Ausnahme vom Flugverbot in sensiblen Zonen

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Zum Schutz der natürlichen Umwelt und zum Schutz vor Lärmbelästigung ist für motorbetriebene Luftfahrzeuge sowie für Sport- und Freizeitflüge das Starten, Landen und Überfliegen in gewissen Gebieten des Landes verboten und zwar in:

  1. Flughöhen von weniger als 500 Metern über Naturparks und im Bereich von übergemeindlichen landschaftlichen Gebietsplänen;
  2. Zonen mit spezifischer landwirtschaftlichen Unterschutzstellung und Gebiete über 1600 Meter Meereshöhe;
  3. dem Nationalpark Stilfser Joch;
  4. dem Bozner Talkessel, während der Nacht und am Nachmittag, von Montag bis Freitag vor 7.00 Uhr und zwischen 13.00 und 15.00 Uhr und nach Sonnenuntergang und an Samstagen und Sonntagen und an Feiertagen vor 9.00 Uhr und nach 13.00 Uhr (begrenzt auf Rundflüge und Flugzeugschleppstarts).

Diese Verbote gelten nicht für:

  • Flugdienste der Streitkräfte und der Polizei;
  • Linienflüge;
  • Flüge im Rahmen des Zivilschutzes und der Flug- und Bergrettung;
  • Materialtransportdienste;
  • Flugeinsätze, die im Auftrag einer Organisationseinheit des Landes zu institutionellen Zwecken durchgeführt werden, sowie für den Flugbetrieb im Bereich der Flughäfen.

Die Landesregierung hat mit einer Verordnung die Ausnahmen zu diesem Verbot festgelegt, wobei Werbe-, Marketing- oder gewerbliche Flüge für einzelne Betriebe und Flüge für Eliski, in keinem Fall zulässig sind.

Der Betreiber des Fluggerätes muss die geplante Flugbewegung dem Amt für Planung und Gütertransport, sowie dem zuständigen Forstinspetkorat und bei Flügen im Naturpark dem Amt für Naturparke melden.

Erlaubt sind nur Flüge von öffentlichem Interesse und zwar:
  1. Flüge für Wissenschafts-, Forschungs- oder Studienzwecke (a),
  2. Flüge für protokollarische Zwecke, sofern der Einsatz des Luftfahrzeuges unerlässlich ist (b),
  3. Flüge für den Transport von Personen zur Durchführung von Lokalaugenscheinen im Rahmen der Instandhaltung technischer Strukturen und von durch die zuständigen Behörden autorisierten Bauarbeiten sowie für den Transport von Personen und Materialien zur autorisierten Baustelle, sofern der Einsatz des Luftfahrzeuges unerlässlich ist (c),
  4. Flüge für Luftaufnahmen für die Berichterstattung durch Rundfunk- und Fernsehanstalten im Zusammenhang mit der Durchführung von Großveranstaltungen, auch sportlicher Natur, oder für Luftaufnahmen für Sendungen kulturellen Inhalts (im öffentlichen Interesse und für touristische Belange) (d),
  5. Flüge für Ausbildungszwecke (e),
  6. Flüge für Spielfilmaufnahmen in Kooperation oder mit Unterstützung des Landes (f),
  7. Versorgungsflüge für Schutzhütten und Almhütten (g).
  • Auch Flüge durch die Flugkorridore müssen gemeldet werden, benötigen aber keine Begründung!

In der Meldung sind folgende Informatione anzuführen:
  1. Art des Luftfahrzeuges,
  2. Personalien des Eigentümers oder der Eigentümerin des Luftfahrzeuges sowie des Inhabers oder der Inhaberin der Fluglizenz,
  3. Personalien der Piloten oder Pilotinnen,
  4. Zweck des Fluges,
  5. Start- und Landeort,
  6. Start- und Landezeit,
  7. vorgesehene Flugroute.

Bei den Ausnahmen nach den Buchstaben a), b), c), d), f) und g) muss ein schriftlichere Auftrag beigelegt werden. Beim Flug nach Buchstaben e) muss die Flugschule bestätigen, dass der Flugschüler die Ausbildung für das Fliegen im Gebirge absolviert.

Bei Flügen nach dem Buchstaben f) muss zustätzlich die Bestätigung eines Landesamtes oder der mit der Filmförderung bauftragten Gesellschaft beigelegt werden, dass sie das Projekt unterstützt oder fördert. Das gilt auch für Aufnahmen der der Kategorie Dokufiction und Doku-Drama. 

Die Abteilung Mobilität behält sich das Recht vor, eventuell zusätzliche Unterlagen zu verlangen.

Die Meldung ist an das Amt 38.1 und das jeweils zuständige Forstinspektorat, sowie das Amt für Naturparke (wenn der Flug einen Naturpark berührt) zu schicken die Kontakte fer Forstinspektorate finden sich unter http://www.provinz.bz.it/forst/verwaltung. Das Amt für Naturparke unter http://www.provinz.bz.it/natur-umwelt/kontakt.asp und das Amt 38.1 unter http://www.provinz.bz.it/tourismus-mobilitaet/kontakt.asp.

Bei geplanten Landungen muss der Eigentümer die Erlaubnis  dafür erteilen.

Für weitere Informationen bitten wir Sie, die Webseite der für diesen Dienst zuständigen Institution zu besuchen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 25.10.2019)

Zuständige Einrichtung

Amt für Eisenbahnen und Flugverkehr
Landhaus 3b, Silvius-Magnago-Platz 3, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 46 40
Fax: 0471 41 46 59
E-Mail: transport@provinz.bz.it
PEC: transport.trasporti@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/land-forstwirtschaft/forstdienst-foerster/landesforstd… Forstinspektorate
http://www.provinz.bz.it/natur-umwelt/kontakt.asp?orga_orgaid=852 Amt für Naturparke

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mitwoch und Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00, 14.00 - 17.30 Uhr

Termine

Der geplante Flug muss mindestens 24 Stunden vor Beginn der Flugtätigkeit, die unter Berücksichtigung der Öffnungszeiten der Landesämter zu berechnen sind, gemeldet werden!