Sonderausbildung in Allgemeinmedizin

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Das Amt für Gesundheitsordnung schreibt jährlich einen Wettbewerb zur Teilnahme an der dreijährigen Sonderausbildung in Allgemeinmedizin aus.

Nach Abschluss der Ausbildung wird der Titel „Arzt/Ärztin für Allgemeinmedizin“ verliehen, der auf EU-Ebene anerkannt ist und Voraussetzung dafür ist, um mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst einen Vertrag als Arzt oder Ärztin in Allgemeinmedizin abschließen zu können.  

Für die Zulassung zum Wettbewerb sind folgende Voraussetzungen erforderlich:

a) das Doktorat in Medizin und Chirurgie;

b) Befähigung zur Ausübung des Arztberufes (Staatsprüfung – Kandidatinnen und Kandidaten aus den europäischen Mitgliedsländern müssen das gemäß Anlage A des Gesetzvertretenden Dekrets vom 17. August 1999, Nr. 368 vorgesehene Befähigungsdiplom vorweisen);

c) Eintragung in das Berufsalbum der Ärzte- und Zahnärztekammer in Italien bis spätestens zum Kursbeginn;

d) nicht angeklagt bzw. keiner strafrechtlichen Verurteilung unterzogen worden zu sein;

e) Höchstalter von 61 Jahren;

f) Besitz des offiziellen Zweisprachigkeitsnachweises „C1“ der Provinz Bozen entsprechend dem Hochschulabschluss oder Bescheinigung über das Bestehen der Sprachprüfung für Ärztinnen und Ärzte (C1- Niveau).

Kopie der gültigen Identitätskarte (oder eines gleichwertigen Dokuments)

Der Lehrgang hat eine Dauer von drei Jahren.

Die praktische Ausbildung findet in verschiedenen Abteilungen der Krankenhäuser sowie in akkreditierten Praxen von Ärztinnen und Ärzten in Allgemeinmedizin statt. Die theoretische Ausbildung erfolgt durch regelmäßige Seminartätigkeit in Bozen.

Verpflichtung zur Dienstleistung

Im Sinne des Artikels 8, des D.L.H. vom 20. Oktober 2003, Nr. 46 in geltender Fassung müssen Ärztinnen und Ärzte, welche mit Landesstipendium die Sonderausbildung in Allgemeinmedizin absolviert haben,– innerhalb von fünf Jahren nach Erlangung des entsprechenden Nachweises – für zwei Jahre die Tätigkeit als Allgemeinmediziner im Landesgebiet ausüben, und zwar freiberuflich oder im Angestelltenverhältnis sowie in den Formen und Diensten, in denen diese Tätigkeit vorgesehen ist. Die Ärztinnen und Ärzte müssen sich schriftlich zur Dienstleistung verpflichten.

Verpflichtung zur Rückzahlung der finanziellen Zuwendungen

Der Arzt oder die Ärztin in Allgemeinmedizin, der oder die es ablehnen sollte, seine oder ihre Tätigkeit auf dem Landesgebiet auszuüben oder der seine oder die ihre Ausbildung vor Abschluss derselben abbricht oder der/die die Sonderausbildung in Allgemeinmedizin wegen Nichtbestehens der Abschlussprüfung oder wegen zweimaliger negativer Bewertung desselben Ausbildungsabschnittes nicht abschließt, ist verpflichtet, die während der Ausbildungszeit erhaltenen Zuwendungen zuzüglich der gesetzlichen Zinsen ab dem Zeitpunkt des Erhalts der Zuwendung zurückzuzahlen, gemäß den in der Durchführungsverordnung festgelegten Modalitäten (D.L.H. vom 20. Oktober 2003, Nr. 46 in geltender Fassung).

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 03.12.2019)

Zuständige Einrichtung

Amt für Gesundheitsordnung
Landhaus 12, Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 81 45 Wiest Astrid
0471 41 81 44 Cortese Elena
Fax: 0471 41 81 59
E-Mail: gesundheitsordnung@provinz.bz.it
PEC: ges.ord.san@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/gesundheit

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: von 9:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag: von 8:30 bis13:00 Uhr und von 14:00 bis 17:30 Uhr

Termine

Die Gesuche müssen bis 8. März 2019, 12:00 Uhr eingereicht werden.