Zulassung zur Lehrabschlussprüfung

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

In der Regel finden die Lehrabschlussprüfungen am Ende des Schuljahres statt. Bei Bedarf können aber auch mehrere Prüfungssessionen pro Jahr stattfinden. Für die Zulassung zur Lehrabschlussprüfung müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

Lehrlinge sind zur Lehrabschlussprüfung zugelassen, wenn sie

  • die in der Lehrberufsliste und/oder im Lehrvertrag angegebene Lehrzeit beendet haben oder im Prüfungsmonat beenden,
  • die Berufsschule mit Erfolg abgeschlossen haben,
  • und, falls vorgesehen, die überbetrieblichen Kurse abgeschlossen haben.

Verkürzung der Lehrzeit:
Arbeitgeber/Arbeitgeberin und Lehrling können vereinbaren, dass die Lehrzeit früher endet, damit der Lehrling vorzeitig zur Lehrabschlussprüfung antreten kann. Voraussetzung dafür ist, dass der Lehrling die Berufsschule positiv abgeschlossen hat. Der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin muss der Berufsschule mitteilen, dass eine solche Verkürzung vereinbart wurde.

Absolventinnen und Absolventen einer Berufsfachschule sind zur Lehrabschlussprüfung zugelassen, wenn sie die vorgeschriebene Berufserfahrung gesammelt haben:

  • Zur Lehrabschlussprüfung von 3-jährigen Lehrberufen sind Personen zugelassen, die das Abschlusszeugnis einer berufsbezogenen 3- oder 4-jährigen Berufsfachschule besitzen und anschließend den entsprechenden Beruf mindestens 12 Monate lang in einem Betrieb ausgeübt haben.
  • Zur Lehrabschlussprüfung von 4-jährigen Lehrberufe sind Personen zugelassen, die das Abschlusszeugnis einer berufsbezogenen 3-jährigen Berufsfachschule besitzen und anschließend den entsprechenden Beruf mindestens 18 Monate lang in einem Betrieb ausgeübt haben oder das Abschlusszeugnis einer berufsbezogenen 4-jährigen Berufsfachschule besitzen und anschließend den entsprechenden Beruf mindestens 12 Monate lang in einem Betrieb ausgeübt haben.

Als Berufserfahrung für die Zulassung zur Lehrabschlussprüfung gilt die Tätigkeit als Lehrling, Facharbeiter/Facharbeiterin, mitarbeitender Gesellschafter/mitarbeitende Gesellschafterin oder als mitarbeitendes Familienmitglied. Praktika und die Tätigkeit als Hilfsarbeiter/Hilfsarbeiterin zählen nicht als Berufserfahrung. Eine Berufserfahrung von weniger als 2 Monaten wird nicht in die Berechnung der 12 bzw. 18 Monate einbezogen.

Personen, die eine berufsbezogene Berufsfachschule abgeschlossen haben, können vom fachtheoretischen Teil der Lehrabschlussprüfung befreit werden. Dafür müssen sie einen Antrag um Befreiung an das Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung stellen.

Privatistinnen und Privatisten

Personen, die keine Lehre absolviert oder diese nicht abgeschlossen haben, können als Privatisten zur Lehrabschlussprüfung antreten, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Bildungspflicht erfüllt (also mindestens 18 Jahre alt sein bzw. 17 bei abgeschlossener Lehre oder Fachschule) und
  • bei Lehrberufen mit 3-jähriger Lehrzeit mindestens 2 Jahre lang im betreffenden Beruf gearbeitet haben,
  • bei Lehrberufen mit 4-jähriger Lehrzeit mindestens 3 Jahre lang im betreffenden Beruf gearbeitet haben.
Personen, die die Lehre in einem Beruf vorzeitig abbrechen und die oben angeführte Berufserfahrung nachweisen können (auch die Lehrzeit gilt als Berufserfahrung), können frühestens 1 Jahr nach dem Abbruch der Lehre als Privatisten zur Lehrabschlussprüfung zugelassen werden.

Privatistinnen und Privatisten müssen für die Zulassung zur Lehrabschlussprüfung eine Prüfung über die theoretischen Fächer der Abschlussklasse der Berufsschule ablegen. Der Direktor/die Direktorin hat die Möglichkeit, die Kandidaten/die Kandidatinnen ganz oder teilweise von dieser Prüfung zu befreien.

Der zuständige Direktor/die zuständige Direktorin der Berufsschule kann Personen, die nicht über die nötige Berufserfahrung verfügen, aufgrund gleichwertiger Voraussetzungen zur Lehrabschlussprüfung zulassen.

Personen mit Wohnsitz außerhalb der Provinz Südtirol müssen den Antrag auf Zulassung an das Landesamt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung stellen. Dieses überprüft, ob die räumlichen und finanziellen Voraussetzungen für die Durchführung der Prüfung gegeben sind und informiert die Kandidaten/Kandidatinnen.

Die Kandidaten und Kandidatinnen müssen dem Antrag auf Zulassung zur Prüfung folgende Dokumentation beilegen:

  • eine Eigenerklärung des Arbeitgebers/der Arbeitgeberin, aus der hervorgeht, dass der Kandidat/die Kandidatin die betriebliche Lehrzeit im betreffenden Beruf abgeschlossen hat,

Berufsfachschülerinnen und -fachschüler müssen dem Antrag auf Zulassung zur Prüfung eine Eigenerklärung über die vorgeschriebenen zwölf oder 18 Monate Berufspraxis beilegen.

Die Berufsschule kann für die Zulassung bis zu 200€ Kaution einheben.

Der Direktor/Die Direktorin entscheidet auf der Grundlage der eingereichten Unterlagen über die Zulassung und unterrichtet den Kandidaten/die Kandidatin darüber. Kandidaten und Kandidatinnen mit Funktionsdiagnose oder klinischem Befund gemäß den geltenden Bestimmungen werden rechtzeitig darüber informiert, welche Prüfungsmodalitäten für sie vorgesehen sind.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 26.09.2019)

Zuständige Einrichtung

Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung
Dantestraße 11, 39100 Bozen
Telefon: 0471 416980 Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung
Fax:
E-Mail: lehrlingswesen@provinz.bz.it
PEC: meister.maestro@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 17.30 Uhr

Termine

Der Antrag um Zulassung zur Lehrabschlussprüfung muss spätestens 45 Tage vor Prüfungsbeginn bei der zuständigen Berufsschuldirektion eingereicht werden. Über die Zulassung entscheidet der Direktor/die Direktorin der Berufsschule.

Privatistinnen und Privatisten stellen das Gesuch um Zulassung zur Lehrabschlussprüfung an die zuständige Berufsschuldirektion. Der Antrag um Zulassung muss spätestens 60 Tage vor Prüfungsbeginn eingereicht werden. Über die Zulassung entscheidet der Direktor oder die Direktorin der Berufsschule.