Einheitliche Einkommens- und Vermögenserklärung - EEVE

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Die EEVE "Einheitliche Einkommens- und Vermögenserklärung" ist eine Erklärung über die wirtschaftliche Situation, die der Bürger vorweisen muss, um Leistungen oder Tarifbegünstigungen im Sozial- und Gesundheitswesen zu beantragen.

In Südtirol gab es beinahe für alle Bereiche, in denen öffentliche Zuschüsse ausbezahlt oder Tarife kassiert werden (z.B. Sozialhilfe, Familienförderung, Wohnbau, Schulfürsorge) eigene Kriterien zur Bewertung des Einkommens und Vermögens der Gesuchsteller. Diese Bemessungskriterien wurden unterschiedlich je nach Bereichen im Laufe der Jahrzehnte eingeführt, um die öffentlichen Leistungen möglichst bedarfsorientiert zu vergeben.

Mit der EEVE, die mit (Dekret des Landeshauptmannes vom 11. Januar 2011, Nr. 2) eingeführt wurde, soll die Erhebung von Einkommen und Vermögen für den Zugang zu den Leistungen des Landes vereinheitlicht werden und in Form eines einzigen Erhebungsbogens und einer zentralen Datenbank verwaltet werden. Es wird eine einzige Jahreserklärung für jedes Familienmitglied ausreichen und diese, je nach Bedarf, von den verschiedenen Bereichen wo eine Leistung beantragt wird, verwendet werden.

Mehrere unterschiedliche Erhebungssysteme zwingen die Verwaltung für jeden Bereich eigene Prozeduren aufrecht zu erhalten. Gleichzeitig sind aber auch die Bürger gezwungen, für jedes Gesuch eine eigene Erklärung abzugeben. Dabei weichen die erhobenen Daten oft nur geringfügig voneinander ab. Durch ein einziges Erhebungssystem wird außerdem eine gerechtere Beitragsvergabe gewährleistet.

  • Für welche Leistungen brauche ich die EEVE?

Die Leistungen, für welche die EEVE abgegeben werden muss, sind:

  1. Familiengeld des Landes
  2. Regionales Familiengeld
  3. Tarifbeteiligung für Sozialdienste (Altersheime, Hauspflege, Kinderhorte, usw.)
  4. Leistungen der Finanziellen Sozialhilfe
  5. Ticketbefreiung für Bedürftige
  6. Beiträge für kurative oder prothetische Zahnleistungen
  7. Rückerstattung für die indirekte Betreuung bei Krankenhausaufenthalten

Für die wichtigsten Informationen über Voraussetzungen, Fälligkeiten, zuständige Stellen u.ä. all dieser Leistungen, siehe die zusammenfassende Tabelle der Leistungen - 2015.

  • Wann und wofür brauche ich die EEVE?

Nicht jeder Bürger muss die EEVE abgeben: nur wenn er Förderungen oder Begünstigungen des Landes oder anderer Körperschaften beantragt, die im EEVE-System eingebunden sind, wird die EEVE benötigt. Die Erklärung kann zu jedem Zeitpunkt vor Gesuchstellung abgegeben werden. Sinnvoll ist aber eine Abgabe bei Gesuchstellung oder im Moment der Abgabe der Steuererklärung.

Im Falle von Familien ist eine eigene Erklärung für jedes Familienmitglied nötig, wobei eine Person für die gesamten Mitglieder der Familiengemeinschaft die EEVE abgeben kann.

  • Wo kann die Erklärung gemacht werden?

Die Abgabe der Erklärung ist kostenlos und kann bei den Patronaten bzw. Steuerbeistandszentren (Caaf) der Gewerkschaften, der Wirtschaftsverbände, des KVW, des Bauernbundes und anderer Organisationen kostenlos erfolgen, über die schon heute sehr viele Gesuche eingereicht werden. Mit ihren auf ganz Südtirol verteilten Schaltern bieten diese Organisationen, im Auftrag des Landes, dem Bürger zusätzlich eine kostenlose Beratung an.

Für die Abgabe der Erklärungen sowie der Gesuche stehen aber auch die öffentlichen Schalter zur Verfügung. Es sind dies die Sozialsprengel und die Gesundheitssprengel, wobei die Abgabe der EEVE-Erklärung bei diesen Schaltern nur gleichzeitig mit der Abgabe eines Gesuchs möglich ist.

Zusätzlich kann die Erklärung auch direkt vom Bürger selbst online gemacht werden. Jede volljährige Person kann damit die EEVE für sich selbst machen, während die EEVE für minderjährige Kinder von einem Erziehungsberechtigten und die EEVE für Personen, die von einem Sachverwalter unterstützt werden, vom Sachverwalter gemacht werden kann.

Die EEVE ist eine Ersatzerklärung im Sinne des Art. 5 des LG 17/93 in geltender Fassung. Die Liste der Dokumente enthält alle möglichen Dokumente für die unterschiedlichsten Arten von Einkommen und Vermögen. Für den Einzelnen sind natürlich nur die für seine spezielle Situation in Frage kommenden Dokumente relevant. Um die EEVE bei einem befugten Schalter zu machen, kann der Bürger die notwendigen Dokumente am Schalter vorweisen oder zu Hause den Papiervordruck für die EEVE ausfüllen und zum Schalter mitbringen.

Die Nutzung dieses Dienstes ist kostenlos.

Für weitere Informationen bitten wir Sie, die Webseite der für diesen Dienst zuständigen Institution zu besuchen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 28.09.2016)

Zuständige Einrichtung

24. Soziales
Landhaus 12, Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 82 04 Valentina Debiasi Pisetta
0471 41 82 05 Ingrid Pallua
0471 41 82 12 Alessandra Zanirato
0471 41 82 68 Info EEVE-DURP
Fax: 0471 41 82 19
E-Mail: eeve.durp@provinz.bz.it
PEC: soziales.politichesociali@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/familie-soziales-gemeinschaft

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 17.30 Uhr

Termine

  • Für welches Einkommensjahr ist die EEVE zu machen?

Für Gesuche, die vom 1. Jänner bis 30 Juni eingereicht werden, gilt das Einkommen von vor zwei Jahren, während für die Gesuche vom 1. Juli bis 31. Dezember die Einkommen des Vorjahres zu berücksichtigen sind.

Zum Beispiel: Um eine Leistung im Juli 2016 zu beantragen, wird die EEVE mit dem Einkommen von 2015 benötigt.