Sondermaßnahmen zugunsten gastgewerblicher Nahversorgungsdienste

Allgemeine Beschreibung

Das Land Südtirol unterstützt die gastgewerblichen Nahversorgungsbetriebe in Südtirol.

Begünstigte Unternehmen sind jene Betriebe, die in Ortschaften mit mindestens 100 Einwohnern, als einziger gastgewerblicher Betrieb ganzjährig Getränke und/oder Speisen verabreichen.

Förderfähige Vorhaben

  • Eröffnung eines einzigen gastgewerblichen Nahversorgungsbetriebes
  • Aufrechterhaltung des gastgewerblichen Nahversorgungsdienstes

Die Förderung kann auch beantragt werden, wenn in derselben Ortschaft mit mindestens 100 Einwohnern zusätzlich zum beantragenden Betrieb ein weiterer gastgewerblicher Betrieb im Sinne von Artikel 5 des Landesgesetzes vom 14. Dezember 1988, Nr. 58 (Gasthof oder gasthofähnlicher Beherbergungsbetrieb) die öffentliche Spese- und Schanktätigkeit nur zeitweilig ausübt.

Weitere grundsätzliche Voraussetzungen:

  • die Immobilie in der sich der Betrieb befindet, ist nicht im Eigentum einer öffentlichen Körperschaft;
  • durchschnittlicher jährlicher Mehrwertsteuerumsatz in den letzten drei Jahren von maximal 200.000,00 bzw. 300.000,00 Euro;
  • tägliche Mindestöffnungszeit von 10 Stunden pro Tag;

Der Einreichtermin für die Anträge für die Eröffnung ist der 30. April oder 31. August eines jeden Jahres, die Anträge müssen vor Beginn der Tätigkeit eingereicht werden. Als Beginn gilt die entsprechende Erlaubnis oder die zertifizierten Meldung des Tätigkeitsbeginns (ZMT).

Der Einreichtermin für die Anträge für die Aufrechterhaltung ist der 30. April eines jeden Jahres.

Alle Anträge sind mittels PEC-Mail zu übermitteln.

Die Unterschrift kann digital eingefügt werden oder das unterschriebene Formular wird eingescannt und eine Kopie des gültigen Personalausweises beigelegt.

Für die notwendigen Dokumente wird auf das entsprechende Formular auf dieser Seite verwiesen.

Das Ansuchen um Gewährung ist mit einer Stempelmarke zu 16,00 Euro zu versehen.

Beschluss der Landesregierung vom 13. Oktober 2020, Nr. 790

Richtlinien für Sondermaßnahmen zugunsten gastgewerblicher Nahversorgungsdienste

AUSMASS DER FÖRDERUNG

Eröffnung des einzigen Nahversorgungsbetriebes: einmaliger Beitrag von maximal 30.000,00 Euro.

Aufrechterhaltung des Nahversorgungsbetriebes: jährlicher Beitrag bis zu maximal 12.000,00 Euro.

Reichen die bereitgestellten Mittel nicht aus, so werden die Förderungen für die Aufrechterhaltung von Betrieben im Verhältnis zur Punkteanzahl, die Aufgrund folgender Merkmale vergeben werden, gekürzt:

  • ein Speisebetrieb oder Gasthof zu sein;
  • der gastgewerbliche Betrieb ist seit mindestens 30 Jahren unter derselben Führung;
  • der Betrieb liegt in einem touristisch gering entwickelten Gebiet
  • der Betrieb liegt in einer Ortschaft mit mindestens 300 Einwohnern;
  • Durchführung einer fachspezifischen Beratung im Ausmaß von mind. 8 Stunden/Jahr;
  • Entfernung zum nächsten gastgewerblichen Betrieb von mehr als 5 bzw. 2,5 km.

Die Beiträge werden gemäß der „De-minimis-Bestimmung“ laut Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 gewährt.

Für weitere Informationen bitten wir Sie, die Webseite der für diesen Dienst zuständigen Institution zu besuchen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 08.01.2021)

Zuständige Einrichtung

Funktionsbereich Tourismus
Landhaus 5, Raiffeisenstraße 5, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 36 94 Carmen Irene Stauder
0471 41 37 80 Sekretariat
E-Mail: tourismus@provinz.bz.it
PEC: tourismus.turismo@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/