den Dienst Tagesmütter/Tagesväter in Anspruch nehmen, können um die Tarifbegünstigung ansuchen: um den Antrag um Tarifbegünstigung zu stellen, können sich die Familien an den Sozialsprengel der gebietsmäßig zuständigen Bezirksgemeinschaft wenden. Die Höhe des Tarifs, welcher zu Lasten der Familie geht, wird nach der Bewertung von Einkommen, Vermögen und Ausgaben der Familie sowie nach der Anzahl der Familienmitglieder berechnet: jede Familie zahlt den Stundentarif, der sich aufgrund der "wirtschaftlichen Lage" der Familie, die laut den Kriterien des Dekrets des Landeshauptmannes 30/2000 berechnet wird, ergibt. Der Mindesttarif beträgt 0,90 € pro Stunde und der Höchsttarif 3,65€ pro Stunde.

Landesgesetz vom 17. Mai 2013, Nr. 8 „Förderung und Unterstützung der Familien in Südtirol“


(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 23.01.2019)

Zuständige Einrichtung

Familienagentur
Landhaus 12, Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 83 71 Roberta Bovo
0471 41 83 69 Dr. Gerhard Mair
0471 41 83 72 Roberta Petrungaro
Fax: 0471 41 83 79
E-Mail: familienagentur@provinz.bz.it
PEC: familienagentur.agenziafamiglia@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/familie-soziales-gemeinschaft/familie/

Termine

Für die Nutzung dieses Dienstes sind keine besonderen Termine einzuhalten.