Anvertrauung von Minderjährigen an Einrichtungen

Ein Dienst der Sozialsprengel

Allgemeine Beschreibung

Die Anvertrauung an eine Einrichtung besteht darin, dass ein Minderjähriger, dem vorübergehend das geeignete familiäre Umfeld fehlt, einer öffentlichen oder privaten sozialpädagogischen oder integrierten sozialpädagogischen Einrichtung anvertraut wird. Der Minderjährige kann vollzeitig oder teilzeitig aufgenommen werden. Zweck ist die Gewährleistung der Betreuung und Erziehung für jenen Zeitraum, der erforderlich ist, damit die Ursprungsfamilie ihre Schwierigkeiten überwinden kann.

Typologien:

  • Wohngemeinschaften
  • Familienähnliche Einrichtungen/familiäre Wohngruppe
  • Betreutes Wohnen und Tagesstätten

Minderjährige die das 6. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, können (gemäß Gesetz Nr. 184 vom 4. Mai 1983, Art. 2, Absatz 2) nur bei einer
Pflegeperson/-familie, in einer familienähnlichen Einrichtung/einer familiären Wohngruppe oder im Landeskleinkinderheim untergebracht werden.

Die Notwendigkeit einer Anvertrauung wird vom gebietsmäßig zuständigen Sozialdienst festgestellt. Die Aufnahme in die Struktur kann nur über den Sozialdienst erfolgen.

Die Herkunftsfamilie ist dazu verpflichtet, sich je nach Einkommens- und Vermögenssituation an den Kosten der Unterbringung in den Einrichtungen für Minderjährige zu beteiligen. Die Tarifberechnung wird vom gebietsmäßig zuständigen Sozialsprengel durchgeführt.

Bitte beachten Sie die spezifischen Informationen der Gemeinden / der Bezirksgemeinschaften.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 15.02.2019)

Zuständige Einrichtung

Sozial-pädagogische Grundbetreuung
Pikolein 48, 39030 St. Martin in Thurn
Telefon: 0474 52 45 52
Fax: 0474 52 45 24
E-Mail: sozialsprengel.gadertal@bzgpust.it
PEC: spgadertal.disbadia@pec.bzgpust.it
Website: http://www.bezirksgemeinschaftpustertal.it/