Abtretung an den Ehegatten /an der in eheähnlicher Beziehung lebenden Person der ungeteilten Hälfte des Wohnungseigentums

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Die Abtretung der ungeteilten Hälfte des an den Ehegatten bzw. an die in eheähnlicher Beziehung lebende Person, kann jederzeit nach Beginn der Sozialbindung erfolgen, sofern der Ehegatte bzw. die in eheähnlicher Beziehung lebende Person des Förderungsempfängers die allgemeinen Voraussetzungen für die Zulassung zur Wohnbauförderung besitzt. Dem Ansuchen ist eine Stempelmarke zu 16,00 € beizulegen.

Infolge der Abtretung der Hälfte des  Wohnungseigentums auch die Förderung zur Hälfte auf den Ehegatten bzw. die in eheähnlicher Beziehung lebende Person übertragen, dies gilt auch, wenn beide Förderungsempfänger sind und einer dem anderen seine ungeteilte Hälfte übertragen will.

Nach der Überprüfung der Voraussetzungen des Ehegatten/der in eheähnlicher Beziehung lebenden Person stellt der Direktor der Abteilung Wohnungsbau die Ermächtigung aus.

Für die Nutzung dieses Dienstes gelten keine besonderen Zugangsvoraussetzungen.

  • Antrag mit Stempelmarke zu 16,00 Euro
  • Erklärung des Ehepartners/Lebensgefährten über die Zusammensetzung der Familie mit Angabe der Wohnsitzadresse und Ansässigkeitsdauer sowie über den Besitz der Voraussetzungen laut Art. 45 ausgenommen Absatz 1 Buchst. c) des L.G. Nr. 13/98
  • Kopie der Steuererklärungen der letzten 2 Jahre des Ehepartners/des Lebensgefährten
  • Bestätigung über die Sprachgruppenzugehörigkeit oder -angliederung (nur für den neuen Gesuchsteller)
  • Kopie der Ehebescheinigung (nur im Falle, dass die Förderungsempfänger zum Zeitpunkt des Ansuchens um eine Wohnbauförderung noch nicht verheiratet waren) oder die Erklärung, dass Sie in einer eheähnlichen Beziehung laut Art. 7 der 1. Durchführungsverordnung zum L.G. Nr. 13/98 leben (nur im Falle, dass die Förderungsempfänger zum Zeitpunkt des Ansuchens um eine Wohnbauförderung noch nicht zusammen in einer eheähnlichen Beziehung lebten)

Im Falle einer Wohnung, die auf gefördertem Baugrund errichtet wurde:

  • Beschluss der Gemeinde oder Bestätigung des Bürgermeisters, dass der Ehegatte die Voraussetzungen für die Zuweisung von gefördertem Bauland in der Ansässigkeitsgemeinde besitzt.

Dem Ansuchen ist eine Stempelmarke von 16,00 € beizulegen.

Für die Rechtswirkungen des Wohnbauförderungsgesetzes gelten zwei Personen als in eheähnlicher Beziehung lebend, wenn sie:

  1. gemeinsame Kinder haben, in einer gemeinsamen Wohnung wohnen und beide dort meldeamtlich ansässig sind,
  2. verschiedenen Geschlechts sind und seit mindestens zwei Jahren in einer gemeinsamen Wohnung wohnen und meldeamtlich ansässig sind,
  3. gemeinsame Kinder haben und erklären, die geförderte Wohnung gemeinsam bewohnen und auch dort den meldeamtlichen Wohnsitz aufschlagen zu wollen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 28.05.2019)

Zuständige Einrichtung

25.1. Amt für Wohnbauprogrammierung
Landhaus 12, Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 87 34 (Michela Foglietti)
Fax: 0471 41 87 39
E-Mail: wohnbauprogrammierung@provinz.bz.it
PEC: wohnbauprogramm.programmazioneedilizia@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/bauen-wohnen/gefoerderter-wohnbau/

Parteienverkehr:

Haupsitz Bozen:

Landhaus 12, Kanonikus - Michael - Gamperstraße 1

(Ecke Schlachthofstraße) - tel. 0471/418710/40/60

Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr

Donnerstag von 08:30 bis 13:00 und von 14:00 bis 17:30 Uhr

AUSSENSTELLE:

In Übereinstimmung mit den Schulferien sind unsere Außenstellen geschlossen. Auf der Webseite der Abteilung Wohnungsbau werden die jeweiligen Schließungen der Außenstellen bekanntgegeben.

Brixen:

Regensburger Allee 18 (Villa Adele)

Jeden zweiten und vierten Mittwoch des Monats

von 09:00 bis 12:00 und von 14:00 bis 17:00 Uhr

Bruneck:

Kapuzinerplatz 3

Jeden ersten und dritten Mittwoch des Monats

von 09:00 bis 12:00 und von 14:00 bis 17:00 Uhr

Meran:

Esplanade, Sandplatz 10

Jeden Dienstag von 09:00 bis 12:00 und von 14:00 bis 17:00 Uhr

Schlanders:

Schlandersburgstraße 6

Jeden ersten Mittwoch des Monats

von 09:00 bis 12:00 und von 14:00 bis 17:00 Uhr

Termine

Für die Nutzung dieses Dienstes sind keine besonderen Termine einzuhalten.