Beiträge Forschung - Finanzierungen an Universitäten, Hochschul- und Forschungseinrichtungen

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Im Landesgesetz vom 30. November 2004, Nr. 9, ist die Finanzierung von Universitäten, Hochschul- und Forschungseinrichtungen verankert.

In den Kriterien und Modalitäten für die Gewährung von Finanzierungen, welche die Landesregierung am 15. Dezember 2008 genehmigt hat, werden die Bestimmungen für die Gewährung von Beiträgen zur Mitfinanzierung des Betriebes von Forschungs- und Hochschuleinrichtungen und die Gewährung von Investitionsbeiträgen festgelegt.

Gegenstand dieser Kriterien ist auch die Finanzierung von Initiativen, Tätigkeiten und Projekten, welche von inländischen Universitäten oder von Universitäten des deutschen Kulturraumes im Interesse des Landes durchgeführt werden.


Finanzierungsformen

  • Ordentliche Beiträge: Beiträge für die ordentliche Führung der Hochschul- und Forschungseinrichtungen sowie für die Durchführung des Jahresarbeitsprogrammes
  • Außerordentliche Beiträge: Beiträge für Investitionen
  • Ergänzende Beiträge: Beiträge zur Aufstockung von bereits gewährten ordentlichen und außerordentlichen Beiträgen
  • Projektbezogene Beiträge: Beiträge für die Durchführung von Projekten (innovative Programme, die einen hohen Entwicklungsaufwand erfordern, Maßnahmen, die zur Förderung des Wissenschaftsstandortes Südtirol und zur Entwicklung des Landes sowie dessen Einrichtungen beitragen und neue Entwicklungspotentiale für das Land eröffnen)

Anspruchsberechtigt sind

  • die Freie Universität Bozen
  • die Europäische Akademie Bozen
  • die Theologische Hochschule in Brixen
  • die Fachhochschule für Gesundheitsberufe „Claudiana“
  • das Musikkonservatorium „Claudio Monteverdi“
  • weitere Forschungs- und Hochschuleinrichtungen, öffentlicher und privatrechtlicher Natur, welche den Sitz in Südtirol haben
  • inländische Universitäts- und Hochschuleinrichtungen oder des deutschen Kulturraumes, welche im Interesse des Landes tätig sind

Dem Ansuchen um die Finanzierung von Tätigkeit und Betrieb sind folgende Unterlagen beizulegen:

  • ein detaillierter Kostenvoranschlag
  • ein differenzierter Finanzierungsplan mit genauer Angabe der Eigenmittel bzw. Einnahmen
  • eine ausführliche Beschreibung der durchgeführten bzw. geplanten Tätigkeiten und Projekte
  • bei Erstansuchen eine Kopie der Satzungen und des Gründungsaktes.

Dem Ansuchen um Finanzierung von Investitionen sind folgende Unterlagen beizulegen:

  • erläuternde Unterlagen über die geplanten Investitionen wie Planunterlagen, technischer Bericht, Beschreibung der Ausstattung, u.ä.
  • ein detaillierter Kostenvoranschlag
  • ein differenzierter Finanzierungsplan mit genauer Angabe der Eigenmittel bzw. Einnahmen
  • weitere Unterlagen wie Mietvertrag, Gemeinderatsbeschluss über die Zweckbestimmung des Gebäudes bzw. der Räumlichkeiten, u.ä.

Die veranschlagten Kosten für Investitionen müssen im Fall von Bau- und Sanierungsarbeiten durch einen vom Bauleiter unterzeichneten technischen Bericht bescheinigt werden.

Dem Gesuch ist eine Stempelmarke zu 16,00 Euro beizulegen.

Die Beiträge für die Führung der Einrichtungen und die Tätigkeiten können bis zu 80% der anerkannten Kosten betragen.

Zugelassene Ausgaben sind

  • Betriebskosten: Mieten, Strom, Heizung, Reinigung und andere laufende Führungskosten, Telefon, Büromaterial, kleinere laufende Instandhaltungskosten, Beratung im Bereich Buchhaltung und Steuerung, Versicherungen, Software, Transport- und Fahrzeugspesen, Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, Medien, Einrichtung, Instrumente, Materialien, Geräte und andere Ausgaben, die in direktem Zusammenhang mit der Tätigkeit entstehen
  • Personalspesen: Gehälter, Abfertigungen, Steuern, Sozialabgaben, Versicherungen, Zulagen, Weiterbildungen, Beauftragung von Referenten und freien Mitarbeitern, Rückvergütungen von Außendienst- und Reisespesen sowie Unterkunft und Verpflegung

Die Beiträge für Investitionen können bis 80% der anerkannten Kosten betragen.

Folgende Investitionen können gefördert werden:

  • Für den Ankauf, den Bau, die Sanierung und außerordentliche Instandhaltung von Infrastrukturen,  welche als Sitz des Antragstellers genutzt werden
  • Für den Erwerb von Einrichtungs- und Ausstattungsgeräten, die für die Benutzung der Räumlichkeiten und die Durchführung der Tätigkeiten notwendig sind
  • Für den Ankauf von audiovisuellen Medien und Datenverarbeitungsgeräten, die für die Durchführung der institutionellen Aufgaben und Tätigkeiten notwendig sind
  • Für den Ankauf bzw. die Übernahme von materiellen und immateriellen Werten, die für den Beginn bzw. die Weiterführung von Institutionen nützlich sind.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 09.01.2017)

Zuständige Einrichtung

34.0.1. Dienststelle Forschung und Universität
Landhaus 5, Raiffeisenstraße 5, 39100 Bozen
Telefon: 0471 413724 Dr. Laura Cherchi
0471 413715 Dr. Elisa Sixt
0471 413734 Dr. Adriano Esposti
Fax: 0471 41 36 14
E-Mail: innovation.universitaet@provinz.bz.it
PEC: innovation.research@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/innovation-forschung/innovation-forschung-universitaet

Termine

Einreichtermin für Ansuchen um ordentliche Beiträge: 31 Januar 2017

Ansuchen um außerordentliche, ergänzende oder projektbezogene Beiträge können ganzjährig eingereicht werden.

Einreichung:
Im Abteilung 34 - Dienststelle Forschung und Universität

RaiffeisenStraße 5
39100 Bozen

Wird das Ansuchen auf dem Postwege eingereicht, so gilt das Datum des Poststempels des Annahmepostamtes.