Ausbildungs- und Orientierungspraktika für Erwachsene

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Ausbildungs- und Orientierungspraktika für Erwachsene fördern persönliche und berufsspezifische Kompetenzen am Arbeitsplatz.

Diese Praktika stellen kein Arbeitsverhältnis dar und können bei privaten Betrieben, freiberuflich Tätigen, Vereinen, Genossenschaften und öffentlichen Körperschaften absolviert werden. Sie dauern maximal 500 Stunden und können höchstens zweimal wiederholt werden.

Praktikantinnen und Praktikanten erhalten ein Entgelt  (Taschengeld) von 4,00 Euro für jede effektive Anwesenheitsstunde. Dieser Betrag wird um 1,50 Euro pro Stunde erhöht, falls sich der Praktikumsplatz außerhalb der Wohnsitz- oder Domizilgemeinde befindet oder innerhalb derselben Gemeinde mehr als 5 km vom Wohnort entfernt ist.

Die Ausbildungs- und Orientierungspraktika sind in erster Linie für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz oder ihr ständiges Domizil in Südtirol haben. Sie richten sich an folgende Zielgruppen:

Zielgruppe A

  • ehemalige Abhängige oder Abhängige in Therapie oder Suchtbehandlung;
  • Menschen in psychiatrischer Behandlung;
  • Menschen mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung; Menschen, die von einem Sozial- oder Gesundheitsdienst betreut werden;
  • ehemalige Inhaftierte oder rechtskräftig Verurteilte, die inhaftiert oder nicht inhaftiert sind;
  • Asylsuchende und Personen mit internationalem Schutzstatus (gemäß Dekret des Präsidenten der Republik vom 12. Jänner 2015, Nr. 21, in geltender Fassung);
  • Personen mit einer Aufenthaltsgenehmigung aus humanitären Gründen gemäß Gesetzesvertretendem Dekret vom 25. Juli 1998, Nr. 286, in geltender Fassung;
  • Opfer von Gewalt und kriminellen Organisationen sowie Personen, die Opfer von Menschenhandel sind (gemäß Gesetzesvertretendem Dekret vom 4. März 2014, Nr. 24)

Zielgruppe B

Jugendliche, die die Oberschule oder Berufsschule abgebrochen haben unter der Voraussetzung,

dass eine berufliche Orientierung zum Wiedereinstieg in das Schul- oder Berufsbildungssystem als notwendig erachtet wird durch die zuständigen Mitarbeitenden der Landesdirektion deutschsprachige Berufsbildung.

Die Zulassung erfolgt in Absprache mit den in diesem Sektor tätigen Diensten vor Ort (Gesundheitsdienste, psychologische und neurologische Dienste, Sozialdienste u.a.).

Zielgruppe C

  • Personen, die seit mindestens sechs Monaten beschäftigungs- oder arbeitslos sind und in ein - auch individuelles - Projekt zur Berufsorientierung und Ausbildung eingebunden sind.
  • Personen über 26 Jahre, die eine Umschulung anstreben oder wieder in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden müssen. 

Für die Genehmigung eines Ausbildungs- und Orientierungspraktikums braucht es:

Formular 1 - Vereinbarung 

  • zwischen der Autonomen Provinz Bozen -Südtirol, der Praktikantin bzw. dem Praktikanten und dem Praktikumsbetrieb.

Für die Auszahlung des Praktikumsentgelts  (Taschengeld) braucht es:

Formular 2 - Kalenderblatt:

  • Anzugeben sind die Gesamtanzahl  der Anwesenheitsstunden und der Arbeitstage.
  • Das Kalenderblatt ist von der Praktikantin bzw. dem Praktikanten und vom Praktikumsbetrieb zu unterschreiben.

Formular 3 - Antrag zur Auszahlung des Praktikumsentgeltes (Taschengeld):

  • Ist von der Praktikantin bzw. dem Praktikanten auszufüllen.

Formular 4 - Erklärung für die Steuerabzüge:

  • Ist von der Praktikantin bzw. dem Praktikanten auszufüllen.

Formular 5 - Endbestätigung und Bewertung

werden vom Praktikumsbetrieb in Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Mitarbeitenden der Koordinationsstelle berufliche Weiterbildung während des Abschlussgespräches ausgefüllt.

Die Nutzung dieses Dienstes ist kostenfrei.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Koordinationsstelle Berufliche Weiterbildung sind für folgende Zonen in Südtirol zuständig:

  1. Claudius Comploi: Raum Eisacktal, Pustertal, Bozen, Unterland
  2. Elmar Plangger: Raum Burggrafenamt, Vinschgau, Überetsch, Bozen
  3. Verena Hilpold: betreut Asylsuchende und Personen mit internationalem Schutzstatus
  4. Evelyn Rufinatscha: Sekretariat und Buchhaltung

Für weitere Informationen bitten wir Sie, die Webseite der für diesen Dienst zuständigen Institution zu besuchen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 13.09.2019)

Zuständige Einrichtung

Koordinationsstelle Berufliche Weiterbildung
Dantestraße 3, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 69 34 Claudius Comploi
0471 41 69 35 Elmar Plangger
0471 41 69 27 Verena Hilpold
0471 41 69 31 Evelyn Rufinatscha
Fax: 0471 41 69 39
E-Mail: weiterbildung.berufsbildung@provinz.bz.it
PEC: weiterbildung.berufsbildung@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/berufsbildung/

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 17.30 Uhr

Termine

Ein Ausbildungs- und Orientierungspraktikum kann nach Absprache mit den zuständigen Mitarbeitenden der Koordinationsstelle berufliche Weiterbildung begonnen werden.