Absage einer vorgemerkten Visite

Ein Dienst des Südtiroler Sanitätsbetriebes

Allgemeine Beschreibung

Häufig passiert es, dass ein Arzttermin oder eine andere Gesundheitsleistung vereinbart und dann ohne Absage nicht wahrgenommen wird. Das bleibt nicht ohne Folgen für unsere Arbeit und für alle anderen Patientinnen und Patienten: eine zeitgerechte Absage bedeutet, den Platz für jemand anderen frei zu machen und hilft uns, unsere Effizienz einfach und spürbar zu steigern. Personen, die vorgemerkte fachärztliche Leistungen nicht in Anspruch nehmen und den Termin nicht absagen, müssen mit einer Verwaltungsstrafe von 35 Euro rechnen, auch wenn sie ticketbefreit sind. Dies gilt auch für die ambulanten fachärztlichen Leistungen, welche in privaten, vertragsgebundenen ("konventionierten") Gesundheitseinrichtungen im Auftrag und zu Lasten des Landesgesundheitsdienstes erbracht werden.

Hier können Sie Termine online absagen (Punkt "Terminverwaltung". Zudem können Sie bei allen Rufnummern der einheitlichen Landesvormerkungsstelle einen Termin mit einer automatisierten Prozedur rund um die Uhr und an 7 Tagen die Woche absagen.

In folgenden Fällen wird die Verwaltungsstrafe nicht angewandt:

  • Vormerkungen mit klinischer Dringlichkeit „U/dringend“;
  • Vormerkungen, bei denen weniger als zwei Arbeitstage zwischen dem Datum der Vormerkung und dem Datum der Leistungserbringung liegen;
  • Vormerkungen an Tagen, an denen ein nationaler bzw. landesweiter Streik des Sanitätspersonals des Sanitätsbetriebes oder vertragsgebundener Erbringer ausgerufen wurde;
  • Vormerkungen für die innerbetriebliche freiberufliche Tätigkeit;
  • Vormerkungen vor oder nach einer stationären Aufnahme;
  • Zugänge für Behandlungszyklen nach dem ersten Zyklustermin (in diesen Fällen haben Sie allerdings kein Recht, den verlorenen Termin nachzuholen);
  • Leistungen, deren Vormerkung vom Sanitätsbetrieb vergeben wurde (z.B. obligatorische Impfungen, Leistungen der Screening-Programme usw.) oder auf Anfrage von institutionellen Organen wie Gericht, Gefängnis ect.;
  • Ambulante Leistungen auf dem Territorium mit Übernahme des Patienten/der Patientin: Dienste für Abhängigkeitserkrankungen, psychologische Dienste, Zentren für psychische Gesundheit, Pneumologischer Dienst, palliativmedizinische Dienste;
  • Ambulante Leistungen der psychiatrischen Dienste im Krankenhaus oder auf dem Territorium, einschließlich der Kinder- und Jungendneuropsychiatrie;
  • Ambulante Leistungen für Patienten in Chemo-und Strahlentherapie;
  • Im Krankenhaus oder auf dem Territorium erbrachte ambulante Leistungen bezüglich Infektionskrankheiten;
  • Zuhause oder mittels Telemedizin erbrachte Leistungen;
  • Alle anderen Bereiche, die nicht in den ambulanten fachärztlichen Leistungen (nicht durch die Abkürzung „PSA“ im Sinne des BLR Nr. 2568/1998) enthalten sind

Weitere Infos finden Sie unter dem Link www.sabes.it/absagen.

NB: Aufgrund des Covid-19-Notstandes ist die Verwaltungsstrafe bis auf Weiteres ausgesetzt.

Sie können Leistungen telefonisch, persönlich am Schalter und per E-Mail absagen. Online Vormerkungen können auch online abgesagt werden.

Die Verwaltungsstrafe beträgt 35,00 Euro pro vorgemerkter und nicht innerhalb der vorgesehenen Fristen abgesagter Leistung. Die Verwaltungsstrafe betrifft in jedem Fall auch Personen, die von der Kostenbeteiligung befreit sind.

Für weitere Informationen bitten wir Sie, die Webseite der für diesen Dienst zuständigen Institution zu besuchen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 16.04.2020)

Zuständige Einrichtung

Südtiroler Sanitätsbetrieb
Sparkasse-Str. 4, 39100 Bozen
Telefon: 840002211
Fax: 0471 907 114
PEC: admin@pec.sabes.it
Website: http://www.sabes.it

Termine

Für eine zeitgerechte Absage müssen zwischen dem Termin und der Absage zwei volle Arbeitstage liegen. Der Tag der Absage und jener des Termins gelten dabei nicht: für einen Termin am Donnerstag muss also am Montag abgesagt werden. Samstag und Sonntag zählen nicht.