Beiträge Innovation - Ausschreibung Innovation 2016

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Dieser Dienst sieht Beihilfen zugunsten von Unternehmen zur Realisierung von Kooperationsprojekten der industriellen Forschung und der experimentellen Entwicklung vor (Anwendungsrichtlinien des Landesgesetzes 14/2006).

Ziel der Ausschreibung ist es, einerseits Synergien zwischen den Unternehmen zu schaffen, die in komplementären Sektoren tätig sind und andererseits durch die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen sowie Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Entstehung von technologisch fortschrittlichen Produkten zu unterstützen.

Die Ausschreibung ist mit 9.000.000,00 Euro dotiert, davon: 1.500.000,00 Euro (eineinhalb Millionen Euro) für das Jahr 2016, 2.500.000,00 Euro (zweieinhalb Millionen Euro) für das Jahr 2017, 2.500.000,00 Euro (zweieinhalb Millionen Euro) für das Jahr 2018, 2.000.000,00 Euro (zwei Millionen Euro) für das Jahr 2019, 500.000,00 Euro (fünfhunderttausend Euro) für das Jahr 2020.

Begünstigte der Beihilfe sind:

a) in jeder beliebigen Form gegründete kleine, mittlere Unternehmen (in Folge KMU) mit Produktionseinheit in Südtirol, sofern sie ordnungsgemäß im Handelsregister der Handels-, Industrie-, Handwerks- und Landwirtschaftskammer Bozen eingetragen sind und das Projekt in Zusammenarbeit mit mindestens einem unabhängigen KMU oder mit mindestens einem unabhängigen Großunternehmen oder mit mindestens einer Forschungseinrichtung umsetzen,

b) große Unternehmen mit Produktionseinheit in Südtirol, sofern sie ordnungsgemäß im Handelsregister der Handels-, Industrie-, Handwerks- und Landwirtschaftskammer Bozen eingetragen sind und das Projekt in Zusammenarbeit mit mindestens einem unabhängigen KMU oder mit mindestens einer Forschungseinrichtung umsetzen,

c) Konsortien oder Konsortialgesellschaften, auch in Form von Genossenschaften, die aus kleinen, mittleren und großen Unternehmen zusammengesetzt sind, die ihren Produktionsstandort in der Provinz Bozen haben und ordnungsgemäß im Handelsregister der Handels-, Industrie-, Handwerks- und Landwirtschaftskammer Bozen eingetragen sind; diese können aus Unternehmen bestehen, die nicht im Handelsregister der Handels-, Industrie-, Handwerks- und Landwirtschaftskammer Bozen eingetragen sind, sofern ihre Beteiligung am Konsortium oder an der Konsortialgesellschaft 40% nicht überschreiten,

d) Unternehmen, die sich in Südtirol ansiedeln wollen oder die sich vor nicht mehr als zwei Jahren in Südtirol angesiedelt haben, um ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt in Kooperation zu realisieren, müssen im Zuge der Genehmigung des Antrags mit der Landesverwaltung eine Vereinbarung für die Ansiedelung von innovativen Unternehmen abschließen. Die Vereinbarung legt die Bedingungen für die Gewährung der Beihilfe fest. Die durch die Forschungstätigkeit in Südtirol entstandenen Rechte für die Nutzung des geistigen Eigentums sind frei und werden von der Vereinbarung nicht belastet. Für die Genehmigung des Beihilfeantrages ist die ordnungsgemäße Eintragung des Unternehmens im Handelsregister der Handels-, Industrie-, Handwerks- und Landwirtschaftskammer Bozen sowie der Nachweis des Vorhandenseins einer Produktionseinheit in Südtirol erforderlich.

Zur Finanzierung nicht zugelassen sind Kooperationsprojekte mit vorgelegten Gesamtkosten von weniger als 100.000,00 Euro.

Förderfähig sind Kooperationsformen, die bei Antragstellung entweder schon gegründet wurden oder sich nach Einreichung des Projektantrages und anschließender positiver Bewertung desselben, aber jedenfalls vor der Beitragsgewährung in Form einer Bietergemeinschaft (nachfolgend BG genannt) oder einer zeitweiligen Zweckgemeinschaft (nachfolgend ZZG genannt) oder in Form eines Netzwerkvertrages zusammenschließen. Unternehmen sowie Forschungs- und Wissenstransfereinrichtungen, die ihren Rechtssitz oder Produktionsstandort nicht in der Provinz Bozen haben, können ebenfalls Teil einer BG oder ZZG sein oder einen Netzwerkvertrag abschließen, erhalten jedoch keinen Beitrag.

Es werden Kooperationsprojekte der industriellen Forschung sowie der experimentellen Entwicklung zur Förderung zugelassen, die vorrangig folgende Themenbereiche betreffen: a) Energie und Umwelt, b) Lebensmitteltechnologie, c) Alpine Technologien (Bau, Holz & Technik, Sports & winterTECH, Zivilschutz & Alpine Sicherheit), d) Gesundheit und Wohlbefinden, e) Informations- und Kommunikationstechnologien, f) Kreativwirtschaft.

Zur Antragstellung für die Teilnahme an der Ausschreibung dürfen ausschließlich die Formulare verwendet werden, die hier unten zur Verfügung gestellt worden sind, d.h. auf der Internetseite www.provinz.bz.it/innovation.

Die Ansuchen müssen mit einer Stempelmarke von 16,00 € versehen sein.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 26.06.2017)

Zuständige Einrichtung

34.1. Amt für Innovation, Forschung und Entwicklung
Landhaus 5, Raiffeisenstraße 5, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 37 10
0471 41 37 11
Fax: 0471 41 37 94
E-Mail: innovation@provinz.bz.it
PEC: innovation.innovazione@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/innovation

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 17.30 Uhr

Termine

Es wird das Verfahren der offenen Ausschreibung angewendet: Die Gesuche können innerhalb 31.10.2017 und bis zur Ausschöpfung der bereitgestellten Finanzmittel eingereicht werden.

Die gewährten Beihilfen werden nach der Realisierung des zur Förderung zugelassenen Aktivitäten laut zeitlichen Ablaufplan und gegen Vorlage der zur Verfügung gestellten Abrechnungsformulare ausgezahlt.