Beihilfen für Organspender und Transplantierte, sowie für Tetraplegiker und Paraplegiker

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Das Amt für Gesundheitsordnung gewährt Beihilfen in Form einer Spesenrückvergütung für die Ausgaben die:

  • im Zusammenhang mit einer Organentnahme oder Organverpflanzung entstanden sind, sofern diese in einem Krankenhaus der Provinz Bozen vorgenommen wurde und
  • Tetraplegikern und Paraplegikern im Rahmen von Therapien in nationalen Rehabilitationseinrichtungen entstanden sind.

Folgende Ausgaben werden rückerstattet:

  • Reisespesen, Aufenthalts- und Verpflegungskosten, die im Rahmen von Voruntersuchungen und Kontrollvisiten bei einer Organverpflanzung entstanden sind;

  • Reisespesen, Aufenthalts- und Verpflegungskosten, die im Rahmen von Therapien in Rehabilitationseinrichtungen für Paraplegiker und Tetraplegiker entstanden sind;

  • Bestattungskosten von Organspendern.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie den Kriterien (Anlage C des Beschlusses Nr. 1866/2013) unter „Verweis auf Gesetzesbestimmungen, Verordnungen“ einsehbar.

Für Organspender und Transplantierte: Die Organentnahme und Organverpflanzung muss in einem Krankenhaus der Provinz Bozen vorgenommen worden sein.

Für Paraplegiker und Tetraplegiker: Die Rehabilitationstherapien müssen in Rehabilitationseinrichtungen in Italien durchgeführt worden sein.

  • Aufstellung der Reisespesen, der Aufenthalts- und Verpflegungskosten laut Vorlage;
  • Alle Belege der ausgefallenen Ausgaben;
  • Ausgabenbelege für den Transport und die Bestattung des Organspenders
  • Ärztliche Dokumentation, welche bestätigt, dass die Organentnahme oder -verpflanzung in einem Krankenhaus der Provinz Bozen vorgenommen wurde;
  • Ärztliche Dokumentation, die den Gesundheitszustand des Antragstellers /der Antragstellerin bestätigt;
  • Ärztliche Unterlagen, welche die erfolgte Visite/Leistung und deren Notwendigkeit bestätigen;
  • Ärztliche Unterlagen, welche die Notwendigkeit einer Begleitung bescheinigen (nicht notwendig, wenn der Patient minderjährig ist)
  • Im Falle des Ablebens des / der Begünstigten: Vollmacht der Miterben und Miterbinnen zur Einreichung des Antrages
  • Gültiger Personalausweis des Antragstellers / der Antragstellerin

Die Kosten für diese Dienstleistung belaufen sich auf 16,00 € (Stempelmarke)

Artikel 81 des Landesgesetzes Nr. 7 vom 5. März 2001 „Neuregelung des Landesgesundheitsdienstes“

Anlage C des Beschluss vom 9. Dezember 2013, Nr. 1866 „Genehmigung der Kriterien für die Gewährung von Beiträgen, Subventionen und Beihilfen“

Folgende Ausgaben werden anerkannt:

  1. Fahrtkosten im Falle von Voruntersuchungen, von Eingriffen zu Transplantationszwecken und von Kontrollen nach durchgeführter Operation. Kontrolluntersuchungen sind in den ersten sechs Monaten nach der Transplantation unbegrenzt zulässig. Nach sechs Monaten sind bis zu 4 Kontrollen im Jahr zulässig, sofern keine Komplikationen auftreten;
  2. Unterkunftskosten für den Patienten oder die Patientin vor und nach der Operation, und zwar am Ort, wo das zuständige Transplantationszentrum seinen Sitz hat, falls der Aufenthalt klinisch begründet ist;
  3. von einer etwaigen Begleitperson getragene Kosten für Unterkunft und Verpflegung für den gesamten Zeitraum des Aufenthalts des Patienten oder der Patientin. Die Notwendigkeit der Begleitung muss vom behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin bestätigt werden, es sei denn es handelt sich um einen minderjährigen Patienten oder eine minderjährige Patientin,
  4. Unterkunftskosten für die Begleitperson, und zwar für den Zeitraum vor und nach der Operation. Die Notwendigkeit der Begleitung muss vom behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin bestätigt werden, es sei denn es handelt sich um einen minderjährigen Patienten oder eine minderjährige Patientin,
  5. Fahrt-, Unterkunfts- und Verpflegungskosten für Tetraplegiker und Paraplegiker, die sich in nationalen Einrichtungen Rehabilitationstherapien unterziehen, und für deren etwaige Begleitpersonen. Die Notwendigkeit der Begleitung muss vom behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin bestätigt werden.

Ist die Organentnahme in einem Krankenhaus der Provinz Bozen erfolgt, sind auch folgende Ausgaben förderfähig:

  1. Ausgaben für den Leichentransport bis zum Bestattungsort, auch außerhalb der Provinz Bozen,
  2. Ausgaben für den Sarg- oder Urnenkauf sowie Ausgaben für mit der Bestattung zusammenhängende Verwaltungsunterlagen

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 08.08.2019)

Zuständige Einrichtung

23.4. Amt für Gesundheitsordnung
Landhaus 12, Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 81 40
0471 41 81 51
Fax: 0471 41 81 59
E-Mail: gesundheitsordnung@provinz.bz.it
PEC: ges.ord.san@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/gesundheit

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 17.30 Uhr

Termine

Der Antrag um Beihilfe muss innerhalb des Jahres gestellt werden, in dem die Leistung erbracht wird.