Bergerzeugnis

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

“Bergerzeugnis” ist eine fakultative Qualitätsangabe, eingeführt mit Art. 31 der Verordnung (EU) Nr. 1151/2012 über Qualitätsregelungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel, um den  Absatz der Agrarerzeugnisse zu fördern und den Verbraucher über die Herkunft und die Merkmale dieser Produkte zu informieren. 

Der Begriff „Bergerzeugnis“ ist eine fakultative Qualitätsangabe und darf nur zur Beschreibung von für den menschlichen Verzehr bestimmten Erzeugnissen gemäß Anhang I des Vertrages benutzt werden, bei denen die Rohstoffe als auch das Futter für die Nutztiere überwiegend aus Berggebieten stammen und im Falle von Verarbeitungserzeugnissen auch die Verarbeitung in Berggebieten erfolgt.

Als „Berggebiete“ werden jene Gemeinden bezeichnet, welche im Sinne der Verordnung (EU) 1305/2013, Art. 32. Abs.1 als Berggebiete klassifiziert sind und in den regionalen Entwicklungsprogrammen aufscheinen. Das gesamte Landesgebiet der Autonomen Provinz Bozen ist als Berggebiet klassifiziert.
Die fakultative Qualitätsangabe „Bergerzeugnis“ kann für folgende Erzeugnisse verwendet werden:

  • für Erzeugnisse, die von Tieren in Berggebieten gewonnen und in diesen Gebieten verarbeitet werden;
  • für Verarbeitungserzeugnisse tierischen Ursprungs, wenn die betreffenden Tiere zumindest in den beiden letzten Dritteln ihrer Lebenszeit im Berggebiet aufgezogen und die Erzeugnisse in Berggebieten verarbeitet werden;
  • für Erzeugnisse von Wandertieren, die mindestens ein Viertel ihrer Lebenszeit als Wandertiere auf Weiden in Berggebieten;
  • für Imkereierzeugnisse, wenn die Bienen Nektar und Pollen ausschließlich nur in Berggebieten gesammelt haben;
  • für Erzeugnisse pflanzlichen Ursprungs, wenn die Pflanzen in Berggebieten angebaut werden.

Mit Dekret des Landwirtschaftsministers Nr. 57167 vom 26 Juli 2017 wird die Anwendung der fakultativen Qualitätsangabe „Bergerzeugnis“ auf nationaler Ebene geregelt.

Erzeuger, welche die fakultative Qualitätsbezeichnung „Bergerzeugnis“ verwenden wollen, müssen den Vorgaben des obgenannten Dekretes entsprechen und innerhalb 30 Tagen nach Produktionsbeginn des Bergerzeugnisses eine Mitteilung an die Autonome Provinz Bozen, Amt für Landmaschinen und biologische Produktion, schicken.

Für weitere Informationen bitten wir Sie, die Webseite der für diesen Dienst zuständigen Institution zu besuchen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 27.02.2019)

Zuständige Einrichtung

Amt für Landmaschinen und biologische Produktion
Landhaus 6, Brennerstraße 6, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 51 20
0471 41 51 21
Fax: 0471 41 51 29
E-Mail: lamagr.bio@provinz.bz.it
PEC: lamagr.bio@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/