Studienbeihilfen für Studierende, die universitäre Einrichtungen oder Fachhochschulen besuchen

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Das Land stellt Studienbeihilfen für Studierende an Universitäten, Fachhochschulen oder diesen gleichgestellten Einrichtungen bereit, welche über öffentliche Wettbewerbe vergeben werden.

Den Studierenden kann jährlich ein Stipendium gewährt werden, wenn sie neben den allgemeinen Voraussetzungen den erforderlichen Studienerfolg erzielt haben, die gesetzliche Studiendauer ihres Studienganges unter Berücksichtigung der jeweiligen Toleranzzeit nicht überschritten haben und für denselben Studiengang keine anderen Fördermaßnahmen erhalten. Die Höhe der Studienbeihilfe wird aufgrund der wirtschaftlichen Lage der Familie berechnet.

Mit dem akademischen Jahr 2019/2020 wird die Einheitliche Einkommens- und Vermögenserklärung (EEVE) als Berechnungsgrundlage für die Studienbeihilfen eingeführt. Die EEVE-Erklärung und die Bescheinigung zum "Faktor wirtschaftliche Lage" (FWL) als Maß für die finanziellen Verhältnisse einer jeden Familiengemeinschaft sind kostenlos und können bei den konventionierten Patronaten und Steuerbeistandszentren (CAAF) gemacht werden. Da die EEVE-Erklärung im Moment der Gesuchstellung vorliegen muss, um so den FWL im Gesuch angeben zu können, ist e ratsam, bereits jetzt einen Termin zu vereinbaren - die entsprechende Liste der Patronate und CAAF finden Sie hier.

The English-language homepage with general information on the study grants can be found here.

Studierende, wenn sie:

  • eine Universität in Südtirol besuchen;
  • Nicht-EU-Bürger sind, die eine Universität in Südtirol besuchen und ihren Wohnsitz ohne Unterbrechung seit mindestens einem Jahr in Südtirol haben;
  • eine Universität außerhalb Südtirols besuchen und ihren Wohnsitz ohne Unterbrechung seit mindestens zwei Jahren in Südtirol haben;
  • als ordentliche Studierende eine Universität besuchen und ihren ersten Laureats-, Bachelor-, Masterstudiengang, einen einstufigen Masterstudiengang oder einen diesen gleichgestellten Studiengang absolvieren;
  • das 35. Lebensjahr nicht vollendet haben und in einen dreijährigen Bachelor bzw. Laureatsstudiengang inskribiert sind (I. Zyklus);
  • das 40. Lebensjahr nicht vollendet haben und ihr Studium nach dem Bachelor- bzw. Laureatsstudiengang mit einem Weiterbildungsmaster, einem konsekutiven Master (MA, MSc) oder einem akademischen Kurs (z. B. bei Konservatorien) des II. Zyklus fortsetzen oder in einem Diplomstudium oder Magisterstudium der alten Studienordnung (I + II. Zyklus) inskribiert sind.

Alle weiteren Informationen im Detail sind der Durchführungsverordnung und der Wettbewerbsausschreibung zu entnehmen.

Die Antragsteller/innen erklären die erforderlichen Daten unter ihrer eigenen Verantwortung. Die Landesverwaltung verzichtet daher größtenteils auf die Vorlage von Unterlagen, führt jedoch Stichprobenkontrollen über den Wahrheitsgehalt der Erklärungen durch. Falscherklärer/innen werden sanktioniert. In schwerwiegenden Fällen wird Strafanzeige erstattet.

In jenen Fällen, in denen die Landesverwaltung keine Möglichkeit hat, Daten direkt von öffentlichen oder privaten Stellen italienischen Rechts abzurufen oder anzufragen, sind einige erforderliche Unterlagen entweder im Online-Gesuch hochzuladen oder, falls eigens angegeben, persönlich innerhalb des Endtermins der Gesuchstellung im Amt für Hochschulfördeung abzugeben. Die Auflistung der erforderlichen Unterlagen ist im Art. 3, Abs. 8 und 9 der Wettbewerbsausschreibung enthalten.

Die Nutzung dieses Dienstes ist kostenfrei.

Diese Maßnahme fällt in den Bereich des Landesgesetzes vom 30. November 2004, Nr. 9, für das Recht auf Hochschulbildung.

Mit Beschluss Nr. 561/2019 wurde die neue Durchführungsverordnung beschlossen, mit Beschluss Nr. 562/2019 die Wettbewerbsausschreibung für das akademische Jahr 2019/2020.

Regeln für die Online-Gesuche Studienbeihilfen

Was die Online-Gesuchstellung der Studienbeihilfen betrifft, so erfolgt die Identifizierung ausschließlich über die einheitliche digitale Identität SPID ("Sistema Pubblico di Identità Digitale") oder die aktivierte Bürgerkarte/Gesundheitskarte mit Nutzung eines Lesegeräts. Nur jene Studierende, die zum Zeitpunkt der Gesuchstellung nicht die italienische Staatsbürgerschaft haben und über kein gültiges Ausweisdokument (Identitätskarte, Führerschein, Reisepass), ausgestellt von einer italienischen Behörde, verfügen, können mit zertifiziertem Account auf das E-Government-System zugreifen.

Die Zugriffsmöglichkeit auf den angebotenen E-Government-Service durch Studierende, welche zum Zeitpunkt der Gesuchstellung die italienische Staatsbürgerschaft oder ein gültiges italienisches Ausweisdokument besitzen, erfolgt ausschließlich über:

  • die einheitliche digitale Identität SPID ("Sistema Pubblico di Identità Digitale") oder
  • die aktivierte Bürgerkarte/Gesundheitskarte mit Nutzung eines Lesegeräts.

Mit dem SPID, dem öffentlichen System für die digitale Identität, erhalten volljährige Personen mit einer italienischen Staatsbürgerschaft oder einem gültigen italienischen Ausweisdokument eine einzige digitale Identität (Benutzername und Passwort) und folglich Zugriff auf alle Online-Dienste der öffentlichen Verwaltung. Die Registrierung erfolgt bei einem der acht Anbieter für den SPID. Informationen zum SPID finden Sie auf my civis, dem neuen Südtiroler Bürgernetz, unter https://my.civis.bz.it/public/de/spid.htm und unter www.spid.gov.it/richiedi-spid.

Informationen zur Bürgerkarte hingegen finden Sie auf der Homepage des neuen Südtiroler Bürgernetzes https://my.civis.bz.it/public/de/buergerkarte.htm.

Zu den beiden Zugriffsmöglichkeiten kann bei technischen Problemen und für detaillierte Informationen die grüne Nummer 800 816 836 bzw. vom Ausland +39 081 19737205 kontaktiert werden.

Jene Studierende, die zum Zeitpunkt der Gesuchstellung nicht die italienische Staatsbürgerschaft haben und über kein gültiges Ausweisdokument (Identitätskarte, Führerschein, Reisepass), ausgestellt von einer italienischen Behörde, verfügen, können ausschließlich mit zertifiziertem Account auf das E-Government-System zugreifen (Achtung: die Steuernummer der Agentur der Einnahmen gilt nicht als Ausweisdokument!). Nur diese Studierenden sind berechtigt, sich im Amt für Hochschulförderung einen zertifizierten Account erstellen zu lassen, wobei sie die offizielle Steuernummer der Einnahmenagentur und einen Personalausweis/Pass vorlegen müssen.

Die Kommunikation mit den Studierenden erfolgt ausschließlich über die Veröffentlichung auf der Webseite des Amtes für Hochschulförderung www.provinz.bz.it/studienbeihilfe oder über die elektronische Post.
Die provisorische und die definitive Rangordnung der Studienbeihilfen werden unter www.provinz.bz.it/studienbeihilfe veröffentlicht. Die Ergebnisse werden anhand einer Transaktionsnummer, welche automatisch jedem Gesuch zugewiesen wird und auf diesem ersichtlich ist, veröffentlicht. Die Termine der Veröffentlichung der Ergebnisse sind in der Tabelle "Übersicht Fälligkeiten" angegeben.

ACHTUNG: Es erfolgt keine Mitteilung der Ergebnisse per Post oder E-Mail an die Studierenden!

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 26.08.2019)

Zuständige Einrichtung

40.3. Amt für Hochschulförderung
Landhaus 7, Andreas-Hofer-Straße 18, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 29 27 Olga Celva
0471 41 29 46 Zäzilia Sellemond
0471 41 29 26 Petra Pfeifer
0471 41 29 45 Martina Torresan
E-Mail: hochschulfoerderung@provinz.bz.it
PEC: hochschulfoerderung.dirittostudiouni@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/bildungsfoerderung/

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 17.30 Uhr

Termine

Das Online-Gesuch für das akademische Jahr 2019/2020 wird vom 3. September 2019 bis 31. Oktober 2019 freigeschaltet.