Jugendeinrichtungen > Förderung von Investitionen

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Für die erforderlichen Mittel für Einrichtungen und Investitionen in die Räumlichkeiten der Jugendarbeit wird ein Ansuchen um einen ordentlichen Beitrag eingereicht.

Gefördert werden im Rahmen der Investitionen Neu-, Aus- und Umbau von Jugendeinrichtungen und die Ausstattung derselben mit Büromaschinen, EDV und AV-Geräten, sowie Fahrzeuge und Kleinbusse.

Vorrangig gefördert werden Investitionen

  • wenn sie in ihrer Realisierung schon weiter fortgeschritten sind oder bereits eine anfängliche Finanzierung erhalten haben;
  • wenn im Einzugsgebiet noch keine geeigneten Infrastrukturen für die Jugendarbeit vorhanden ist;
  • wenn die Einrichtung mehreren Jugendgruppen zugutekommt;
  • wenn die Gemeinde(n) vor Ort die geplanten Investitionen mitfinanzieren.
Die Gesuchstellenden bzw. diejenigen, deren Eigentum die Infrastruktur der Jugendarbeit ist bzw. die diese betreiben, müssen eine Gewähr dafür bieten, dass die geförderte Einrichtung für einen bestimmten Zeitraum ausschließlich oder zumindest vorwiegend für Tätigkeiten zu Gunsten von Jugendlichen genutzt wird. Dies erfolgt unter anderem durch den Abschluss von Verträgen im Sinne von Artikel 11 des Landesgesetzes vom 7. November 1983, Nr. 41, in geltender Fassung.

Um Beiträge für Investitionen können alle Träger der Jugendarbeit ansuchen,
  • denen vorwiegend junge Menschen bis zum dreißigsten Lebensjahr angehören
  • welche kontinuierlich Kinder und Jugendliche im Sinne des LG 13/83 pädagogisch betreuen;
  • welche ihren Sitz in Südtirol haben bzw. in Südtirol über eine Struktur verfügen und tätig sind;
  • welche laut Satzung, Zielsetzung und Tätigkeit die Grundsätze der Jugendarbeit im Sinne des LG 13/83 befolgen, Dauerhaftigkeit gewährleisten und keine Gewinnabsicht verfolgen.
Auch öffentliche und private Körperschaften wie Gemeinden und Pfarreien können um einen Beitrag für Investitionen in Einrichtungen der Jugendarbeit ansuchen.

Folgende Unterlagen sind dem Gesuch beizulegen:

  • Beschreibung und Begründung der Investition bzw. des Einrichtungsvorhabens;
  • Vor- oder Ausführprojekt bei Bauten;
  • Kostenvoranschlag;
  • Finanzierungsplan mit Angabe der Eigenmittel und der Einnahmen;
  • Aufstellung und Arbeitsplatzbeschreibung der Mitarbeiter;
  • Bei Ersteinreichen oder Änderung Gründungsakt und Statut.

Die Stempelsteuer ist zu entrichten:

  • Stempelmarke zu 16,00 €;
  • Virtuelle Stempelmarke (Nummer und Datum auf das Ansuchen) Achtung: 3 Jahre lang aufbewahren!
  • Überweisung mittels F23, Überweisungsformular als Anlage;
  • oder: auf dem Ansuchen ankreuzen, laut welchem Gesetz eine Befreiung von der Stempelsteuer besteht.

Für weitere Informationen bitten wir Sie, die Webseite der für diesen Dienst zuständigen Institution zu besuchen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 22.05.2019)

Zuständige Einrichtung

14.2. Amt für Jugendarbeit
Landhaus 7, Andreas-Hofer-Straße 18, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 33 76
E-Mail: jugendarbeit@provinz.bz.it
PEC: jugendarbeit@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/kunst-kultur/jugendarbeit

Parteienverkehr:

Montag bis Freitag: 8.30 - 12.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr

Termine

Ansuchen um Investitionen können laufend eingereicht werden. Wenn die Mittel des laufenden Jahres für Investitionen nicht reichen, müssen die Träger im darauffolgenden Jahr ein neues Ansuchen stellen.