Beiträge für Maßnahmen zur Förderung der nachhaltigen Mobilität

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Das Land Südtirol gewährt Beiträge für Maßnahmen, die zur Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität in Südtirol beitragen. Gefördert werden Maßnahmen zur Verkehrsvermeidung, -verlagerung und -verbesserung. Dazu zählen Studien, Untersuchungen, Forschungen, Projekte, die Entwicklung und Implementierung spezifischer Softwares, die Abfassung und Veröffentlichung von Informationsmaterial, Veranstaltungen, Tagungen und Sensibilisierungskampagnen, Weiterbildungsmaßnahmen und der Ankauf von Gütern im Rahmen von Initiativen und Projekten zur Förderung der Alltagsmobilität mit dem Fahrrad und zu Fuß.
Es kann ein Beitrag im Ausmaß von maximal 75 % der zugelassenen Ausgaben gewährt werden.

Die Beiträge können öffentlichen und privaten Rechtssubjekten gewährt werden. Zu den öffentlichen Rechtssubjekten zählen: Gemeinden, Bezirksgemeinschaften, jede Form von Zusammenschlüssen von Gemeinden, die Bonifizierungskonsortien, die Eigenverwaltungen der bürgerlichen Nutzungsgüter, die öffentlichen Betriebe für Pflege- und Betreuungsdienste, die Verkehrsämter und Kurverwaltungen und die Tourismusvereine und -verbände.
Private Rechtsubjekte sind juristische Personen mit Hauptsitz in Südtirol.
Unternehmen erhalten eine Förderung nur für Maßnahmen zur Vermeidung, Verlagerung oder Verbesserung der vom eigenen Betrieb verursachten Mobilität.

Der Beitragsantrag ist auf dem von der Landesabteilung Mobilität bereitgestellten Formular zu erstellen und mittels PEC-Mail an die Adresse  transport.trasporti@pec.prov.bz.it zu übermitteln. Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizulegen:

  • detaillierter Bericht über die Tätigkeit
  • Kostenvoranschlag unterteilt nach Art der Ausgabe
  • detaillierter Finanzierungsplan
  • Ersatzerklärung für die Gewährung von De-minimis-Beihilfen (verpflichtend für Unternehmen)
  • Ersatzerklärung über kontrollierte oder kontrollierende Unternehmen (verpflichtend für kontrollierte oder kontrollierende Unternehmen)
  • Kopie des Formulars F23 (falls die Bezahlung der Stempelgebühr mittels F23 erfolgt)

Für die Anträge: Stempelgebühr 16,00 €; sofern der Antragsteller nicht von der Stempelgebühr befreit ist!

Hinweise
Die Beitragsanträge müssen auf jeden Fall vor Beginn der Tätigkeit eingereicht werden.

Eine Kommission des Landes bewertet die eingereichten Anträge entsprechend einer dreistufigen Prioritätenskala. Maßnahmen mit Auswirkungen hauptsächlich auf die Verkehrsvermeidung werden mit maximal 60 Punkten bewertet. Für die Verkehrsverlagerung gibt es maximal 50 Punkte und für die Verkehrsverbesserung maximal 30 Punkte. Zusatzpunkte können erlangt werden für innovative Maßnahmen, Maßnahmen von sozialer und sozialpädagogischer Relevanz, Maßnahmen in denen die territoriale Abdeckung oder der Grad der Einbindung unterschiedlicher Subjekte gewährleistet wird oder bei denen sich Synergien mit anderen Projekten ergeben.
Das Beitragsausmaß hängt von der von der Kommission zugewiesenen Gesamtpunktezahl ab. Zum Beitrag zugelassen sind nur jene Anträge, die mindestens mit 30 Punkten bewertet werden.

Nicht zulässig sind Ausgaben für die Projektierung und Durchführung von Arbeiten, laufende Führungskosten, Ausgaben für die ordentliche und außerordentliche Instandhaltung, Reisekosten und Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung. Personalkosten sind lediglich für Anstellungen seitens öffentlicher Rechtssubjekte zur Durchführung der geförderten Maßnahmen zugelassen.

Pflichten
Die Begünstigten sind verpflichtet die Güter, die Gegenstand der Förderung sind, nur im Rahmen ihrer Tätigkeit zu verwenden und deren wirtschaftliche Zweckbestimmung für drei Jahre nicht zu ändern. Die Güter dürfen für diesen Zeitraum weder veräußert noch vermietet werden. Öffentliche Subjekte können die Güter der Allgemeinheit kostenlos oder gegen einen Unkostenbeitrag zur Verfügung stellen. Die Zurverfügungstellung der Güter seitens privater Rechtssubjekte ist ausschließlich an die eigenen Mitarbeiter zulässig.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 23.03.2018)

Zuständige Einrichtung

38.1. Amt für Eisenbahnen und Flugverkehr
Landhaus 3b, Silvius-Magnago-Platz 3, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 46 40
Fax: 0471 41 46 59
E-Mail: transport@provinz.bz.it
PEC: transport.trasporti@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/mobilitaet/

Termine

  • 31. März
  • 31. Juli