Beiträge Innovation - Ausschreibung Innovationscluster 2016

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Dieser Dienst sieht Beihilfen für die Realisierung von Innovationsclustern vor (Anwendungsrichtlinien des Landesgesetzes 14/2016, Art. 16).
Ziel dieser Ausschreibung ist es, die Bildung, Erweiterung und Belebung von Innovationsclustern, die in Südtirol realisiert werden, zu unterstützen.
Die Ausschreibung ist mit 4.200.000,00 Euro dotiert:
200.000,00 Euro im Jahre 2016, 1.000.000,00 Euro im Jahre 2017, 1.000.000,00 Euro im Jahre 2018, 1.000.000,00 Euro im Jahre 2019, 1.000.000,00 Euro im Jahre 2020.

Begünstigte der Beihilfen können ausschließlich die juristischen Personen sein, welche die Innovationscluster betreiben.
• Falls die juristische Person bereits gegründet ist, wird der Antrag von der juristischen Person, die den Innovationscluster betreibt, eingereicht.
• Falls die juristische Person noch nicht gegründet wurde, erfolgt die Einreichung durch die am Innovationscluster beteiligten Unternehmen / Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung. In diesem Falle wird der Beihilfeantrag von den gesetzlichen Vertretern aller beteiligten Unternehmen / Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung unterzeichnet.

Innovationscluster sind Gruppierungen von mindestens fünf eigenständigen Unternehmen, die mit Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung zusammenarbeiten und die in den jeweiligen Arbeitsbereichen des Innovationsclusters Forschung betreiben.
Der juristischen Person, die den Innovationscluster betreibt, obliegt es, diesen zu aktivieren sowie die Nutzung der entsprechenden Räumlichkeiten und Anlagen und den Zugang zu diesen zu verwalten. Der Zugang muss unbeschränkt gewährt werden und die Gebühren, die für die Nutzung der Anlagen und die Teilnahme an den Tätigkeiten des Innovationsclusters gezahlt werden, müssen den jeweiligen Kosten entsprechen.
Die Räumlichkeiten, Anlagen und Tätigkeiten des Innovationsclusters müssen mehreren Nutzern offenstehen und der Zugang muss zu transparenten und diskriminierungsfreien Bedingungen gewährt werden.
Unternehmen, die mindestens 10% der Investitionskosten des Innovationsclusters finanziert haben, können einen bevorzugten Zugang zu günstigeren Bedingungen erhalten. Um Überkompensationen zu verhindern, muss der Zugang in einem angemessenen Verhältnis zum Investitionsbeitrag des Unternehmens stehen; ferner müssen die Vorzugsbedingungen öffentlich gemacht werden.
Gebühren für die Nutzung der Anlagen und die Beteiligung an Tätigkeiten des Innovationsclusters müssen dem Marktpreis entsprechen beziehungsweise die Kosten widerspiegeln.
Die juristische Person, die den Innovationscluster betreibt, muss eine Kapitalausstattung und/oder eine Gesellschafterfinanzierung in Höhe von mindestens 50.000 Euro haben.

Zur Antragstellung für die Teilnahme an der Ausschreibung dürfen ausschließlich die Formulare verwendet werden, die hier unten zur Verfügung gestellt worden sind bzw. auf der Internetseite des Amtes für Innovation, Forschung und Entwicklung www.provinz.bz.it/innovation.
Dem Antrag muss ein mindestens dreijähriger Businessplan des Innovationsclusters beigelegt werden.
Die Beihilfeanträge werden auf elektronischem Wege mittels PEC an die zertifizierte PEC-Adresse innovation.innovazione@pec.prov.it laut den Modalitäten der geltenden Gesetzgebung eingereicht.

Die Ansuchen müssen mit einer Stempelmarke von 16,00 € versehen sein.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 19.07.2017)

Zuständige Einrichtung

34.1. Amt für Innovation, Forschung und Entwicklung
Landhaus 5, Raiffeisenstraße 5, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 37 10
0471 41 37 11
Fax: 0471 41 37 94
E-Mail: innovation@provinz.bz.it
PEC: innovation.innovazione@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/innovation

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00-12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30-13.00 Uhr, 14.00-17.30 Uhr

Termine

Es wird das Verfahren der offenen Ausschreibung angewendet: Die Gesuche können auf elektronischem Wege mittels PEC innerhalb 29.06.2017 und bis zur Ausschöpfung der bereitgestellten Finanzmittel eingereicht werden.
Die gewährten Beihilfen werden nach der Realisierung des zur Förderung zugelassenen Aktivitäten laut zeitlichen Ablaufplan und gegen Vorlage der zur Verfügung gestellten Abrechnungsformulare ausgezahlt.