Beiträge Innovation - Ausschreibung Hochqualifiziertes Personal 2016

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Die Ausschreibung ist nur für die Abgabe der Rechnungslegungen aktiv.

Dieser Dienst sieht Beihilfen für die Einstellung oder die Abordnung von hochqualifiziertem Personal vor (Anwendungsrichtlinien des Landesgesetzes 14/2006).

Ziel der Ausschreibung ist es, die Qualifikation des in den Innovationsprozessen der Südtiroler Unternehmen eingesetzten Personals zu erhöhen und als Folge mittelfristig die Ausgaben der Unternehmen im Bereich Forschung und Entwicklung anzuheben.

Begünstigte der Beihilfe sind:

1) kleine, mittlere und Großunternehmen, die hochqualifiziertes Personal einstellen;
2) kleine und mittlere Unternehmen, die hochqualifiziertes Personal aufnehmen, das von einer Einrichtung für Forschung und Wissensverbreitung oder einem Großunternehmen abgeordnet wurde.

Für die Einstellung von hochqualifiziertem Personal sind Beihilfen bis zu 50% der Personalkosten unter Anwendung der De-minimis-Regelung vorgesehen.
Für die Abordnung von hochqualifiziertem Personal sind Beihilfen bis zu 50% der Personalkosten vorgesehen, die an das begünstigte Unternehmen verrechnet werden.

Berechnung der Personalkosten: Bruttogehalt = Vorsorgebemessungsgrundlage x Anzahl der Monatsgehälter x 1,38.

Die Beihilfe wird für einen Zeitraum von höchstens 2 aufeinanderfolgenden Jahren je Unternehmen und Person gewährt.

Die Ausschreibung ist mit 2.200.000,00 € dotiert: 500.000,00 € im Jahre 2016, 1.000.000,00 € im Jahre 2017, 700.000,00 € im Jahre 2018.

Das Antrag stellende Unternehmen:

• kann den Arbeitsvertrag erst nach Einreichung des Beihilfeantrags abschließen: bereits bestehende Arbeitsverträge sind nicht förderungsfähig,
• darf kein Personal ohne objektiv gerechtfertigen Grund entlassen, nur um diese Beihilfe bei einer Neueinstellung zu nutzen,
• muss über genügend De-Minimis-Fonds verfügen (nur bei Einstellung).

Das hochqualifizierte Personal:

• muss ein Fachlaureat in technisch-wissenschaftlichen Disziplinen erzielt haben,
• muss eine 3-jährige oder 5-jährige einschlägige Berufserfahrung haben,
• muss in den Bereichen Forschung/Entwicklung/Innovation eingesetzt werden.

Als hochqualifiziertes Personal gilt:

Personal mit einem Fachlaureat(*) in technisch-wissenschaftlichen Disziplinen, wie Architektur, Biologie, Biotechnologie, Chemie, Design, Pharmazie, Physik, Informatik, Ingenieurwesen, Mathematik, Wissenschaften und Technologien, Statistik, das an einer inländischen bzw. ausländischen Universität erlangt wurde, sofern gemäß geltender Gesetzgebung gleichwertig, und mit der unten angegebenen Berufserfahrung.
- Einstellung: Das hochqualifizierte Personal hat eine 3-jährige einschlägige Berufserfahrung, zu der auch eine Doktoratausbildung zählen kann.
- Abordnung: Das hochqualifizierte Personal hat eine 5-jährige einschlägige Berufserfahrung, zu der auch eine Doktoratausbildung zählen kann.
 (*) Fachlaureat = „Bachelor (3 Jahre) + Master (2 Jahre)“ oder „einstufiger Master (5 Jahre)“

Zur Antragstellung für die Teilnahme an der Ausschreibung dürfen ausschließlich die Formulare verwendet werden, die hier unten zur Verfügung gestellt worden sind, d.h. auf der Internetseite www.provinz.bz.it/innovation.

Die Ansuchen müssen mit einer Stempelmarke von 16,00 € versehen sein.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 16.12.2016)

Zuständige Einrichtung

34.1. Amt für Innovation, Forschung und Entwicklung
Landhaus 5, Raiffeisenstraße 5, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 37 10
0471 41 37 11
Fax: 0471 41 37 94
E-Mail: innovation@provinz.bz.it
PEC: innovation.innovazione@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/innovation

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00-12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30-13.00 Uhr, 14.00-17.30 Uhr

Termine

Es wird das Verfahren der offenen Ausschreibung angewendet: Die Gesuche können innerhalb 15.12.2016 und bis zur Ausschöpfung der bereitgestellten Finanzmittel eingereicht werden.

Zum Zwecke der Auszahlung der Beihilfe kann pro Person höchstens alle sechs Monate eine Rechnungslegung vorgelegt werden.

Die gewährten Beihilfen werden nach der Realisierung des zur Förderung zugelassenen Aktivitäten laut zeitlichen Ablaufplan und gegen Vorlage der zur Verfügung gestellten Abrechnungsformulare ausgezahlt.

Liegen die tatsächlich getätigten Ausgaben unter den anerkannten Kosten, wird die auszuzahlende Beihilfe anteilsmäßig gekürzt und neu berechnet. Erreichen die tatsächlich getätigten Ausgaben nicht mindestens 50% der anerkannten Kostensumme, wird die Beihilfe widerrufen.