Beiträge Forschung - Mobilität von Forscherinnen und Forschern – Wettbewerbsausschreibung

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Die Ausschreibung hat folgende Ziele:

  1. den Forscherinnen und den Forschern, die in Südtirol tätig sind, die Möglichkeit zu bieten, Forschungskompetenzen außerhalb der Europaregion Tirol-Trentino-Südtirols zu erwerben (outgoing researcher),
  2. erfolgreiche Forscherinnen und Forscher anzuziehen, die außerhalb der Europaregion Tirol-Trentino-Südtirol tätig sind (incoming researcher),
  3. die Erweiterung der Netzwerke der Südtiroler Forschungseinrichtungen zu unterstützen und zur Entwicklung und zur Internationalisierung der Wissenschaftslandschaft und der Erhöhung der Forschungskompetenzen in Südtirol beizutragen.

Die antragstellenden Einrichtungen müssen ein Forschungsprojekt einreichen und dabei den Aufenthalt der Forscherin/des Forschers am vorgesehenen Forschungsstandort begründen.

Das Projekt kann mindestens 6 und höchstens 24 Monate lang dauern. Die Mobilitätsphrase darf nicht kürzer als 60 Prozent der Dauer des genehmigtern Projekts und nicht länger als die Projektdauer sein.

Die Ausschreibung ist eine Initiative, die in dem Landesgesetz vom 13. Dezember 2006, Nr. 14 „Forschung und Innovation“  vorgesehen ist.

Die Forschungseinrichtungen, die in Südtirol ihren Rechtssitz haben, können gemaß den Artikeln 5 und 6 der Ausschreibung Anträge einreichen.

Die Förderbeiträge zur internationalen Mobilität können für incoming und outgoing researcher beantragt werden.

Der outgoing researcher muss die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  1. abgeschlossenes Forschungsdoktorat (PhD) bzw. abgeschlossenes gleichwertiges Doktoratsstudium oder Forschungserfahrung von mindestens vier Jahren Vollzeitäquivalent,
  2. mindestens 36 Monate Forschungstätigkeit in Südtirol in den zehn Jahren vor dieser Ausschreibung,
  3. er muss seit mindestens sechs Monaten in der beantragenden Einrichtung tätig sein,
  4. er muss sich verpflichten, nach Abschluss der internationalen Möbilitätsperiode für mindestens zwölf Monate nach Südtirol zurückzukehren.

Der incoming researcher muss die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  1. ein abgeschlossenes Forschungsdoktorat (PhD) bzw. ein abgeschlossenes gleichwertiges Doktoratsstudium und
  2. Forschungserfahrung (einschließlich Forschungsdoktorat) von mindestens vier Jahren Vollzeitäquivalent.

Detailliertere Informationen finden Sie in der Ausschreibung.

Die Anträge müssen gemäß der vom Landesamt für Forschung vorbereiteten Vorlage verfasst werden.

Folgende Dokumente müssen in digitaler Form eingereicht werden:

  1. vollständig ausgefülltes Antragsformular,
  2. Projektbeschreibung,
  3. Verzeichnis der wichtigsten wissenschaftlichen Publikationen, die für das Projekt relevant sind,
  4. Wissenschaftlicher Lebenslauf der Forscherin/ des Forschers,
  5. Nachweis über den Studientitel der Forscherin/ des Forschers,
  6. Allfällige Empfehlungsschreiben der Forscherin/ des Forschers,
  7. Projektbudget,
  8. GANTT - Diagramm des Projekts,
  9. Zeit- und Kostenplan der mehrjärigen Tätigkeiten und diesbezüglichen Ausgaben.

Outgoing researchers müssen dem Antrag zudem eine Erklärung der gastgebenden Forchungseinrichtung beilegen, mit der diese sich verpflichtet, aktive Kooperation im Rahmen des Projekts zu gewäahrleisten.

Dem Antrag ist eine Stempelmarke zu 16,00 Euro beizulegen.

Die Förderbeiträge für Mobilität können in allen wissenschaftlichen Fachdisziplinen beantragt werden. Sie können nicht rückwirkend vergeben werden.

Die Förderbeiträge können im Ausmaß von maximal 100% der zugelassenen Ausgaben gewährt werden. 

Der Begünstigte darf das Projekt erst nach Gewährung des Förderbeitrags beginnen.

Für die Ausschreibung stehen 800.000 Euro zur Verfügung, die folgendermaßen aufgeteilt sind: 80.000 Euro im Jahr 2018, 400.000 Euro im Jahr 2019 und 400.000 Euro im Jahr 2020.

Detaillierte Informationen zu förderfähigen und nicht förderfährigen Ausgaben finden Sie im Vademecum.

Das Bewertungsverfahren:

Die mit den vollständigen Unterlagen versehenen Anträge werden dem Technischen Beirat laut Artikel 7 des Landesgesetzes vom 13. Dezember 2006, Nr. 14, vorgelegt, der die Projekte beurteilt und dafür gegebenenfalls auch Gutachten von externen Experten einholen kann.

Die Anträge werden nach den folgenden Kriterien bewertet: Qualität, Originalität des Forschungsprojekts, Angemessenheit der Ziele, Bedeutung des Projekts für Südtirol, Qualität der gastgebenden Forschungseinrichtung, Qualität der Supervision, aktuelle Ausbildung der Forscherin/ des Forschers und Angemessenheit der Verbreitungs der Projektergebnisse.

Auf der Grundlage der Bewertung wird eine Rangordnung erstellt.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 19.07.2018)

Zuständige Einrichtung

34.2. Amt für Wissenschaft und Forschung
Landhaus 5, Raiffeisenstraße 5, 39100 Bozen
Telefon: 0471 413724 Dr. Laura Cherchi
0471 413715 Dr. Elisa Sixt
0471 413734 Dr. Adriano Esposti
Fax: 0471 41 36 14
E-Mail: forschung@provinz.bz.it
PEC: forschung.ricerca@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/innovation-forschung/innovation-forschung-universitaet

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Donnerstag: von 08.30 Uhr bis 13.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Termine

Die Anträge müssen bis innerhalb 23:59 Uhr des 31. Oktober 2018 eingereicht werden.