Verarbeitung und Vermarktung landw. Erzeugnisse tierischer Herkunft - Primärerzeuger

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Begünstigte sind in der Verarbeitung und Vermarktung tierischer Erzeugnisse tätige Primärproduzenten, welche zum Zeitpunkt der Beihilfegewährung einen Jahresumsatz an verarbeiteten und vermarkteten landwirtschaftlichen Erzeugnissen von weniger als € 300.000 erzielen

Der Mindestbetrag an anerkannten Kosten je Beihilfegesuch beträgt 10.000 Euro.

Der Höchstbetrag der anerkannten Kosten im 3-Jahreszeitraum beträgt 400.000 Euro

  • Das landwirtschaftliche Unternehmen muss, mit Ausnahme der Bienenhaltung, mindestens zwei Hektar Wiesen, Wechselwiesen oder Mais bewirtschaften.  Für Mischbetriebe, die sowohl Obst- oder Weinbau als auch andere Kulturen aufweisen, werden die Flächen im Verhältnis 1:2 verrechnet und zusammengezählt (es gelten die Daten laut LAFIS)
  • Einhaltung des Mindest- und Höchstviehbesatzes laut Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum 2014-2020
  • Mit Bezug auf den jeweiligen Tätigkeitsbereich muss zudem die nachstehend  angeführte Mindestanzahl an Tieren erreicht sein:

- Haltung von mindestens 5 GVE für die Fleischverarbeitung oder 5 GVE   Milch produzierendes Vieh für die Verarbeitung von Milch und   Milcherzeugnissen

- 50 Bienenvölkern

Nachweis des Antragstellers oder eines im Betrieb mitarbeitenden Familienmitgliedes über:

  • eine mindestens 3-jährige auf die entsprechende Tätigkeit bezogene Berufserfahrung oder
  • einen mindestens 50-stündigen fachspezifischen Kurs oder
  • den Abschluss einer Universität, Hochschule oder Oberschule für Landwirtschaft oder Lebensmittelverarbeitung oder
  • den Abschluss einer Fachschule für Land- und Hauswirtschaft

  • Beschreibung und Standort des Vorhabens, einschließlich des Beginnes und Abschlusses des Vorhabens
  • Aufstellung der Kosten bzw. Kostenvoranschlag oder Angebot
  • technische Unterlagen
  • Baukonzession, falls erforderlich
  • Beschreibung des Unternehmens und der Verarbeitungs- und Vermarktungstätigkeit (siehe Formblatt Primärerzeuger unter Anlagen)

Förderbare Vorhaben

bauliche Investitionen betreffend den Bau, Umbau und die Modernisierung von:

  • Strukturen für die Lagerung, Aufbereitung, Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse im Höchstausmaß von 75 m2. Falls mehr als 75 m² Nutzfläche gerechtfertigt und anerkannt werden,  reduziert sich die Beihilfe für den baulichen Anteil auf maximal 20% der anerkannten Kosten für die gesamte anerkannte Fläche
  • Verwaltungs-, Verkaufs- und Belegschaftsräume am Produktionsstandort im Höchstausmaß von 25 m2

technische Investitionen betreffend den Ankauf:

  • neuer Maschinen, technischer Geräte und Anlagen für die Lagerung, Aufbereitung, Verarbeitung, Vermarktung und für die Qualitätssicherungssysteme landwirtschaftlicher Erzeugnisse
  • neuer Behältnisse für die Lagerung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und für die Entsorgung anfallender Nebenprodukte

Art der Förderung: Kapitalbeitrag

Die Beitragshöhe beträgt:

  • bis zu 40 Prozent der zuschussfähigen Kosten für bauliche Investitionen
  • bis zu 30 Prozent der zuschussfähigen Kosten für technische  Investitionen

Der obgenannte Beitragssatz für technische Investitionen kann um 10 Punkte erhöht werden, falls die Unternehmen mindestens 90% der Produkte mit dem Qualitätszeichen Südtirol gemäß Landesgesetz vom 22. Dezember 2005, Nr. 12, oder mit international oder europaweit eingetragenen privaten Marken von Vereinigungen von Produzenten vermarkten, die mit Qualitätskriterien für die betreffenden Produkte und einer entsprechenden Kontrolle der Qualität und Herkunft ausgestattet sind.

Um diese Erhöhung kann der Begünstigte innerhalb eines Jahres nach Einreichung der entsprechenden Abrechnungsunterlagen ansuchen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 13.06.2019)

Zuständige Einrichtung

Amt für Viehzucht
Landhaus 6, Brennerstraße 6, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 50 94
0471 41 50 91
E-Mail: viehzucht@provinz.bz.it
PEC: viehzucht.zootecnia@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/landwirtschaft/

Termine

Mit Beschluss Nr. 467 vom 11.06.2019 hat die Landesregierung die zeitweilige Aussetzung von Beihilfen zugunsten des Agrarsektors beschlossen.

Die Förderung kann ganzjährig beantragt werden, jedoch muss das Beihilfegesuch vor  Ankauf bzw. vor Beginn der Bauarbeiten eingereicht werden über:

Bezirksämter für Landwirtschaft: