Sachwalterschaft

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Die Sachwalterschaft wurde für Personen, welche in ihrer Selbständigkeit zur Gänze oder teilweise eingeschränkt sind, eingeführt. Die Sachwalterschaft ist eine personenbezogene Form des Schutzes, die es sich zum Ziel setzt, die Handlungsfähigkeit der Person so weit als möglich zu erhalten. Unterstützung ist ausschließlich bei jenen Tätigkeiten vorgesehen, welche die Person nicht selbständig durchführen kann, auch ist die Sachwalterschaft nicht nur auf den finanziellen Bereich beschränkt sondern erstreckt sich auch auf den persönlichen Bereich.

Bis zu ihrer Einführung bestand einzig die Möglichkeit der vollständigen oder teilweisen Entmündigung.

Der Sachwalter wird für eine Person ernannt, welche auch nur teilweise oder vorübergehend wegen einer Krankheit bzw. physischen oder psychischen Beeinträchtigung ihre Interessen nicht wahrnehmen kann. (z.B. alte Menschen mit Behinderungen, psychischen Störungen, Abhängigkeitserkrankungen usw.)

Für die Ernennung eines Sachwalters ist es nicht unbedingt notwendig, sich an einen Rechtsanwalt zu wenden. Der Antrag kann vom Begünstigten selbst, auch wenn dieser minderjährig, entmündigt oder teilentmündigt ist, vom Ehepartner, Lebenspartner, den Verwandten innerhalb des vierten Verwandtschaftsgrades, den Verschwägerten innerhalb des zweiten Grades, vom Vormund, Kurator oder der Staatsanwaltschaft gestellt werden und bei der Kanzlei des Gerichtes, wo der/die in Zukunft Begünstigte ihren Aufenthaltsort und/oder Wohnsitz hat hinterlegt werden.

Auf der Webseite des Dachverbands für Soziales und Gesundheit  steht das ausgearbeitete Formblatt für das Ansuchen zur Verfügung. Es sind auch die Dokumente, die beigelegt werden müssen, aufgelistet. Dies schließt jedoch nicht aus, dass man das Ansuchen selbst verfassen und auf einem anderem Weg übermitteln kann.

Die Landesverwaltung hat den Dachverband für Soziales und Gesundheit beauftragt, auf Landesebene allen Interessierten eine kostenlose Erstinformation anzubieten, auch um dabei abzuwägen, ob die Sachwalterschaft eine angemessene Antwort auf die jeweilige Situation sein kann und ob bei der Abfassung des Ansuchens ein Anwalt benötigt wird.

Es wurde das Landesverzeichnis zur Eintragung als freiwilliger Sachwalter erstellt.

In das Verzeichnis tragen sich Personen ein, die sich bereit erklären, diese Rolle für Personen außerhalb der Familie zu übernehmen.

Das Verzeichnis wird den Vormundschaftsrichtern übermittelt, um ihnen die Suche nach einem Sachwalter zu erleichtern, sofern dieser nicht innerhalb der Familie ausgemacht werden kann.

Es wird darüber hinaus auf Anfrage, auch den Direktoren/innen der Sozialdienste der Bezirksgemeinschaften, dem/der Generaldirektor/in des Betriebs für Sozialdienste Bozen, und den Direktoren/innen der anderen öffentlichen und privaten Dienste, die sich mit der Sachwalterschaft befassen, also dem Dachverband für Soziales und Gesundheit, dem Verein für Sachwalterschaft und der Gemeinde Meran, zugesandt.

Die Dienste und Vereine nutzen die im Verzeichnis eingetragenen Namen ausschließlich dann, wenn sie selbst den beim Landesgericht zu hinterlegenden Antrag abfassen. Dabei wird direkt im Antrag der Name einer im Verzeichnis eingetragenen Person vorgeschlagen, nachdem deren Zustimmung eingeholt wurde. Schlußendlich beschließt der  Vormundschaftsrichter die Ernennung.

Damit jemand zum Sachwalter ernannt wird, ist eine Eintragung in das Verzeichnis jedoch nicht notwendig.

Die Einschreibung in das Verzeichnis erfolgt auf Antrag der interessierten Person. Das Formblatt zur Eintragung  muss in allen seinen Teilen ausgefüllt, unterschrieben und beim Amt für Menschen mit Behinderungen persönlich abgegeben.Es kann auch mittels Brief oder E-Mail an das Amt gesandt werden, in diesem Fall zusammen mit der Kopie der Identitätskarte.

Die Landesabteilung Soziales sorgt jährlich für eine kostenlose  Aus- und Weiterbildung; deshalb hat sie den Verein für Sachwalterschaft beauftragt, Grundkurse und Weiterbildungskurse zur Sachwalterschaft zu organisieren. Die Kurse sind kostenlos.

Die Grundkurse richten sich an Personen, die beabsichtigen, sich in das Landesverzeichnis der ehrenamtlichen Sachwalter einzutragen, sowie an alle interessierten Personen.

Die Weiterbildungskurse richten sich an Personen, die bereits als Sachwalter tätig sind und besonders an diejenigen, die im Landesverzeichnis eingetragen sind.

 

Für weitere Informationen bitten wir Sie, die Webseite der für diesen Dienst zuständigen Institution zu besuchen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 30.08.2017)

Zuständige Einrichtung

24.3. Amt für Menschen mit Behinderungen
Landhaus 12, Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 82 71
Fax: 0471 41 82 99
E-Mail: menschen.behinderungen@provinz.bz.it
PEC: disabilita.behinderung@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/familie-soziales-gemeinschaft

Termine

Für die Nutzung dieses Dienstes sind keine besonderen Termine einzuhalten.