Einmalige außerordentliche Studienbeihilfe für Studierende an universitären Einrichtungen oder Fachhochschulen

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Um die negativen Auswirkungen eines Gesundheitsnotstands im Bereich der Hochschulbildung abzuschwächen, hat die Landesregierung beschlossen, eine einmalige außerordentliche Studienbeihilfe an Studierende, die universitäre Einrichtungen oder Fachhochschulen besuchen, zu gewähren, welche über einen öffentlichen Wettbewerb vergeben wird.

Studenten und Studentinnen, deren Faktor der wirtschaftlichen Lage (FWL) der Kernfamilie sich im Bezugsjahr 2020 (EEVE 2021), durch die Folgewirkungen eines Gesundheits­notstands im Vergleich zum Bezugsjahr 2019 (EEVE 2020), um mindestens 20% bzw. 40% reduzieren wird und welche zudem die Voraussetzungen gemäß Artikel 2 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 01.10.2020, Nr. 38, erfüllen, können eine einmalige außerordentliche Studienbeihilfe beantragen.

Die Bewertung der wirtschaftlichen Lage der Familie erfolgt auf der Grundlage des "Faktors der wirtschaftlichen Lage". Dieser wird im Rahmen der Einheitlichen Einkommens- und Vermögenserklärung (EEVE) erstellt. Die EEVE-Erklärung und die Bescheinigung des FWL können kostenlos bei den konventionierten Patronaten und Steuerbeistandszentren (CAAF) gemacht werden. Da die EEVE-Erklärung im Moment der Gesuchstellung vorliegen muss, um so den FWL der Kernfamilie im Gesuch angeben zu können, ist es ratsam, rechtzeitig einen Termin zu vereinbaren - die entsprechende Liste der Patronate und CAAF finden Sie hier.

Studierende, die eine Universität in Südtirol besuchen, können eine einmalige außerordentliche Studienbeihilfe erhalten, sofern sie

  • Bürger/Bürgerinnen eines Mitgliedstaates der Europäischen Union sind oder
  • Bürger/Bürgerinnen eines Staates außerhalb der Europäischen Union sind, die über eine Aufenthaltserlaubnis für langfristig Aufenthaltsberechtigte verfügen oder denen gemäß Richtlinie 2011/95/EU der Flüchtlingsstatus oder der subsidiäre Schutzstatus zuerkannt wurde und die dadurch italienischen Staatsbürgern/Staatsbürgerinnen gleichgestellt sind, oder
  • Bürger/Bürgerinnen eines Staates außerhalb der Europäischen Union sind, die zwar über eine Aufenthaltserlaubnis, nicht aber über eine für langfristig Aufenthaltsberechtigte verfügen und die bei Antragstellung und bis zum Einreichtermin laut Wettbewerbsausschreibung ihren meldeamtlichen Wohnsitz ohne Unterbrechung seit mindestens einem Jahr in Südtirol haben.

Studierende, die eine Universität außerhalb Südtirols besuchen, können unabhängig von ihrer Staatsbürgerschaft am Wettbewerb teilnehmen, sofern sie bei Antragstellung und bis zum Einreichtermin laut Wettbewerbsausschreibung ihren meldeamtlichen Wohnsitz ohne Unterbrechung seit mindestens zwei Jahren in Südtirol haben.

Die Antragsteller müssen als ordentliche Studierende eine Universität besuchen und ihren ersten Studiengang des I. oder II. Studienzyklus absolvieren, eine übersichtliche Tabelle finden Sie hier

Ausgeschlossen von der Antragstellung sind Studierende, die

  • das 35. Lebensjahr vollendet haben und in einen dreijährigen Bachelor inskribiert sind (I. Zyklus);
  • das 40. Lebensjahr vollendet haben und ihr Studium mit einem Master, einem Weiterbildungsmaster oder einem akademischen Kurs (z. B. bei Konservatorien) des II. Zyklus fortsetzen oder in einem Diplomstudium oder Magisterstudium der alten Studienordnung (I + II. Zyklus) inskribiert sind.

Die Studierenden dürfen weiters die gesetzliche Studiendauer nicht überschritten haben und müssen den Studienerfolg laut Art. 4 der Wettbewerbsausschreibung erzielt haben.

Außerdem muss die Kernfamilie des Studierenden einen Faktor der wirtschaftlichen Lage (FWL) aufweisen, der zum Erhalt einer Studienbeihilfe berechtigt, siehe hierzu die folgende Tabelle.

Alle weiteren Informationen im Detail sind der Durchführungsverordnung und der Wettbewerbsausschreibung  zu entnehmen.

Die Antragsteller/innen erklären die erforderlichen Daten unter ihrer eigenen Verantwortung. Die Landesverwaltung führt Stichprobenkontrollen über den Wahrheitsgehalt der Erklärungen durch. Falscherklärer/innen werden sanktioniert. In schwerwiegenden Fällen wird Strafanzeige erstattet.

In jenen Fällen, in denen die Landesverwaltung keine Möglichkeit hat, Daten direkt von öffentlichen oder privaten Stellen italienischen Rechts abzurufen oder anzufragen, sind die erforderliche Unterlagen entweder dem Antrag in Papierformat oder in den Dateiformaten PDF, DOC, JPG oder JPEG beizulegen, falls der Antrag per E-Mail eingereicht wird oder, falls eigens angegeben, persönlich innerhalb des Endtermins der Gesuchstellung im Amt für Hochschulförderung abzugeben. Die Auflistung der erforderlichen Unterlagen ist im Art. 6, Absätze 3 bis 7 der  Wettbewerbsausschreibung  enthalten.

 

  • Innerhalb 30. September 2021 muss die FWL-Bescheinigung für das Jahr 2020 dem Amt für Hochschulförderung vorgelegt werden.

Diese Maßnahme fällt in den Bereich des Landesgesetzes vom 30. November 2004, Nr. 9, welches das Recht auf Hochschulbildung regelt.

Mit Dekret des Landeshauptmanns vom 04.09.2020, Nr. 30, wurde die neue Verordnung zu den Studienbeihilfen für Studierende, die universitäre Einrichtungen oder Fachhochschulen besuchen, erlassen.

Mit Dekret des Landeshauptmanns vom 01.10.2020, Nr. 38 wurde die Durchführungsverordnung zur einmaligen außerordentlichen Studienbeihilfe erlassen und mit Dekret der Direktorin der Abteilung Bildungsförderung vom 05.10.2020, Nr. 18191/2020, der entsprechende Wettbewerb für das akademisches Jahr 2020/2021 ausgeschrieben.

Die Anträge auf einmalige außerordentliche Studienbeihilfe können bis zum 31.12.2020 eingereicht werden. Der Antrag samt den notwendigen Unterlagen kann persönlich beim Amt für Hochschulförderung abgegeben, per Post versandt oder per E-Mail an folgende Adressen übermittelt werden:

hochschulfoerderung@provinz.bz.it

oder

hochschulfoerderung.dirittostudiouni@pec.prov.bz.it

In den beiden letztgenannten Fällen muss dem Antrag eine Kopie des gültigen Ausweisdokumentes des Antragstellers/der Antragstellerin beigelegt werden.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 22.10.2020)

Zuständige Einrichtung

Amt für Hochschulförderung
Landhaus 7, Andreas-Hofer-Straße 18, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 29 56 ...
0471 41 33 79 ...
E-Mail: hochschulfoerderung@provinz.bz.it
PEC: hochschulfoerderung.dirittostudiouni@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 17.30 Uhr

Termine

Der Antrag für die einmalige außerordentliche Studienbeihilfe steht seit dem 15. Oktober 2020 zur Verfügung.

Der letzte Einreichtermin ist am 31. Dezember 2020.