Ausbildungsaufenthalte außerhalb Südtirols

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Mit dem Ziel, die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung der Bevölkerung zu fördern, unterstützt die Landesregierung durch die Gewährung finanzieller Beiträge Ausbildungsaufenthalte außerhalb des Landes, sofern es im eigenen Lande keine Bildungsangebote gibt, die hinsichtlich des besonderen Bildungsinhaltes oder des Spezialisierungsgrades gleichwertig sind.

Das Bildungsangebot muss weniger als 6 Monate dauern; wenn der Kurs jedoch nur an Wochenenden oder blockweise stattfindet, kann die Gesamtdauer der Ausbildung auch den Zeitraum von 6 Monaten überschreiten.

Dabei muss es sich um eine berufliche Weiterbildung oder Umschulung (mit berufsbefähigendem Abschluss) handeln mit anerkanntem Abschluss für Südtirol (Anwesenheitsbestätigungen reichen nicht aus); d.h. jemand muss bereits eine Grundausbildung für den entsprechenden Beruf aufweisen. Private Interessen oder Freizeitkurse werden nicht berücksichtigt.

Ein eventueller Beitrag wird anhand der geltenden Einkommenskriterien der Schulfürsorge errechnet und kann im Ausmaß von max. 75% bis zu mind. 25% der Gesamtspesen ausbezahlt werden, sofern das höchstzulässige Einkommen nicht überschritten wird.

Initiativen im Rahmen des Sanitäts- und Sozialbereiches, der künstlerischen Tätigkeiten und des Sprachstudiums sind von dieser Fördermaßnahme ausgeschlossen, da diese durch eigene Gesetzesbestimmungen geregelt sind.

  • ein detailliertes Kursprogramm mit Stundenplan;
  • ein Lebenslauf mit Begründung, warum die Ausbildung außerhalb Südtirols besucht wird; 
  • eine Kostenaufstellung mit den Kurs- und/oder Schulgebühren, Spesen für die Unterkunft, Verpflegung, Fahrt und evtl. didaktisches Material;

Erst nach positivem Abschluss und nur mit Vorlage des Diploms kann ein evtl. gewährter Beitrag ausbezahlt werden. Dabei müssen alle Rechnungen in Original samt deren Zahlungsbelege sowie Quittungen und Kassazettel abgegeben werden.

Die Nutzung dieses Dienstes ist kostenfrei.

Heruntergeladene Formulare, die aus mehreren Seiten bestehen, sind auf jeder Seite zu unterschreiben. Beim Antrag selbst sind alle Felder entweder auszufüllen oder durchzustreichen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 23.01.2019)

Zuständige Einrichtung

40.1. Amt für Schulfürsorge
Landhaus 7, Andreas-Hofer-Straße 18, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 29 24
0471 41 29 58
E-Mail: schulfuersorge@provinz.bz.it
PEC: schulfuersorge.assistenzascolastica@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/bildungsfoerderung/

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 17.30 Uhr

2. Stock - Zimmer 204

Termine

Der Antrag muss maximal bis zu sechs Monaten nach Abschluss der Bildungsinitiative vorgelegt werden.