Erwerb und Erschließung von dem geförderten Wohnbau vorbehaltenen Bauland - Förderungen an Gemeinden

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Öffentliche Körperschaften wie etwa Gemeinden und Körperschaften bzw. Gesellschaften ohne Gewinnabsicht wie z.B. die Wohnbaugenossenschaften, werden beim Ankauf von Grundstücken durch die Abteilung Wohnungsbau finanziell unterstützt. 

Für die Wohnauförderung ist der Erwerb sowie die Erschließung von Bauland ausschlaggebend.

Erwerb von Bauland 

Die Autonome Provinz Bozen gewährt den Gemeinden Finanzierungen für den Ankauf von Grundstücken, die zur Umwidmung als Baugrund geeignet sind. In diesem Fall muß die Gemeinde vor Abschluß des Kaufvertrages das bindende Gutachten der Landesraumordnungskommission einholen. Nach Genehmigung des Durchführungsplanes werden für jene Flächen, die im Durchführungsplan für den geförderten Wohnbau und die entsprechenden primären Erschließungsanlagen vorbehalten sind, 50% der Finanzierung in einen einmaligen Beitrag umgewandelt.

Die für den Ankauf von Grundstücken, die zur Umwidmung als Baugrund geeignet sind, gewährten Förderungen schließen nicht aus, daß im Durchführungsplan Baumassen für Dienstleistungs- und Handelbetriebe, sowie für sekundäre Einrichtungen, die dem Bedarf der Zone dienen, vorgesehen werden können.

Primäre Erschließung

Jede neu ausgewiesene Erweiterungszone muß auch erschlossen werden. Dazu müssen die sogenannten primären Erschließungsanlagen von der Gemeinde - in Ausnahmefällen auch von den Bauwerbern selbst - auf der Grundlage eines Erschließungsprojekts errichtet werden.

Als primäre Erschließungsanlagen gelten laut Art. 65 des L.G. Nr. 13 vom 11. August 1997:

  • Straßen innerhalb der Bauzone
  • Halte- und Parkplätze
  • Anlagen zur Beseitigung des Schmutz- und Regenwassers
  • Trinkwasserversorgung
  • Strom- und Gasversorgung
  • Öffentliche Beleuchtung
  • Eingerichtete Grünflächen
  • Versorgungsschächte und Kabelleitungen für das Fernmeldewesen

Die Autonome provinz Bozen gewährt für die Erschließung der dem geförderten Wohnbau vorbehaltenen Flächen sowie für andere dem Ausschluß dieser Flächen an das öffentliche Versorgungsnetz dienende Arbeiten einen einmaligen Beitrag im Ausmaß von 60% der für die geplanten Arbeiten genehmigten Kosten. Dieser Beitrag wird bei Vorlage der Endabrechnung auf 60% jener Summe aufgestockt, die von der Gemeinde tatsächlich ausgegeben wurde, vorausgesetzt die Gemeinde legt die Endabrechnung innerhalb von 3 Jahren ab Gewährung des ersten Beitrags vor.

Für die Baureifmachung einer Zone können ausser den Erschließungsanlagen auch geotechnische Sicherungsmaßnahmen sowie die Verlegung bestehender Versorgungsleitungen notwendig sein. Ist die Notwendigkeit derselben auf der Grundlage eines geologischen Gutachtens und/oder aufgrund des Durchführungsplanes begründet, so können auch diese Gegenstand der obgenannten Förderungen sein. Die Förderung ist nur dann möglich, wenn für die Personen, denen der Grund zugewiesen wurde, die Gesamtbelastung für den Erwerb, die Baureifmachung und die primäre Erschließung des Baugrundes 20% der gesetzlichen Baukosten der in der Zone zulässigen Baumasse übersteigt.

Sekundäre Erschließung

Zusammen mit der Gewährung des Beitrages für die primäre Erschließung wird den Gemeinden ein Beitrag für die sekundäre Erschließung und zwar im Ausmaß von 60% jenes Betrages der laut Gemeindeverordnung den Eingewiesenen im geförderten Wohnbau anzulasten ist gewährt.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 05.10.2020)

Zuständige Einrichtung

Amt für Wohnbauförderung
Landhaus 12, Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1, 39100 Bozen
Telefon: 0471/418758 (Ivo Ponticello)
0471/418740
Fax: 0471 41 87 59
E-Mail: ivo.ponticello@provinz.bz.it (Ivo Ponticello)
wohnbaufoerderung@provinz.bz.it
PEC: wohnbaufoerderung.promozioneedilizia@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/

Parteienverkehr:

Haupsitz Bozen:

Landhaus 12

Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1 (Ecke Schlachthofstraße)

Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr

Donnerstag von 08:30 bis 13:00 und von 14:00 bis 17:30 Uhr