Deutsche Kultur > Beihilfen für Kunstschaffende erhöht

Allgemeine Beschreibung

2. Kulturmaßnahmenpaket erhöht

Zusätzliche Mittel für Künstlerinnen und Künstler aller drei Sprachgruppen

Das Land Südtirol hat die Corona-Hilfen für freischaffende Künstler*innen von 2000 auf 3000 Euro aufgestockt. Kunstschaffende haben noch bis Jahresende die Möglichkeit, sich um den Landesbeitrag zu bewerben.

Bedingt durch die Corona-Krise wurde das kulturelle Leben stark eingeschränkt und hat sich negativ auf die wirtschaftliche Situation vieler Südtiroler Kunstschaffender ausgewirkt.

Bis Ende September wurden freischaffende Künstlerinnen und Künstler aller Sparten und aller drei Sprachgruppen mit einer außerordentlichen Beihilfe von 2.000 Euro pro Künstlerin/Künstler für ein neues Projekt unterstützt. Voraussetzung war, dass sie seit mindestens zwei Jahren in Südtirol künstlerisch tätig und kein abhängiges Arbeitsverhältnis von mehr als zwölf Wochenstunden eingegangen sind. Die Kunstschaffenden mussten auch mindestens zwei öffentliche Projekte im Jahr nachweisen.

Betrag um 1.000 Euro angehoben

Am 1. Dezember 2020 hat die Südtiroler Landesregierung beschlossen, diesen Betrag um 1.000 Euro anzuheben. Somit erhalten Künstler*innen, die bis Ende September termingerecht angesucht hatten, von Amts wegen eine Aufstockung im Wert von 1.000 Euro. Sie brauchen keinen Antrag mehr zu stellen.

Ansuchen noch bis 31. Dezember möglich

Freischaffende Künstlerinnen und Künstler aller Sparten – von der Darstellenden Kunst über Musik und bildenden Kunst bis hin zu Literatur und Film – die bisher nicht um die Corona-Hilfe des Landes angesucht hatten, aber die Voraussetzungen erfüllen, können nun bis zum 31. Dezember 2020 in den Landeskulturämtern (deutsche, italienische, ladinische) um diese Beihilfe ansuchen. Ausgenommen sind weiterhin Studierende und Rentner*innen.

  • Freischaffende Künstlerinnen und Künstler ohne abhängiges Arbeitsverhältnis von mehr als 12 Stunden wöchentlich, die in den Sparten Darstellende Kunst, Musik, Bildende Kunst, Literatur und Film seit mindestens 2018 in Südtirol künstlerisch tätig sind.
  • Die künstlerische Tätigkeit ist durch einen Lebenslauf zu belegen.
  • Zudem müssen für die Jahre 2018 und 2019 mindestens zwei veröffentlichte Projekte (Aufführungen, Ausstellungen, Lesungen, Veröffentlichungen jedweder Art) pro Jahr nachweisbar sein.
  • Kunstschaffende im Angestelltenverhältnis (bis zu 12 Wochenstunden sind erlaubt), Rentnerinnen und Rentner sowie Studierende sind von dieser Maßnahme ausgenommen.

  1. Förderantrag
  2. Lebenslauf, aus dem die künstlerische Ausbildung und Laufbahn hervorgehen und durch den die mindestens zweijährige künstlerische Tätigkeit in Südtirol nachgewiesen wird. Zudem müssen für die Jahre 2018 und 2019 mindestens zwei veröffentliche Projekte (Aufführungen, Ausstellungen, Lesungen, Veröffentlichungen jedweder Art) pro Jahr nachweisbar sein.

Das Formular hierzu finden Sie im Anhang.

Stempelsteuer von 16 € in Form einer entsprechenden Marke auf dem Förderantrag.

Landesgesetz Nr. 9 vom 27. Juli 2015: Landeskulturgesetz.

Beschluss der Landesregierung Nr. 559 vom 28. Juli 2020 und Nr. 980 vom 1.12.2020: Notstand Covid-19: Außerordentliche Unterstützungsmaßnahme für freischaffende Künstlerinnen und Künstler.

Die Zugangsvoraussetzungen werden von den jeweils zuständigen Kulturämtern überprüft. Es ist keine Bewertung der künstlerischen Qualität des vorgelegten Projekts vorgesehen.

Die Auszahlung der Beihilfe von 3.000 Euro erfolgt nach Vorlage eines Berichts über die durchgeführte Tätigkeit.

Für weitere Informationen bitten wir Sie, die Webseite der für diesen Dienst zuständigen Institution zu besuchen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 18.12.2020)

Zuständige Einrichtung

Amt für Kultur
Landhaus 7, Andreas-Hofer-Straße 18, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 33 60
0471 41 33 61
Fax: 0471 41 33 49
E-Mail: kultur@provinz.bz.it
PEC: kultur@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr und 14.00 - 17.30 Uhr

Termine

bis 31. Dezember 2020