Konzessionsvergabe für die Stromverteilung

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Die Zielsetzungen des Verteilerplanes und die Grundlagen für die Verteilerkonzessionen, die darin definiert werden, sollen die Südtiroler Stromverteilung auf eine zukunftsorientierte und möglichst autonome Basis stellen und den Betrieben in der Verteilertätigkeit die Voraussetzungen schaffen, auch in einem vollständig konkurrierenden und streng marktwirtschaftlich orientiertem Umfeld, allen Endkunden einen nicht diskriminierenden und qualitativ hochwertigen Verteilerdienst anzubieten.

Dem Gesuch sind folgende Unterlagen beizugeben:

  • Beschreibung der Rechtspersönlichkeit und der Eigentümerstruktur;
  • Ablichtung der Satzung;
  • Gegebenfalls Handelskammerauszug;
  • Bilanz der letzten 3 Geschäftsjahre mit Anhängen und erläuterndem Bericht;
  • Sollte die Bilanzen nicht verfügbar sein, so ist eine Dokumentation beizubringen, aus der die vermögensrechtliche und wirtschaftliche Situation des Betriebes beurteilt werden kann;
  • Beschreibung der technischen Organisation des Betriebes mit detaillierter Angabe der technischen Ausrüstung und technischen Einrichtungen sowie der Betriebssoftware für die technische Verwaltung des Betriebes;
  • Beschreibung der Verwaltungsorganisation mit detaillierter Angabe der technischen Ausrüstung und technischen Einrichtungen sowie der Betriebssoftware für die kaufmännischen Verwaltung des Betriebes;
  • Beschreibung der Organisation und der Einrichtungen für die Kundenbetreuung und den –kontakt;
  • Beschreibung der Organisation für den Bereitschaftsdienst (24 stunden) und die Sofortmaßnahmen;
  • Beschreibung des Umfangs und der Struktur des Personals mit Angaben zu Funktion und Einstufung sowie
  • Ausbildung der Mitarbeiter;
  • Schematische Darstellungen des MS-Netzes mit den wesentlichen Automatisierungseinrichtungen für Schutz und Einsatz sowie eine detaillierte Beschreibung zum technischen Umfang der betriebenen elektrischen Systeme sowie deren Charakteristiken;
  • Beschreibung der eigenen Erzeugungsanlagen für elektrische Energie, die in Betrieb oder in Planung sind, oder jener Anlagen, über die der Betrieb in der Produktion verfügen kann;
  • Energiebilanz sowie Darstellung der wichtigsten energie-wirtschaftlichen Daten des Betriebes (Ankauf, Verkauf, Abgabe nach Kundenkategorien, Eigenproduktion, Verluste u. a. m.) der letzten 5 Jahre;
  • Tarifoptionen sowie sonstige Kundentarife der letzten 3 Jahre;
  • Ablichtung des „Codice di condotta commerciale“ in Anwendung der Beschlüsse der AEEG Nr. 200/99, 204/99 und 55/00 und nachfolgender Abänderungen;
  • Ablichtung der „Modalità e Condizioni Contrattuali per l’erogazione del servizio di connessione alle reti elettriche con tensione normale superiore ad 1 kV“ in Anwendung des Beschlusses der AEEG Nr. 281/05 und nachfolgender Abänderungen;
  • Ablichtung der eventuell an die AEEG vorgenommenen Mitteilungen zu den Qualitätsstandards im Sinne des Beschlusses der AEEG Nr. 201/99 und nachfolgender Abänderungen, falls anwendbar;
  • Ablichtung der an die AEEG vorgenommenen Mitteilungen zu den Standards der Kontinuität des Verteilerdienstes im Sinne des Beschlusses der AEEG Nr. 04/04 und nachfolgender Abänderungen;
  • Aktuelle Darstellung der geografischen Abgrenzung des eigenen Verteilergebietes mit einem Plan des gesamten Versorgungsnetzes im Maßstab 1:10.000 aufgeteilt in Mittel- und Niederspannungsanlagen und einem Plan im Maßstab 1:2880 für die Grenzgebiete zwischen zwei Stromverteilern in urbanen Zonen. Die Dokumente müssen alle informatisiert georeferenziert als SHAPE-File mit Koordinaten UTM WGS84 auf CDROM eingereicht werden. Flächen werden als Polygone und nicht als Linien erstellt. Die genannten Unterlagen müssen auch in Papierform eingereicht werden.

Gegebenfalls Vorschlag und Begründung des Vorschlages für Gebietsbereinigungen zwischen dem eigenen und angrenzenden Verteilergebieten. Der Verteilerbetrieb hat bei Bedarf dem zuständigen Landesamt für Stromversorgung weitere Dokumentationen und Unterlagen zu liefern und die gesetzlichen Vertreter oder sonstigen Verantwortlichen haben in eigenen Anhörungen zur Klärung von einzelnen Sachverhalten im Zusammenhang mit der Ausstellung oder dem Betrieb der Konzession beizutragen.

Für die Nutzung dieses Dienstes gelten keine besonderen Zugangsvoraussetzungen.

Dem Gesuch um die Konzessionsvergabe für die Stromverteilung sind folgende Unterlagen beizugeben:

  • Beschreibung der Rechtspersönlichkeit und der Eigentümerstruktur;
  • Ablichtung der Satzung;
  • Gegebenfalls Handelskammerauszug;
  • Bilanz der letzten 3 Geschäftsjahre mit Anhängen und erläuterndem Bericht;
  • Sollte die Bilanzen nicht verfügbar sein, so ist eine Dokumentation beizubringen, aus der die vermögensrechtliche und wirtschaftliche Situation des Betriebes beurteilt werden kann;
  • Beschreibung der technischen Organisation des Betriebes mit detaillierter Angabe der technischen Ausrüstung und technischen Einrichtungen sowie der Betriebssoftware für die technische Verwaltung des Betriebes;
  • Beschreibung der Verwaltungsorganisation mit detaillierter Angabe der technischen Ausrüstung und technischen Einrichtungen sowie der Betriebssoftware für die kaufmännischen Verwaltung des Betriebes;
  • Beschreibung der Organisation und der Einrichtungen für die Kundenbetreuung und den –kontakt;
  • Beschreibung der Organisation für den Bereitschaftsdienst (24 stunden) und die Sofortmaßnahmen;
  • Beschreibung des Umfangs und der Struktur des Personals mit Angaben zu Funktion und Einstufung sowie Ausbildung der Mitarbeiter;
  • Schematische Darstellungen des MS-Netzes mit den wesentlichen Automatisierungseinrichtungen für Schutz und Einsatz sowie eine detaillierte Beschreibung zum technischen Umfang der betriebenen elektrischen Systeme sowie deren Charakteristiken;
  • Beschreibung der eigenen Erzeugungsanlagen für elektrische Energie, die in Betrieb oder in Planung sind, oder jener Anlagen, über die der Betrieb in der Produktion verfügen kann;
  • Energiebilanz sowie Darstellung der wichtigsten energie-wirtschaftlichen Daten des Betriebes (Ankauf, Verkauf, Abgabe nach Kundenkategorien, Eigenproduktion, Verluste u. a. m.) der letzten 5 Jahre;
  • Tarifoptionen sowie sonstige Kundentarife der letzten 3 Jahre;
  • Ablichtung des „Codice di condotta commerciale“ in Anwendung der Beschlüsse der AEEG Nr. 200/99, 204/99 und 55/00 und nachfolgender Abänderungen;
  • Ablichtung der „Modalità e Condizioni Contrattuali per l’erogazione del servizio di connessione alle reti elettriche con tensione normale superiore ad 1 kV“ in Anwendung des Beschlusses der AEEG Nr. 281/05 und nachfolgender Abänderungen;
  • Ablichtung der eventuell an die AEEG vorgenommenen Mitteilungen zu den Qualitätsstandards im Sinne des Beschlusses der AEEG Nr. 201/99 und nachfolgender Abänderungen, falls anwendbar;
  • Ablichtung der an die AEEG vorgenommenen Mitteilungen zu den Standards der Kontinuität des Verteilerdienstes im Sinne des Beschlusses der AEEG Nr. 04/04 und nachfolgender Abänderungen;
  • Aktuelle Darstellung der geografischen Abgrenzung des eigenen Verteilergebietes mit einem Plan des gesamten Versorgungsnetzes im Maßstab 1:10.000 aufgeteilt in Mittel- und Niederspannungsanlagen und einem Plan im Maßstab 1:2880 für die Grenzgebiete zwischen zwei Stromverteilern in urbanen Zonen; die Dokumente müssen alle informatisiert georeferenziert als SHAPE-File mit Koordinaten UTM WGS84 auf CD-ROM eingereicht werden. Flächen werden als Polygone und nicht als Linien erstellt. Die genannten Unterlagen müssen auch in Papierform eingereicht werden.
  • Gegebenfalls Vorschlag und Begründung des Vorschlages für Gebietsbereinigungen zwischen dem eigenen und angrenzenden Verteilergebieten.

Der Antrag ist mit einer Stempelmarke von 16,00 Euro zu versehen. Davon befreit sind die vom Gesetz vorgesehenen Ausnahmen.

Die Stempelsteuer kann entrichtet werden, indem man im Ansuchen (im dazu vorgesehenen Feld) die Identifikationsnummer und das Datum der Stempelmarke angibt. Die Stempelsteuer kann auch mittels Formulars F23 entrichtet werden, welches dem Ansuchen eingescannt beizufügen ist (STEUFERKODEK = 456T; AMT ODER KÖRPERSCHAFT = TBD).

Für alle telematisch erteilten Verwaltungsakten oder -maßnahmen ist die Stempelsteuer pauschal in Höhe von 16,00 Euro zu bezahlen, unabhängig von der Anzahl der Blätter (Absatz 591, Stabilitätsgesetz Nr. 147/2013).

Der Verteilerplan ist mit Beschluss der Landesregierung Nr. 2626 vom 30. Juli 2007 genehmigt worden "Genehmigung des Verteilerplanes im Sinne von Artikel 1/ter und Artikel 2 des DPR 26. März 1977, Nr. 235 in geltender Fassung".

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 04.03.2019)

Zuständige Einrichtung

29.5. Amt für Energie und Klimaschutz
Mendelstraße 33, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 47 20
Fax: 0471 41 47 39
E-Mail: energie@provinz.bz.it
PEC: energie.energia@pec.prov.bz.it
Website: http://umwelt.provinz.bz.it/

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 17.30 Uhr 

Termine

Für die Nutzung dieses Dienstes sind keine besonderen Termine einzuhalten.