Gleichstellung mit dem Südtiroler Lehrabschluss

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Der Direktor/die Direktorin des Landesamtes für das Lehrlingswesen  kann Ihren Ausbildungsabschluss mit einem Lehrabschluss gleichstellen, wenn Sie ein gleichwertiges Zertifikat für den entsprechenden Lehrberuf vorweisen können.

Bei einer Gleichstellung erhalten Sie kein Diplom, sondern lediglich eine amtliche Bescheinigung (Brief), dass Ihre Ausbildung inklusive der Berufserfahrung für alle vom Gesetz vorgesehenen Fälle den gleichen Wert wie eine Südtiroler Ausbildung hat. Es ist nur dann sinnvoll, die Gleichstellung zu beantragen, wenn Sie diese „Gleichwertigkeit" tatsächlich nachweisen müssen, z.B. für eine Stelle in der öffentlichen Verwaltung oder eventuell für eine Arbeitsstelle im Ausland (z.B. weil man in unseren deutschsprachigen Nachbarländern Berufsfachschul-Abschlüsse kaum kennt).

  • Ausländische Lehrabschlusszeugnisse

Sie können Ihr in Österreich erworbenes Lehrabschlusszeugnis mit dem Südtiroler Lehrabschluss gleichstellen lassen. Das ist in 130 Berufen möglich. Grundlage sind die Berufsbildungsabkommen von 1999 und 2017 zwischen Südtirol und Österreich. In den Anlagen finden Sie das Berufsverzeichnis.

Ist Ihr Beruf nicht im Verzeichnis aufgeführt, können Sie trotzdem eine individuelle Gleichwertigkeitsprüfung beantragen. Dies gilt auch für die in Deutschland oder der Schweiz erworbenen Lehrabschlusszeugnisse.

  • Abschlusszeugnisse der Berufsfachschulen

Sie können das Abschlusszeugnis einer 3- oder 4-jährigen Berufsfachschule mit dem Lehrabschlusszeugnis in einem 3-jährigen Lehrberuf auf Antrag gleichstellen lassen, wenn

•die Fachrichtung dem jeweiligen Lehrberuf entspricht und

•Sie im entsprechenden Beruf zusätzlich mindestens 12 Monate qualifizierte Berufserfahrung nachweisen können. Im Gastgewerbe wird die erforderliche  Berufserfahrung wegen der häufig saisonalen Arbeitsverhältnisse auf acht Monate reduziert.

Das Abschlusszeugnis einer 4-jährigen Berufsfachschule wird dem Lehrabschlusszeugnis in einem 4-jährigen Lehrberuf gleichgestellt, wenn

- die Fachrichtung dem jeweiligen Lehrberuf entspricht und

- Sie im entsprechenden Beruf zusätzlich mindestens 18 Monate qualifizierte Berufserfahrung nachweisen können.

Abschlusszeugnisse von 3-jährigen Berufsfachschulen können nicht dem Lehrabschlusszeugnis in einem 4-jährigen Lehrberuf gleichgestellt werden.

  • Zeugnisse und staatliche Abschlussprüfung der Hotelfachschule

Dem Lehrabschlusszeugnis als Servierfachkraft gleichgestellt sind:

Die bestandene 3. Klasse der Hotelfachschule und die bestandene praktische Berufsfachschul-Diplomprüfung als Servierfachkraft können Sie mit dem Lehrabschlusszeugnis als Servierfachkraft gleichstellen lassen, wenn Sie im Anschluss daran acht Monate Berufserfahrung als Servierfachkraft nachweisen können.

Das Diplom der staatliche Abschlussprüfung der Hotelfachschule und die absolvierte praktische Berufsfachschul-Diplomprüfung als Servierfachkraft können Sie  mit dem Lehrabschlusszeugnis als Servierfachkraft gleichstellen lassen, wenn Sie im Anschluss daran acht Wochen Berufserfahrung als Servierfachkraft nachweisen können.

Dem Lehrabschlusszeugnis als Koch/Köchin gleichgestellt sind:

Die bestandene 4. Klasse der Hotelfachschule und die bestandene praktische Berufsfachschul-Diplomprüfung als Koch/Köchin können Sie mit dem Lehrabschlusszeugnis als Servierfachkraft gleichstellen lassen, wenn Sie im Anschluss daran acht Monate Berufserfahrung als Koch/Köchin nachweisen können.

Das Diplom der staatliche Abschlussprüfung der Hotelfachschule und die absolvierte praktische Berufsfachschul-Diplomprüfung als KOch/Köchin können Sie  mit dem Lehrabschlusszeugnis als Koch/Köchin gleichstellen lassen, wenn Sie im Anschluss daran acht Wochen Berufserfahrung als Koch/Köchin nachweisen können.

Als qualifizierte Berufserfahrung gilt ausschließlich Berufserfahrung im Anschluss an die Ausbildung und zwar als Lehrling oder Facharbeiter/Facharbeiterin. Praktika oder Tätigkeiten als mitarbeitendes Familienmitglied gelten nicht als qualifizierte Berufserfahrung. Mehrere Berufserfahrungen über kürzere Zeiträume werden zusammengezählt.

  • Antrag um Gleichstellung mit dem Lehrabschluss
  • Originaldiplom oder beglaubigte Kopie

Für Antragsteller ohne Südtiroler Lehrvertrag:

  • Legalisation der Unterschrift durch die italienische Vertretung im Herkunftsland (Konsulat oder Botschaft), falls das Diplom nicht in Deutschland, Österreich, Belgien, Irland, Frankreich oder Dänemark erworben wurde 
  • offizielle Übersetzung des Diploms durch die italienische Vertretung im Herkunftsland (Konsulat oder Botschaft), wenn es nicht in Deutsch oder Italienisch ausgestellt wurde
  • Wertebescheinigung für Diplome aus Nicht-EU-Staaten
  • Curriculum studii für Diplome, die nicht in Österreich, Deutschland oder der Schweiz ausgestellt wurden
  • Kopien von Prüfungsprogrammen, Lehrplänen, Stundentafeln bzw.Stundenverteilungsplänen mit einer Bestätigung durch die Bildungseinrichtung im Ausland für Diplome, die nicht in Österreich, Deutschland oder der Schweiz ausgestellt wurden

Dem Ansuchen ist eine Stempelmarke von € 16,00 beizulegen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 20.11.2020)

Zuständige Einrichtung

Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung
Dantestraße 11, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 69 91 Sonja Reiterer
Fax: 0471 41 69 94
E-Mail: lehrlingswesen@provinz.bz.it
PEC: meister.maestro@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 17.30 Uhr