Schülerverkehrsdienste

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Das Amt für Schulfürsorge der Abteilung Bildungsförderung ist für die Bearbeitung der Anträge für den Schülerverkehrsdienst in Hinblick auf deren Genehmigung bzw. Ablehnung durch den zuständigen Landesrat zuständig. Auch die Kriterien für die Zulassung der Schülerverkehrsdienste liegen in dessen Zuständigkeit. (http://www.provinz.bz.it/bildungsfoerderung/foerderungen-schueler/foerderungen-schueler.asp)

Nach der Genehmigung der Dienste obliegt es dem Amt für Personenverkehr / Abteilung Mobilität, das K.S.M. mit der Durchführung (technischer Teil) der Schülerverkehrsdienste zu beauftragen.

Organisation von Schülerverkehrsdiensten  für die folgende Kategorie:

  • Schüler, die eine Grund -, Mittel, Ober- oder Berufsschule besuchen.

Die Schülerverkehrsdienste können, sofern freie Plätze vorhanden sind, auch von Fahrgästen genutzt werden, die nicht den Zielgruppen angehören, für die der Dienst eingerichtet wurde. Vorrang haben in dieser Reihenfolge Kindergartenkinder, nicht anspruchsberechtigte Schüler und Schülerinnen sowie Senioren und Seniorinnen, sofern sie in den betroffenen Ortschaften ansässig und im Besitz eines zielgruppenspezifischen Fahrscheins sind.

Für die Kategorie unter Punkt A)

- Ansässigkeit oder Wohnsitz in Südtirol

- die folgende Mindestentfernung zwischen Schule und Wohnort bzw. nächstgelegener Linienhaltestelle

2 Kilometer für  Grund- und Mittelschüler

2,5 Kilometer für  Ober- und Berufsschüler

2 Kilometer für  Mittelschüler, wenn der Wohnort über 1300 m Meereshöhe liegt

Mindestanzahl von Schülern auf einem Knotenpunkt 2 Grund- und Mittelschüler, 4 Ober- und
Berufsschüler

Für die Kategorie unter Punkt B)

  • Ansässigkeit oder Wohnsitz in Südtirol
  • Unmöglichkeit der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln

Das Vorhandensein der obgenannten Voraussetzungen wird überprüft:

Die  Formulare für die Ansuchen  zur  Schülerverkehrsdienste für Schüler, die eine Grund-, Mittel-, Ober-oder Berufsschule besuchen, liegen in den Schulen auf.

Landesgesetz vom 9. Dezember 1976, Nr. 60

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 02.01.2020)

Zuständige Einrichtung

Amt für Personenverkehr
Landhaus 3b, Silvius-Magnago-Platz 3, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 54 80
Fax: 0471 41 54 99
E-Mail: personenverkehr@provinz.bz.it
PEC: personenverkehr.trasportopersone@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/

Termine

für  die Kategorie unter Punkt A)  

  • der Antrag um Schülerverkehrsdienst muss mit einem eigens dafür vorgesehenen Formular innerhalb dem  15. März eines jeden Jahres in der Schule, bei der sich der Schüler  für das kommende Schuljahr einschreiben will, eingereicht werden;
  • die Schulen  übermitteln die obgenannten Anträge auf elektronischem Wege (über das Schulpassprogramm)   innerhalb dem  18.  April dem Amt für Schulfürsorge.

 für  die Kategorie unter Punkt B)  

  • das Ansuchen um Sonderdienstbeförderung  muss in Papierform  innerhalb dem 15. März  in der Bezirksgemeinschaft   abgegeben werden;

  • Die Bezirksgemeinschaften  müssen die obgenannten Ansuchen innerhalb dem 18. April dem Amt für Menschen mit Behinderung übermitteln.