Die Ausnahmegenehmigungen an der Brandschutzbestimmungen

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Die Freiberufler können Ihre Brandschutzprojekte oder –abnahmen erst selbstständig durchführen, wenn sie die geltenden Bestimmungen zur Gänze einhalten.

Sollte es aus Gründen der Zweckmäßigkeit oder des bereits Bestehens eines Gebäudes nicht möglich sein, einen oder mehrere Punkte einer Brandschutzbestimmung einzuhalten, dann muss man um Abweichung ansuchen.

Es handelt sich dabei um ein Genehmigungsverfahren in der Zuständigkeit der Dienststellenkonferenz für Brand- und Zivilschutz, die ungefähr in monatlichen Zeitabständen vom Direktor der Agentur für Bevölkerungsschutz einberufen wird. Das Amt für Brandverhütung übt die Untersuchungstätigkeit der Akten aus, indem dieses das Brandschutzprojekt überprüft, einen Lokalaugenschein durchführt, den Betroffenen über die Vorschläge der äquivalenten Sicherheitsmaßnahmen berät, den Mitglieder der Dienststellenkonferenz ein schriftliches Gutachten im Voraus zukommen lässt und letztlich im Laufe der Sitzung darüber berichtet. Auch die Sekretariatstätigkeit wird von einem Techniker des Amtes ausgeübt.

Für die Nutzung dieses Dienstes gelten keine besonderen Zugangsvoraussetzungen.

Hier finden Sie die Formulare zur Erarbeitung von Brandschutzprojekten und für allgemeine Brandschutzverfahren.

Die Anfrage um Ausnahmegenehmigung wird mit einer Stempelmarke zu 14,62 € eingereicht.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 15.03.2019)

Zuständige Einrichtung

Amt für Brandverhütung
Drususallee 116, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 60 20
Fax: 0471 41 60 39
E-Mail: brandverhuetung@provinz.bz.it
PEC: brandverhuetung.prevenzioneincendi@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/sicherheit-zivilschutz/brandschutz

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 17.30 Uhr

Termine

Hier finden Sie Hinweise zu den Terminen.